Karl Mocker - LinkFang.de





Karl Mocker


Karl Mocker (* 22. November 1905 in Horatitz, Böhmen; † 17. Juli 1996 in Schwäbisch Gmünd) war ein deutscher Politiker (GB/BHE, später CDU).

Leben und Beruf

Mocker promovierte 1929 zum Doktor der Rechte und arbeitete anschließend als Rechtsanwalt in Komotau im Sudetenland. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam Mocker als Heimatvertriebener nach Schwäbisch Gmünd und ließ sich dort erneut als Rechtsanwalt nieder. Mocker war seit 1949 Vorsitzender des Landesverbandes der vertriebenen Deutschen in Württemberg.

Partei

In den 1930er Jahren war Mocker Mitglied der Sudetendeutschen Partei, nach Anschluss des Sudetenlandes 1938 in der NSDAP.[1] 1949 war Mocker Mitbegründer der Notgemeinschaft der Heimatvertriebenen in Württemberg-Baden. 1950 beteiligte er sich an der Gründung des GB/BHE. 1971 trat Mocker der CDU bei.

Abgeordneter

Für den GB/BHE zog Mocker 1950 in den Landtag Württemberg-Badens ein und wurde dort zunächst stellvertretender Fraktionsvorsitzender der DG/BHE-Fraktion. Als Vorsitzender des „Landesverbandes der vertriebenen Deutschen“ in Baden-Württemberg unterschrieb er die Charta der deutschen Heimatvertriebenen. Die Fraktion des BHE erreichte, dass das in dieser Charta postulierte „Recht auf die Heimat“ in die Landesverfassung aufgenommen wurde. Als sich die DG/BHE-Fraktion kurz vor den gesamt-baden-württembergischen Landtagswahlen 1952 spaltete, wurde Mocker Fraktionsvorsitzender der BHE-Fraktion. 1952 wurde er in den Landtag des neuen Landes Baden-Württemberg gewählt, dieses Mandat legte er am 9. März 1954 nieder. Sein Nachfolger wurde Alexander Eschenbach. 1953 gelang Mocker der Sprung in den Deutschen Bundestag, dem er bis 1957 angehörte. Im Bundestag war er zunächst stellvertretender Vorsitzender seiner Fraktion, bevor er am 15. März 1955 Fraktionsvorsitzender wurde. Von 1956 bis 1964 war Mocker erneut Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg und legte daher am 26. April 1956 sein Amt als Fraktionschef im Bundestag nieder.

Öffentliche Ämter

Am 8. Juni 1972 wurde Mocker als Nachfolger von Josef Schwarz Staatssekretär für Vertriebenenfragen in Baden-Württemberg. Aus Altersgründen schied er bei der Regierungsneubildung am 2. Juni 1976 aus diesem Amt aus.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Heike Amos: Vertriebenenverbände im Fadenkreuz. Aktivitäten der DDR-Staatssicherheit 1949 bis 1989 (= Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Sondernummer). Oldenbourg, München 2011, ISBN 978-3-486-70589-8, S. 164.


Kategorien: GB/BHE-Mitglied | Staatssekretär (Baden-Württemberg) | Politiker (Sudetenland) | SdP-Mitglied | Landtagsabgeordneter (Württemberg-Baden) | Bundestagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Landtagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | CDU-Mitglied | Gestorben 1996 | Geboren 1905 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern | Träger des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg | NSDAP-Mitglied | Tschechoslowake | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl Mocker (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.