Karl Gaul - LinkFang.de





Karl Gaul


Karl Gaul (* 1. Februar 1889 in Nauborn; † 17. Januar 1972 in Offenbach am Main) war ein deutscher Pädagoge und Politiker (FDP).

Leben und Beruf

Gaul besuchte das Lehrerseminar und trat anschließend in den Schuldienst ein. Er war seit 1910 als Lehrer tätig, wurde 1932 Rektor einer Schule in Wetzlar und wirkte bis 1933 als Vorsitzender des Deutschen Lehrervereins im Regierungsbezirk Koblenz. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde er 1933 nach Frankfurt am Main versetzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm Gaul seine pädagogische Tätigkeit wieder auf, wurde 1945 zum Schulrat und 1946 schließlich zum Oberschulrat ernannt. Außerdem war er Mitglied des Rundfunkrates des Hessischen Rundfunks.

Partei

Gaul engagierte sich seit 1911 in der Politik und schloss sich 1919 der DDP an. 1945 beteiligte er sich an der Gründung der Liberal-Demokratischen Partei (LDP), aus der später der hessische Landesverband der FDP hervorging.

Abgeordneter

Gaul war von 1946 bis 1950 Mitglied des Hessischen Landtags. Er gehörte dem Deutschen Bundestag seit dessen erster Wahl 1949 bis 1957 an und war dort Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Kulturpolitik. 1949 wurde er im Wahlkreis Wetzlar mit 29,8 % der Stimmen direkt gewählt, 1953 zog er über die Landesliste der FDP Hessen ins Parlament ein.

1949 war er Mitglied der ersten und 1954 der zweiten Bundesversammlung.

Literatur

  • Rudolf Vierhaus und Ludolf Herbst (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. Band 1, A–M, Saur, München 2002, ISBN 3-598-23781-2, S. 245
  • Jochen Lengemann: Das Hessen-Parlament 1946–1986. Biographisches Handbuch des Beratenden Landesausschusses, der Verfassungsberatenden Landesversammlung und des Hessischen Landtags (1.–11. Wahlperiode). Hrsg.: Präsident des Hessischen Landtags. Insel-Verlag, Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-458-14330-0, S. 259 (PDF; 12,31 MB ).
  • Jochen Lengemann: Hessische Abgeordnete 1808–1996. Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 139.


Kategorien: Bundestagsabgeordneter (Hessen) | Landtagsabgeordneter (Hessen) | Gestorben 1972 | Geboren 1889 | FDP-Mitglied | DDP-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl Gaul (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.