Karl Friedrich Flögel - LinkFang.de





Karl Friedrich Flögel


Karl Friedrich Flögel (* 3. Dezember 1729 in Jauer, Herzogtum Schweidnitz-Jauer; † 7. März 1788 in Liegnitz) war ein deutscher Kultur- und Literaturhistoriker.

Leben

Flögel besuchte 1748–1752 das Maria-Magdalenen-Gymnasium in Breslau. Danach studierte in Halle bei Sigmund Jakob Baumgarten Theologie und bei Christian Wolff Philosophie. Er wurde 1761 Lehrer am Maria-Magdalenen-Gymnasium in Breslau, bald darauf Prorektor und 1773 Rektor der Schule zu Jauer. 1774 wurde er als Professor der Philosophie an die Ritterakademie zu Liegnitz berufen, wo er bis zu seinem Tode 1788 blieb. Seit 1772 wirkte er als Beisitzer bei der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften in Frankfurt (Oder).

Werke

  • Einleitung in die Erfindungskunst. Erschienen Breslau und Leipzig: Johann Ernst Meyer, 1760
  • Geschichte des menschlichen Verstandes. Breslau 1765, 3. Aufl. 1776. Frankfurt am Main: Athenäum-Verlag 1972, Photomechan. Reproduktion der Ausgabe Frankfurt und Leipzig.
  • Geschichte des gegenwärtigen Zustandes der schönen Literatur in Deutschland. Jauer 1771.
  • Geschichte des Grotesk-Komischen. 1778
    • Floegels Geschichte des Grotesk-Komischen bearbeitet, erweitert und bis auf die neueste Zeit fortgeführt von Friedrich W. Ebeling. 4. nach der 3. unveränd. Aufl. Leipzig: Barsdorf, 1887.
    • Max Bauer (Hrsg.): Geschichte des Grotesk-Komischen, Georg Müller, München 1914 (erweitert)
    • Dortmund: Harenberg, Nachdruck der Ausgabe Leipzig, Werl, 1862
  • Geschichte der komischen Litteratur [Literatur]. Liegnitz 1784–87, 4 Bände. Nachdruck: Hildesheim, New York: Olms, 4 Bände in 2 Bänden.
  • Geschichte der Hofnarren. Hildesheim, New York: Olms 1977, Nachdruck der Ausgabe Liegnitz und Leipzig 1789.
  • Geschichte des Burlesken. Leipzig 1793. Mikrofiche-Ausgabe, München: Saur o. J. ISBN 3-598-50756-9; ISBN 3-598-50015-7; ISBN 3-598-50035-1

Als Übersetzer:

  • Alexander Gerard (1728–1795): Versuch über den Geschmack. Übersetzung Karl Friedrich Flögel. Nachdruck der Ausgabe Breslau und Leipzig: Meyer, 1766. Bristol: Thoemmes 2001. (The reception of British aesthetics in Germany. Hrsg.: Heiner F. Klemme und Manfred Kuehn). ISBN 1-85506-899-0

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Karl Friedrich Flögel – Quellen und Volltexte


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl Friedrich Flögel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.