Karl Hermann Zahn - LinkFang.de





Karl Hermann Zahn


Karl Hermann Zahn (* 3. Dezember 1865 in Baiertal; † 8. Februar 1940 in Haigerloch[1]) war ein deutscher Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Zahn“.

Leben

Karl Hermann Zahn kam am 3. Dezember 1865 als Kind des auf der Unteren Mühle in Baiertal tätigen Müllermeisters Konrad Zahn und seiner Frau Katharina Zahn, geborene Goos, zur Welt.

Zahn legte die Reifeprüfung für Lehrer ab und wurde danach Unterlehrer an der Realschule in Heidelberg. Er studierte am Polytechnikum Karlsruhe; danach war er an der Realschule in Weinheim tätig. Im Anschluss folgte er dem Ruf an die Großherzogliche Badische Baugewerkeschule, später Staatstechnikum genannt (heute Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft), wo er in einer nahezu 40 Jahre währenden Lehrtätigkeit blieb. Zahn wurde 1923 Professor für darstellende Geometrie, Chemie und Baustofflehre.

Neben dieser Laufbahn erwachte bereits im 20-jährigen Zahn das Interesse für die Botanik. Sein erstes Buch Flora der Baar und der angrenzenden Landesteile erschien 1889; die Baar ist eine Hochebene in Südwestdeutschland. Zahn entwickelte sich zum besten Experten für die Pflanzengattung der Habichtskräuter (Hieracium). Mit dem ebenfalls stark auf diese Gattung spezialisierten Kollegen Hans Woldemar Schack zusammen veröffentlichte er viele Arbeiten zu Habichtskräutern. Zahn sichtete die großen Hieracium-Sammlungen von Berlin, Innsbruck, Wien, Budapest, Genf, Zürich und Prag. Er machte die Beschreibung aller weltweit bekannten Arten der Gattung zu seiner Lebensaufgabe.

Zahn vollendete in jahrzehntelanger Arbeit das Werk Die Hieracien Mittel-Europas von Carl Wilhelm von Nägeli und Gustav Albert Peter (1853–1937). Zum Werk Das Pflanzenreich von Adolf Engler trug er zwischen 1921 und 1923 zu den Heften 75, 76, 77, 79 und 82 jeweils Beiträge über Habichtskräuter bei. Zwischen 1922 und 1938 schrieb er über Habichtskräuter in den Folgen 12(1) bis 12(3) der Synopsis der mitteleuropäischen Flora von Paul Friedrich August Ascherson und Karl Otto Robert Peter Paul Graebner.[2] 1923 veröffentlichte er seine eigene große Monographie der Hieracien.

Zahn heiratete 1894 Creszentia Zeiser aus Haigerloch. Nach seiner Pensionierung lebte er in Haigerloch, wo er am 8. Februar 1940 verstarb.

Literatur

  • Anton Willaschek und Fritz Rapp: Ein weltbekannter Botaniker: Prof. Karl Hermann Zahn - ein Sohn unserer Kraichgaulandschaft. In: Kraichgau. Beiträge zur Landschafts- und Heimatforschung, Folge 7/1981, Hrsg. vom Heimatverein Kraichgau, Sinsheim 1981, S. 203−212 (mit vielen Fotos) [nicht ausgewertet]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Siehe [1] .
  2. Robert Vogt: Hans Schack (1878–1946) und sein Berliner Hieracium-Herbar. In: Willdenowia. Band 29, 1999, ISSN 0511-9618 , S. 337–348 (online [PDF]). Dort: Literaturliste.

Weblinks

 Wikisource: Karl Hermann Zahn – Quellen und Volltexte


Kategorien: Hochschullehrer (Hochschule Karlsruhe) | Gestorben 1940 | Geboren 1865 | Botaniker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl Hermann Zahn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.