Karl Dietz Verlag Berlin - LinkFang.de





Karl Dietz Verlag Berlin


Der Karl Dietz Verlag Berlin wurde 1946 gegründet und ging aus den Verlagen Neuer Weg und Vorwärts hervor. Er nannte sich zu Beginn J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Später wurde er auf Grund eines Rechtsstreits lange Jahre als Dietz Verlag geführt. Seit dem 1. Januar 1999 trägt der Verlag den Namen Karl Dietz Verlag Berlin GmbH. Wichtige Werkausgaben des Verlags sind die Marx-Engels-Werke und die Schriften von Rosa Luxemburg. Früher wurde auch Lenin verlegt. Verlagssitz ist das Verlagsgebäude Neues Deutschland.

Geschichte

Am 18. Juni 1946 wurde der Verlag J. H. W. Dietz Nachfolger von Alfred Oelßner und Richard Weimann im Auftrag der SED gegründet, um an den Dietz-Verlag von Johann Heinrich Wilhelm Dietz anzuknüpfen, der im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts Bücher von deutschen Autoren der Arbeiterbewegung wie Rosa Luxemburg, Wilhelm Liebknecht und Friedrich Engels veröffentlichte. Der Politiker Kurt Schumacher legte daraufhin für die SPD gegen diesen Verlagsnamen Einspruch ein, da man den traditionsreichen sozialdemokratischen Verlagsnamen von der SED widerrechtlich angeeignet sah. Das Registergericht lehnte dreimal eine Eintragung des Verlages aufgrund der Regelung ab, dass bei Neugründungen nicht der Name eines Nichtgesellschafters genutzt werden darf. Deshalb gründete die SED am 19. August 1947[1] mit Karl Dietz, dem Verlagsleiter des Greifenverlages zu Rudolstadt, als Gesellschafter die Dietz Verlag GmbH mit Sitz in Berlin, der teilweise auch unter dem Namen Karl Dietz firmierte. Verlagsleiter waren Fritz Schälike (1946–1962) und Günter Hennig (1962–1990). Im Dietz-Verlag erschienen die wichtigsten ideologischen Werke der SED, die Werke von Karl Marx und Friedrich Engels (MEW), Lenin und das SED-Theorieorgan Einheit.

Nach der deutschen Wiedervereinigung klagten die PDS und der Dietz Verlag beim Verwaltungsgericht Berlin gegen die Liquidation des Verlags und für eine Entlassung aus der Treuhandanstalt, die daraufhin am 28. Februar 1994 erfolgte. Auf Grund der Entscheidung des Verwaltungsgerichts war die PDS Hauptgesellschafterin des Verlages. Am 22. April 1997 kam es erneut zu einer Klage wegen der Verwechslungsgefahr mit dem SPD-nahen Verlag J. H. W. Dietz Nachfolger GmbH Bonn. Im Jahr 1998 einigte man sich darauf, dass der Name Karl – von Karl Dietz – in den Namen des Berliner Verlages aufgenommen wird.

Seit der Wiedervereinigung ist nicht mehr das Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED als Herausgeber mit angeführt, sondern die Rosa-Luxemburg-Stiftung (Gesellschaftsanalyse und Politische Bildung e. V.). Die rote Fahne, die in der DDR zum Logo des Verlages gehörte, wird seitdem nicht mehr genutzt.

Literatur

  • Horst Heidermann: Zur Nachkriegsgeschichte des Verlags J. H. W. Dietz. In: Angela Graf: J. H. W. Dietz. 1843-1922. Verlag J. H. W. Dietz Nachfolger, Bonn 1998 ISBN 3-8012-4089-4, S. 299–317.

Weblinks

 Commons: Dietz Verlag Berlin  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Horst Heidermann: Wiederauferstehung und Wiederaufstieg – J. H. W. Dietz von 1945 bis heute , S. 3 (PDF)

Kategorien: Marxistische Literatur | Sozialistische Einheitspartei Deutschlands | Verlag (DDR) | Buchverlag (Deutschland) | Verlag (Berlin)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl Dietz Verlag Berlin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.