Karl von Neidhardt - LinkFang.de





Karl von Neidhardt


Karl von Neidhardt (* 10. November 1831 in Alsfeld; † 13. März 1909 in Berlin) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Großherzoglich hessischer außerordentlicher Gesandter und Bevollmächtigter beim Bundesrat.

Leben

Neidhardt besuchte das Gymnasium in Darmstadt und studierte ab Herbst 1849 Rechtswissenschaften in Gießen (Mitglied des Corps Teutonia) und Heidelberg (Mitglied des Corps Rhenania). Im Frühjahr 1854 legte er das Fakultätsexamen ab, 1855 die Promotionsprüfung, 1856 das Staatsexamen. Nach Stationen als Akzessist in Darmstadt und Groß-Gerau wurde er 1861 Ministerialsekretär im Ministerium des Großherzoglichen Hauses und des Äußern, 1867 Legationsrat, 1868 Geheimer Legationsrat und Vortragender Rat, 1870 Ministerialrat. Im November 1874 wechselte er in das Gesamtministerium. 1876 wurde er außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister am preußischen Hof in Berlin, 1878 Staatsrat, 1884 Wirklicher Geheimer Rat. Zuletzt war Neidhardt Großherzoglich hessischer Gesandter und Bevollmächtigter zum Bundesrat, wo er auch die Fürstentümer Lippe und Schaumburg-Lippe vertrat. 1908 trat er in den Ruhestand.

Auszeichnungen

Karl Neidhardt war Träger zahlreicher hoher Orden und Ehrenzeichen, darunter das Großkreuz mit Krone des Grossherzoglich Hessischen Verdienstordens, das Großkreuz des hessischen Ludwigsordens, der russische St. Annenorden II. Klasse, das Großoffizierkreuz des belgischen Leopold-Ordens, das Komturkreuz des Bayerischen Ordens vom Heiligen Michael, den preußischen Kronenorden I. Klasse, das Großkreuz des preußischen Roten Adler-Ordens, das Großkreuz mit der Krone in Gold des Mecklenburgischen Hausordens der Wendischen Krone und das Großkreuz des Badischen Ordens vom Zähriger Löwen.

Am 25. Januar 1895 wurde er in den erblichen Adelsstand erhoben.

Literatur

  • Corpstafel des Corps Teutonia Gießen. 1839-1914. Gießen 1914, S. 41f.


Kategorien: Person (Darmstadt) | Träger des Großherzoglich Hessischen Ludwigsordens | Träger des Leopoldsordens (Großoffizier) | Träger des Ordens der Wendischen Krone | Träger des Großherzoglich Hessischen Verdienstordens (Großkreuz) | Träger des Ordens vom Zähringer Löwen (Großkreuz) | Gestorben 1909 | Geboren 1831 | Träger des Großkreuzes des Roten Adlerordens | Träger des Preußischen Königlichen Kronenordens 1. Klasse | Träger des Verdienstordens vom Heiligen Michael | Diplomat | Corpsstudent (19. Jahrhundert) | Träger des Ordens der Heiligen Anna | Deutscher | Verwaltungsjurist | Mann | Adliger

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl von Neidhardt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.