Karin Büttner-Janz - LinkFang.de





Karin Büttner-Janz


Karin Janz, seit ihrer Heirat Karin Büttner-Janz, (* 17. Februar 1952 in Hartmannsdorf, heute Stadtteil von Lübben (Spreewald)), ist eine ehemalige deutsche Kunstturnerin und heutige Medizinerin. Sie war zweifache Olympiasiegerin bei den Olympischen Spielen 1972 (Pferdsprung und Stufenbarren), Weltmeisterin 1970 (Stufenbarren), vierfache Europameisterin und 20-fache DDR-Meisterin. Mit insgesamt 17 Medaillen ist sie die erfolgreichste Turnerin der deutschen Sportgeschichte und eine der weltbesten Turnerinnen.

Nach ihrem Studium der Medizin entwickelte sie – gemeinsam mit Kurt Schellnack – die erste künstliche Bandscheibe. Als habilitierte Ärztin leitete sie zwei Kliniken, die Orthopädische Klinik des Vivantes Klinikums Berlin-Friedrichshain sowie die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie im Vivantes-Klinikum Am Urban.

Leben

Sportliche Karriere

Bis zu ihrem zehnten Lebensjahre wurde sie von ihrem Vater Guido Janz, einem Lehrer für Physik und Sport, im Turnen trainiert. Von 1960 bis 1973 war sie aktiv als Turnerin beim SC Dynamo Berlin (Trainer: Ellen Bergler, Werner Pöhland). Mit 15 begann sie ihre Wettkampfkarriere als Kunstturnerin, sie gewann bei den Europameisterschaften 1967 in Amsterdam Silber (Stufenbarren) und Bronze (Sprung). Im Mehrkampf wurde sie Vierte. Im selben Jahr wurde sie zur Sportlerin des Jahres der DDR gewählt.

Bei den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko-Stadt gewann sie die Silbermedaille am Stufenbarren und die Bronzemedaille mit der Mannschaft. Bei den Turn-Europameisterschaften 1969 in Landskrona wurde sie 4-fache Europameisterin. Nachdem sie 1970 Weltmeisterin am Stufenbarren wurde, war sie 1972 bei den Olympischen Spielen in München neben Olga Korbut die Favoritin an diesem Gerät und gewann die Goldmedaille. Sie errang zudem die Goldmedaille am Pferd sowie Silber im Mehrkampf Einzel (besiegt einzig von der damals unbezwingbaren Ljudmila Turischtschewa), Silber im Mehrkampf Mannschaft und Bronze am Schwebebalken. Damit war sie die erfolgreichste Athletin des (DDR-)deutschen Turnens. 1972 wurde sie erneut mit der Wahl zur Sportlerin des Jahres geehrt. Nach ihren großen Erfolgen gab sie 1972 bekannt, dass sie ihre Sportlerkarriere beendet.

Karin Janz gilt als "eine der Wegbereiterinnen aktiven schöpferischen Turnens" (Götze/Zeume: Flickflack - Weltbühne des Turnens, 1987). Ihre Turnvorträge waren inhaltlich gespickt mit den schwierigsten Passagen, sie erreichte an allen Turngeräten einen hohen Stabilitätsgrad und turnte mit technischer Perfektion. Sie erfand zahlreiche Turnelemente, die später, mit ihrem Namen versehen, in die internationalen Wertungsbestimmungen einging. Das berühmteste davon ist ein Grätschsalto vorwärts am Stufenbarren, der so genannte Janz-Salto, der ihr 1972 zu Olympischem Gold verhalf.

Karin Janz bereicherte die Entwicklung des Kunstturnens einer ganzen Generation und setzte Maßstäbe für Entwicklungstendenzen an den einzelnen Geräten. Im Jahr 2000 wurde sie zur Turnerin des Jahrhunderts gewählt, 2003 in die International Hall of Fame der Turnerinnen aufgenommen. Außerdem erhielt sie für ihre sportlichen Leistungen mehrmals den Vaterländischen Verdienstorden der DDR.

2011 wurde Karin Janz in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen.

