Karl Quasebart - LinkFang.de





Karl Quasebart


Karl Quasebart (* 8. Juli 1882 in Aachen; † 24. Mai 1949 in Berlin) war ein deutscher Unternehmer und Wehrwirtschaftsführer.

Leben

Seine Eltern waren Josef Quasebart (Direktor der Chemischen Fabrik Rhenania AG in Stolberg) und dessen Ehefrau Cäcillie geb. Hermanns. Karl war seit 1925 verheiratet mit Rose geb. Frommel. Sie war die Enkelin von Emil Frommel. Karl besuchte das Realgymnasium in Aachen, studierte anschließend an der Technischen Hochschule Aachen, promovierte 1908 und war danach als Ingenieur bei der Maschinenfabrik Ehrhardt & Sehmer beschäftigt. Anschließend war er Betriebsleiter bei Carl Tielsch, einer zu St. Gobain gehörenden Spiegelglasmanufaktur bei Altwasser/Schlesien, tätig. Von 1910 bis 1918 war Karl Quasebart Professor für konstruktive Hüttenkunde, Glashütten- und Feuerungskunde an der TH Aachen. Kurz nach Kriegsende 1918 trat er eine Stelle als Direktor der Brennstoffversorgungs AG an. Zugleich fungierte Quasebart als Vorstandsvorsitzender der Auergesellschaft AG und war Mitglied zahlreicher Aufsichtsräte.

Quasebart war maßgeblich an der Gründung der Wärmetechnischen Beratungsstelle der Deutschen Glasindustrie beteiligt und befasste sich später u. a. mit der Umstellung der Gasmaskenproduktion für Friedenszwecke. Während des Nationalsozialismus wurde er zum Wehrwirtschaftsführer ernannt und war im Rüstungsministerium Beauftragter für die Gasmaskenherstellung.

Quasebart war Vorstandsmitglied der deutschen Glastechnischen Gesellschaft. Er war Mitglied des Kuratoriums des Silikatforschugnsinstituts der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften.

Literatur

  • Deutsche Biografische Enzyklopädie, Jg. 1998, Bd. 8. S.123/124 online
  • Wer ist wer? Jg. 1935.
  • Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft, 1931.
  • Wenzel, Deutscher Wirtschaftsführer, 1929.
  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Auflage. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-596-16048-8.

Weblinks


Kategorien: Wehrwirtschaftsführer | Gestorben 1949 | Geboren 1882 | Hochschullehrer (RWTH Aachen) | Unternehmer (Berlin) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl Quasebart (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.