Karl Adamek (Musiker) - LinkFang.de





Karl Adamek (Musiker)


Karl Adamek (* 27. August 1952 in Kleve) ist ein deutscher Musiksoziologe und Mitgründer des Internationalen Netzwerkes zur Förderung der Alltagskultur des Singens e. V. Il canto del mondo.[1]

Leben

Adamek studierte Soziologie, Psychologie und Pädagogik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und promovierte 1982 bei Ernst Klusen zur Soziologie des Singens. In den 1970er Jahren befasste Adamek sich vornehmlich mit der Erforschung der Kultur des Arbeiterliedes. In diesem Zusammenhang brachte er 1981 das LiederBilderLeseBuch – Lieder der Arbeiterbewegung bei der Büchergilde Gutenberg heraus, das neben Notenmaterial zahlreicher Arbeiterlieder aus der Zeit von 1830 bis zu Gegenwart historisch relevante Hintergrundinformationen zur Liedentstehung liefert.

1988 gründete Adamek im Rahmen seiner Tätigkeit bei der Kultur Kooperative Ruhr in Dortmund das internationale Musik- und Chorprojekt Windrose-Rüzgargülü Lieder aus allen Himmelsrichtungen, das sich zum Ziel setzte, durch gemeinsames Singen einander näher zu kommen und Verständnis für die jeweilige Kultur des anderen zu wecken. Windrose-Chöre sangen auf unterschiedlichsten Bürgerbegegnungsveranstaltungen im Ruhrgebiet und traten für die Idee der multikulturellen Gesellschaft ein.

Nach seinem Weggang widmete sich Adamek weiterhin der Erforschung der seelischen Bedeutung des Singens und veröffentlichte mehrere Bücher hierzu. Als freiberuflicher Autor und Musiktherapeut entwickelte er das SINTALA-Konzept des heilsamen Singens und profilierte sich im Bereich der Singforschung und Singtherapie. Unter dem Titel canto elementar gründete Adamek ein bundesweit wirkendes generationsübergreifendes Singprojekt. Senioren engagieren sich im Rahmen des Projektes ehrenamtlich, indem sie mit Kindergartenkindern singen und ihnen vergessenes Liedgut nahebringen.

Projektarbeit

Kernaussage der Projektarbeit Karl Adameks ist, dass freiwilliges, ungezwungenes, nicht leistungsorientiertes Singen die psychische Entwicklung des Kindes und insbesondere die Entwicklung sozialer Kompetenzen wie Gemeinschaftssinn und Solidarität fördert. Adameks wissenschaftliche Arbeiten gelten als erste empirische Belege dafür, dass der Verlust der Fähigkeit des natürlichen Singens, die nach seiner Auffassung in den Nachkriegsgenerationen immer mehr verloren gegangen ist, für das seelische Gleichgewicht und die Entwicklung von Kindern nicht folgenlos bleibt.

Gemeinsam mit der Musiktherapeutin Carina Eckes und der Diplom-Sozialarbeiterin Heike Kersting bringt Adamek interessierten Musikern, aber vor allem Laien in regelmäßig stattfindenden Kursen die Idee des Singens als Selbstheilungsmethode durch das von ihnen entwickelte Meridiansingen nahe. Mit der im Januar 2008 gegründeten Treuhand-Stiftung Deutsche Stiftung Singen will Adamek Singprojekte unterschiedlicher Organisationen fördern und dazu beitragen, das einfache Singen der Menschen ohne künstlerischen Anspruch wieder im Alltag zu verankern.[2]

Karl Adamek gründete als Teil des Vereins Il-Canto-del-Mondo das Programm Canto Elementar, das sich dafür einsetzt, dass die Kinder in Kindergärten und Schulen verstärkt zum Singen und Musizieren angeregt werden. Hierfür gibt es zahlreiche prominente Unterstützer. Canto Elementar erhielt 2012 den mit 50.000 Euro dotierten Nationalpreis. [3]

Werke (Auswahl)

  • Singen als Lebenshilfe. Zu Empirie und Theorie von Alltagsbewältigung. Plädoyer für eine „erneuerte Kultur des Singens“. Waxmann, Münster u. a. 1996, ISBN 3-89325-392-0.
  • Die Stimme. Quelle der Selbstheilung. Bauer, Freiburg (Breisgau) 1993, ISBN 3-7626-8614-9.
  • Was bietet die Kunst der Arbeiterbewegung für das schulische politische Lernen? In: Wilhelm Heitmeyer, Arno Klönne (Hrsg.): Schüler, Gewerkschaften, Gegenreform. Analysen und Anregungen für die schulische und gewerkschaftliche Arbeit. VSA-Verlag, Hamburg 1983, ISBN 3-87975-255-9, S. 256 ff.
  • als Herausgeber: Kalle Pohl: Lieder der Arbeiterbewegung. LiederBilderLeseBuch & Gitarrenschule. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt am Main 1981, ISBN 3-7632-2563-3.
  • Lieder-Bilder-Lese-Buch (= EP. 49). Elefanten Press, Berlin (West) 1981, ISBN 3-88520-049-X.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Il canto del mondo
  2. Deutsche Stiftung Singen
  3. Canto Elementar Webseite


Kategorien: Literatur (Musik) | Volksliedsammler und -forscher | Geboren 1952 | Deutscher | Mann | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karl Adamek (Musiker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.