Akademische Laufbahn

Ab 1971 studierte sie Medizin an der Humboldt-Universität zu Berlin; sie schrieb ihr Diplom über Notfallmedizin in der DDR. Anschließend absolvierte sie ihre klinischen Semester an der Orthopädischen Klinik der Charité. Ihre Wahl bei der Spezialisierung fiel auf das Fachgebiet Orthopädie. Sie promovierte zum Dr. med. mit einer Dissertation über Kniegelenkdiagnosen. 1989 habilitierte sie sich zum Dr. sc. med. über die Entwicklung der weltweit ersten Prothese für den Komplettersatz einer Bandscheibe, der so genannten Charité-Disc. Hierfür meldete sie ab 1984 im Team die ersten Patente an. Von 1987 bis 1990 war sie Oberärztin in der Orthopädie der Charité Berlin. 1990 verließ sie die Charité und übernahm die Leitung der Orthopädie des Klinikums Hellersdorf. 2004 wurde sie mit dem Umzug ihrer Klinik Direktorin der Klinik für Orthopädie des Vivantes Klinikums im Friedrichshain. Seit 2008 leitete sie außerdem die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie des Vivantes Klinikums Am Urban. Vivantes kündigte ihr im April 2012 fristlos. Nach Darstellung ihrer Anwälte wurde kein Kündigungsgrund genannt. Die Anwälte sehen den Vorgang in Zusammenhang mit einer zuvor von der Vivantes angestrebten einvernehmlichen Auflösung des Arbeitsvertrages, die, so die Anwälte, Karin Büttner-Janz ablehnte. Grund für die angestrebte Auflösung soll eine gleichgeschlechtliche Beziehung zu einer Vivantes-Mitarbeiterin aus der Führungsebene gewesen sein.[1] Anfang September 2012 wurde der Rechtsstreit zwischen Büttner-Janz und dem Klinikkonzern Vivantes gegen Zahlung einer hohen Abfindung beigelegt.[2] Sie selbst äußerte sich in einem Interview mit Thomas Öchsner und Steffen Uhlmann („Süddeutsche Zeitung“) ausführlich zu diesen Vorgängen und ihrer Laufbahn. [3]

Karin Büttner-Janz lehrt an der Charité Berlin und war von 2008 bis 2009 Präsidentin der Spine Arthroplasty Society.[4] Sie ist Ehrenmitglied der American Orthopaedic Society of Sports Medicine.

Als Spezialistin für Wirbelsäulenerkrankungen erhielt sie für Forschungen zu künstlichen Zwischenwirbelscheiben 1986 den Nationalpreis der DDR III. Klasse für Wissenschaft und Technik.[5]

Die US-Zulassungsbehörde für Medizinprodukte, die Food and Drug Administration (FDA), hat 2004 die von ihr mitentwickelte künstliche Bandscheibe in den USA genehmigt. Es war die erste Bandscheibenprothese, die die FDA zuließ.

Karin Büttner-Janz ist Gründerin der Büttner-Janz Spinefoundation.[6]

Literatur

  • Andreas Götze, Hans-Jürgen Zeume: Flickflack - Weltbühne des Turnens. Berlin: Sport-Verlag 1987. 304 Seiten ISBN 3-328-00181-6
  • Kurzbiografie zu: Janz, Karin . In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Michael Reinsch: Immer weiter. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 91 vom 19. April 2013, S. 33 (ganzseitiger, aktueller Beitrag über Karin Büttner-Janz).

Weblinks

 Commons: Karin Janz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung der Anwälte von Büttner-Janz
  2. Hannes Heine: 590.000 Euro Abfindung für entlassene Chefärztin , Der Tagesspiegel, 5. September 2012
  3. „Ich strebe nun mal ein effektives Leben an“, Süddeutsche Zeitung, 23. August 2013, S. 20
  4. Karin Büttner-Janz auf der Website der International Society for the Advancement of Spine Surgery[1]
  5. zusammen mit Kurt Schellnack, Horst Waldleben und Hartmut Zippel, Meldung in der Berliner Zeitung, 8. Oktober 1986, S. 5
  6. Homepage der Büttner-Janz Spinefoundation


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karin Büttner-Janz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.