Karl II. (Mecklenburg) - LinkFang.de





Karl II. (Mecklenburg)


Karl II., Herzog zu Mecklenburg [-Strelitz][1] (* 10. Oktober 1741 in Mirow; † 6. November 1816 in Neustrelitz) war ab 1794 mit dem genannten Titel, ab 28. Juni 1815 mit dem Titel Großherzog von Mecklenburg regierender Fürst in Mecklenburg-Strelitz.

Leben

Karl (vollständig: Karl Ludwig Friedrich; auch: Carl) war ein Sohn des in Mirow apanagierten Prinzen gleichen Namens aus einer Nebenlinie des herzoglichen Hauses Mecklenburg-Strelitz und dessen Gattin Elisabeth Albertine, geb. Prinzessin von Sachsen-Hildburghausen. Unter seinem Schwager, dem englischen König Georg III., diente er früh in der hannoverschen Armee und nahm in dieser am Kampf Graf Wilhelms zu Schaumburg-Lippe zugunsten Portugals gegen Spanien (1763/64) teil. 1776 wurde er Gouverneur von Hannover, Kommandeur der Fußgarde und Generalleutnant mit der Würde eines „Generals en chef der Infanterie“ (später eines Feldmarschalls).

Nachdem sein Onkel Adolf Friedrich III. im Jahre 1752 ohne männliche Nachfahren verstorben war, ging der Strelitzsche Thron zunächst an Karls älteren Bruder Adolf Friedrich IV. Nach dessen Tod im Jahre 1794 bestieg Karl den Thron des kleinen, politisch unbedeutenden (Teil-) Herzogtums Mecklenburg-Strelitz.

Karl nahm zügig Verwaltungsreformen in seinem Landesteil in Angriff. Er reduzierte die Anzahl von Amtsbezirken, förderte den Landbau, stellte eine Polizei auf, gründete 1812 eine Medizinalbehörde und führte die Schulpflicht ein. 1806 trat sein Land dem Rheinbund bei. Auf dem Wiener Kongress empfing er 1815 gemeinsam mit dem Regenten des Landesteils Mecklenburg-Schwerin eine Titelaufbesserung zum Großherzog von Mecklenburg.

Karl heiratete zweimal. Zunächst 1768 Friederike (Caroline Luise), Prinzessin von Hessen-Darmstadt, eine Tochter des Prinzen Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt, mit der er zehn Kinder hatte. Nach ihrem Tod 1782 heiratete er 1784 ihre Schwester Charlotte (Wilhelmine Christiane Marie) (1755–1785), die am 12. Dezember 1785 an den Folgen der Geburt des Sohnes Karl (Friedrich August) starb.

Kinder

Aus der ersten Ehe:

Aus der zweiten Ehe:

Literatur

  • Ludwig Fromm: Karl II. (Großherzog von Mecklenburg-Strelitz). In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 15, Duncker & Humblot, Leipzig 1882, S. 310.

Weblinks

 Commons: Karl II. (Mecklenburg)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. In der dynastischen Zählung folgt Karl II. nicht etwa seinem Vater, wie es neuerdings häufiger irrig heißt, sondern Karl I. (1540–1610), ab 1603 regierender Herzog zu Mecklenburg im Landesteil Mecklenburg-Güstrow
VorgängerAmtNachfolger
Adolf Friedrich IV.Herzog zu, dann Großherzog von Mecklenburg [-Strelitz]
1794–1816
Georg


Kategorien: Luise von Mecklenburg-Strelitz | Militärperson (Hannover) | Haus Mecklenburg | Großherzog (Mecklenburg) | Geboren 1741 | Gestorben 1816 | Freimaurer (18. Jahrhundert) | Freimaurer (19. Jahrhundert) | Träger des Weißen Adlerordens | Freimaurer (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl II. (Mecklenburg) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.