Karl Gustav Ackermann - LinkFang.de





Karl Gustav Ackermann


Karl Gustav Ackermann (* 10. April 1820 in Elsterberg; † 1. März 1901 in Dresden) war ein deutscher konservativer Politiker (Deutschkonservative Partei). Er war langjähriges Mitglied des Reichstags und der II. Kammer des Sächsischen Landtags.

Leben

Nachdem er das Gymnasium in Grimma abgeschlossen hatte, studierte er von 1840 bis 1843 an der Universität Leipzig und 1843 bis 1845 in Heidelberg die Rechtswissenschaft. 1840 wurde er Mitglied der Alten Leipziger Burschenschaft. 1841 wurde er im Corps Misnia Leipzig aktiv.[1] Seine juristische Karriere begann er 1845 als Kanzleisekretär in Königsbrück (Sachsen), 1847 bis 1849 als Ratsaktuar beim Stadtrat Dresden. 1849 ließ er sich in Dresden als selbständiger Advokat und Notar nieder.

1853 wählte man Ackermann in das Stadtverordnetenkollegium von Dresden, wo er 1865 zu dessen Vorstand avancierte. Bereits 1857 wurde er Syndikus der Dresdner Fondsbörse, wo er sich durch erfolgreiche Arbeit für diesen Posten bei der Sächsischen Bank empfahl, den er 1865 übernahm.

1869 wurde Ackermann als Abgeordneter in den Reichstag des Norddeutschen Bundes und zwei Jahre später in den Reichstag des Deutschen Kaiserreichs gewählt. Zunächst war er Mitglied der Liberalen Reichspartei, danach trat er zur Deutschen Reichspartei über ehe er sich der Deutschkonservativen Partei anschloss. Als Gegner der Gewerbefreiheit unterstützte Ackermann die Schutzzollpolitik. Zwischen 1880 und 1883 fungierte Ackermann als zweiter Vizepräsident des Deutschen Reichstags. Während dieser Zeit wirkte er als Finanzprokurator. Er unterstützte die Zusammenarbeit zwischen den Konservativen und den Nationalliberalen.

Er war einer der Anführer der sächsischen Konservativen und gehörte 1875 zu den Mitbegründern des Konservativen Landesvereins, dessen Vorstand er von 1875 bis 1891 angehörte. 1894 war er für mehrere Monate interimistischer Vorsitzendes des Vereins.

Der II. Kammer des Sächsischen Landtages gehörte er zwischen 1869 und 1871 als Vertreter des 2. Wahlkreises der Stadt Dresden und von 1877 bis zu seinem Tod als Repräsentant der 5. städtischen Wahlkreises an. Zu Beginn des Landtags 1891/92 wurde er von den Abgeordneten zum Präsidenten der Kammer gewählt. Dieses Amt hatte er bis zu den Parlamentssitzungen der Jahre 1897/98 inne. Im Alter von 78 Jahren verzichtete er auf eine Wiederwahl und ermöglichte so seinem Schwiegersohn Paul Mehnert den Weg in dieses Amt.

Ackermann starb kurz vor seinem 81. Geburtstag und wurde auf dem Neuen Annenfriedhof in Dresden-Löbtau beigesetzt.

Familie

Karl Gustav Ackermann wurde als erster Sohn des königlich sächsischen Appellationsrates und Gerichtsdirektors Gustav Adolph Ackermann (* 16. Januar 1791 in Auerbach i.V.; † 19. Februar 1872 in Dresden) und Caroline, geb. Wagner, geboren. Sein jüngerer Bruder war der Leipziger Verleger und Buchhändler Albin Ackermann-Teubner.

1848 heiratete er Agnes Benedektine Teubner (1824–1891), die Tochter des Leipziger Verlegers Benedictus Gotthelf Teubner.[2] Mit ihr hatte er eine Tochter, Katharina Agnes (1854-1934).

Orden

Ehrungen

Siehe auch

Literatur

  • Elvira Döscher, Wolfgang Schröder: Sächsische Parlamentarier 1869–1918. Die Abgeordneten der II. Kammer des Königreichs Sachsen im Spiegel historischer Photographien. Droste, Düsseldorf 2001, ISBN 3-7700-5236-6, S. 339f. (Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 5).
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 7: Supplement A–K. Heidelberg 2013, S. 1–2.
  • Dirk Hainbuch/ Florian Tennstedt (Bearb.): Biographisches Lexikon zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1871 bis 1945. Band 1: Sozialpolitiker im Deutschen Kaiserreich 1871 bis 1918. Kassel University Press, Kassel, 2010, S. 1 f.; ISBN print 978-3-86219-038-6, ISBN online 978-3-86219-039-3 (Online als PDF verfügbar ; 2,2 MB)
  • Josef Matzerath: Aspekte sächsischer Landtagsgeschichte. Präsidenten und Abgeordnete von 1833 bis 1952. Sächsischer Landtag, Dresden 2001, S. 75f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 151, 31
  2. Deutsches Geschlechterbuch, Bd. 125, Seite 6


Kategorien: Träger des Hausordens Albrechts des Bären | Jurist (Bankwesen) | LRP-Mitglied | Träger des Sächsischen Zivilverdienstordens | Träger des Ehrenkreuzes von Schwarzburg | Träger des Preußischen Königlichen Kronenordens (Ausprägung unbekannt) | Träger des Albrechts-Ordens (Ausprägung unbekannt) | Ehrenbürger von Dresden | Reichstagsabgeordneter (Norddeutscher Bund) | Reichstagsabgeordneter (Deutsches Kaiserreich) | Gestorben 1901 | Geboren 1820 | Mitglied des Zollparlaments | Mitglied der Zweiten Kammer der Ständeversammlung des Königreichs Sachsen | Mitglied der Deutschkonservativen Partei | Corpsstudent (19. Jahrhundert) | Rechtsanwalt (Deutschland) | Deutscher | Mann | Notar

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl Gustav Ackermann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.