Karl Brugmann - LinkFang.de





Karl Brugmann


Karl Friedrich Christian Brugman(n) (* 16. März 1849 in Wiesbaden; † 29. Juni 1919 in Leipzig) war ein deutscher Indogermanist und Sprachwissenschaftler.

Leben

Brugmann wurde als Sohn eines Staatskassendirektors und seiner Frau geboren.

Von 1867 bis 1871 studierte Brugmann in Halle (Saale) und Leipzig. Die Promotion erfolgte 1871 in Leipzig, das Staatsexamen legte er 1872 ebenda ab. Sein Lehrer war Georg Curtius. Es folgte eine Zeit im Schuldienst in Wiesbaden und an der Nikolaischule in Leipzig. 1877 wurde er in Leipzig habilitiert. 1882 wurde er außerordentlicher Professor in Leipzig und 1884 Ordinarius für Vergleichende Sprachwissenschaft in Freiburg im Breisgau. 1887 folgte er einem Ruf nach Leipzig, wo er Indogermanische Sprachwissenschaft lehrte und 32 Jahre lang außerordentlich produktiv wirkte.

Brugmann vertrat das Prinzip der Ausnahmslosigkeit der Lautgesetze und gilt neben August Leskien als einer der wichtigsten Junggrammatiker.

1882 ehelichte er eine Tochter des Geheimen Justizrates Friedrich Berner und wurde Vater von vier Kindern. Generalmajor a.D. Gerhard Brugmann ist ein Enkel des Wissenschaftlers.

Ehrungen

Hauptwerke

  • Grundriß der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen (5 Bde.).
  • Die syntax des einfachen satzes im indogermanischen (1925).
  • zusammen mit Hermann Osthoff: Morphologische Untersuchungen auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen (6 Bde.).
  • zusammen mit Wilhelm Streitberg Begründer der Zeitschrift Indogermanische Forschungen.

Literatur

  • Eveline Einhauser (Hrsg.): „Lieber freund…“ Die Briefe Hermann Osthoffs an Karl Brugmann, 1875–1904. WTV, Trier 1992
  • Max Förster: Worte der Erinnerung an Karl Brugmann. In: Indogermanisches Jahrbuch. VI. Band, Jahrgang 1918, Berlin/Leipzig 1920, S. VII-X.
  • Ferdinand Sommer: Brugman(n), Karl Friedrich Christian. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 667 (Digitalisat ).
  • Wilhelm Streitberg: Karl Brugmann. In: Indogermanisches Jahrbuch. VII. Band, Jahrgang 1919, Berlin/Leipzig 1921, S. 143-152 (mit Schriftenverzeichnis).
  • Harald Wiese: Eine Zeitreise zu den Ursprüngen unserer Sprache. Wie die Indogermanistik unsere Wörter erklärt. Logos Verlag, Berlin 2007, 2. Auflage 2010, ISBN 978-3-8325-1601-7.

Weblinks


Kategorien: Mitglied der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften in Uppsala | Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Accademia dei Lincei | Gestorben 1919 | Geboren 1849 | Hochschullehrer (Universität Leipzig) | Hochschullehrer (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) | Deutscher | Mann | Sprachwissenschaftler

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl Brugmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.