Karl Stix - LinkFang.de





Karl Stix


Karl Stix (* 24. Oktober 1939 in Wiener Neustadt; † 5. Juli 2003 in Hornstein) war ein österreichischer Politiker (SPÖ).

Leben

Karl Stix wurde als Sohn eines Lokführers geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Rohrbach bei Mattersburg. Nach einer Schlosserlehre und der Hochzeit mit seiner Frau Erika begann er im Jahre 1962 seine politische Karriere. Stix war von Mitte 1991 bis Ende 2000 burgenländischer Landeshauptmann. 1999 erlitt Stix einen schweren Autounfall, im Sommer 2000 wurde er mit dem Skandal um die Bank Burgenland in Verbindung gebracht, der Ende 2000 zu seinem Rückzug aus der Politik führte.

Sein größter politischer Erfolg war die Anerkennung des Burgenlandes als Ziel-1-Region der EU-Regionalförderpolitik. Dies führte in Verbindung mit den Vorteilen aus dem Fall des Eisernen Vorhangs zu einem kräftigen Wirtschaftsaufschwung.

Karl Stix starb am 5. Juli 2003 in seinem Haus in Hornstein an Krebs.

Politische Karriere

  • 1962–1966: SPÖ-Bezirksparteisekretär
  • 1967: Gemeinderat in Hornstein
  • 1970–1983: Parteisekretär SPÖ-Burgenland
  • 1975: Einzug in den Burgenländischen Landtag
  • 1977–1982: dort Klubobmann der SPÖ
  • 1982–1991: Landesrat für Finanzen
  • 1991: Wahl zum Landeshauptmann
  • 1996: Wiederwahl als Landeshauptmann
  • 2000: Rückzug aus der Politik

Auszeichnungen

Literatur

  • Johann Kriegler: Politisches Handbuch des Burgenlandes. II. Teil (1945–1995). Eisenstadt 1996 (Burgenländische Forschungen; 76), ISBN 3-901517-07-3.
  • Johann Kriegler: Politisches Handbuch des Burgenlandes. III. Teil (1996–2001). Eisenstadt 2001 (Burgenländische Forschungen; 84), ISBN 3-901517-29-4.

Weblinks


Kategorien: Träger des Montfortordens | Träger des Goldenen Komturkreuzes mit dem Stern des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich | Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Wien | Hornstein (Burgenland) | Landeshauptmann (Burgenland) | Landesrat (Burgenland) | Person (Wiener Neustadt) | Landtagsabgeordneter (Burgenland) | Gestorben 2003 | Geboren 1939 | SPÖ-Mitglied | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl Stix (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.