Karel Škréta - LinkFang.de





Karel Škréta


Karel Škréta (voller Name Karel Škréta Šotonovský ze Závořic; * 1610 in Prag; † 30. Juli 1674 ebenda) war tschechischer Barockmaler. Er gehörte zu den bedeutendsten tschechischen Malern des 17. Jahrhunderts.

Škréta wurde in Prag als Nachkomme einer evangelischen Adelsfamilie Šotnovský ze Závořic geboren, die ursprünglich Mühlen in Südböhmen betrieben, sich später aber in Kuttenberg und Prag ansiedelten. Ausgebildet an der Teinschule (Týnská škola), erlernte er die Kunst der Malerei vermutlich bei Rudolfiner-Meistern auf dem Königshof. Zu seinen Lehrern dürfte auch der niederländische Kupferstecher Egidius Sadeler der Ältere gehören. Nach der Schlacht am Weißen Berg flüchtete er gemeinsam mit seiner Mutter 1628 nach Freiberg in Sachsen, danach nach Venedig, Bologna, Florenz und Rom. Hier kam er wiederholt mit der Malerei in Berührung und lernte Werke italienischer und niederländischer Meister kennen. Einen großen Einfluss übten auf ihn vor allem die Maler Paolo Veronese, Jacopo Tintoretto und Tizian aus. In dieser Zeit wurde er bereits als Porträtmaler berühmt. 1635 hielt er sich wieder in Freiberg auf, siedelte 1638 endgültig nach Prag um, wechselte seinen Glauben und erhielt dafür sein konfisziertes Vermögen zurück. In der Altstadt eröffnete er 1645 sein Atelier, nachdem er ein Jahr zuvor der Malerzunft beitrat, deren Ältester er von 1651 bis 1661 war. Mit der Zeit wurde er eine der führenden Persönlichkeiten der Prager Kunst und des öffentlichen Lebens. In der Zeit nach seiner Rückkehr entstanden seine monumentalen Bilder mit religiösen und mythologischen Darstellungen. Dazu gehörten vor allem der Zyklus in der Prager Kirche St. Wenzel am Zderaz, die Himmelfahrt in der Kirche des Hl. Thomas auf der Prager Kleinseite und die Altarbilder für den Hochaltar und vier Seitenaltäre der 1664–1668 erbauten Kathedrale von Leitmeritz. Hinzu kommen seine Porträts, von denen vor allem das Gruppenbild des Edelsteinschneiders Miseroni und seiner Familie berühmt wurde. Aber auch „Der Mann mit langen, wallenden Haaren“ oder mit Porträts von Ignác Vitanovský z Vlčkovic oder Maria Maximiliana von Sternberg (Marie Maxmilián ze Šternberka) gelangen ihm naturgetreue Abbildungen damals lebender Persönlichkeiten.

Bestattet wurde er in der Kirche des Hl. Gallus (tschech.: Havel) in der Prager Altstadt.

Literatur

Weblinks

 Commons: Karel Škréta  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karel Škréta (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.