Karl Theodor Gier - LinkFang.de





Karl Theodor Gier


Karl Theodor Gier (* 9. November 1796 in Mühlhausen, Provinz Sachsen; † 10. November 1856 ebenda) war ein deutscher Jurist und Politiker.

Leben

Gier studierte in Jena Medizin und Rechtswissenschaften und nahm als Urburschenschafter (Mitglied seit 1817) an den Befreiungskriegen teil. Im Jahr 1815 dienste er als Freiwilliger Jäger. Im Jahr 1821 wurde er als jüngstes Mitglied in den Magistrat der Stadt Mühlhausen berufen und in seinem 33. Lebensjahr 1829 zum Bürgermeister gewählt.

Er war ein konsequenter Verfechter bürgerlich-liberalen Gedanken und gehörte 1847 zunächst dem Vereinigten Landtag und als Abgeordneter der Casino-Fraktion vom 17. März bis 25. April 1849 für den 21. Wahlkreis der Provinz Sachsen (Mühlhausen) der Frankfurter Nationalversammlung an. Aus diesem Grund wurde er 1849 auf Erlass des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. als Bürgermeister abgesetzt. Obwohl Gier 1850 seine Wiedereinsetzung in dieses Amt erreicht hatte, versagte ihm der König im Jahr 1856 die Zustimmung zur erneuten Wiederwahl. Der politisch kaltgestellte Gier starb noch im selben Jahr.

Ehrungen

In Mühlhausen wurde eine Straße nach ihm Gierstraße benannt und 1996 sein Grabmal vom Alten Friedhof vor der dortigen Marienkirche aufgestellt.

Literatur

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 2: F–H. Heidelberg 1999, S. 128.
  • Roswitha Henning: Die Mühlhäuser Bürgermeister und Oberbürgerbürgermeister 1803 bis 2012, Mühlhäuser Beiträge - Sonderheft 24, 2012, ISBN 9783935547550, S. 27 ff.
  • Alfred Wandsleb: Karl Theodor Gier, in: Mitteldeutsche Lebensbilder, 1. Band Lebensbilder des 19. Jahrhunderts, Magdeburg 1926, S. 153–162.
  • Roswitha Willenius: Karl Theodor Gier - Wartburgfestteilnehmer, preußischer Bürgermeister und Vormärzoppositioneller, in: Studentische Burschenschaften und bürgerliche Umwälzung. Zum 175. Jahrestag des Wartburgfestes, hrsg. von Helmut Asmus, Berlin 1992.

Weblinks


Kategorien: Teilnehmer am Wartburgfest (1817) | Mitglied der Urburschenschaft | Bürgermeister (Mühlhausen/Thüringen) | Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung | Geboren 1796 | Gestorben 1856 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl Theodor Gier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.