Karawanentee - LinkFang.de





Karawanentee


Karawanentee ist der Tee, der nicht wie die Hauptmenge auf dem billigeren Seeweg, sondern aus China per Karawanen nach Europa kam. Die ersten Importe werden 1618 dem Russen Wassili Starkow zugerechnet, der als russischer Gesandter in China tätig war und 200 Kisten geschenkten Tee von China auf dem Landwege nach Russland zum Zaren transportierte, der dort Anklang fand.[1][2]

Die ersten Tee-Importe erfolgten durch Holländer um das Jahr 1610, wobei die salzige, feuchte Seeluft die Qualität beeinträchtigte. Der alternative Landtransport nahm dabei die Route meistens über die Seidenstraße. Für diesen Tee bürgerte sich der Name „Karawanentee“ ein. Zunächst wurde er in Russland getrunken, dann auch ins weitere Europa transportiert. Später erfolgten die Transporte zunehmend über die Mongolei, Sibirien und Russland ans Schwarze Meer oder an die Ostseeküste, wo sie von friesischen Kaufleuten entgegengenommen wurden.[3]

Als eine Besonderheit des Tees wurde früher das Aufbewahren neben den Lagerfeuern gesehen, wodurch sich das Raucharoma auf die Teeblätter übertrug. Dieses Raucharoma fand seine Liebhaber und ist ein Charakteristikum noch heute angebotener Karawanentees, die über speziellen Hölzern geräuchert werden.[4] Auch der Transport in großen Höhen bei der Überwindung der Gebirgszüge, die Körperwärme des Pferdes (beim Transport unter der Satteltasche) oder die Reibung haben die Teequalität offenbar positiv beeinflusst.[1]

Als Russischer Tee oder Russischen Karawanentee – wie der Karawanentee wegen seines Weges über Russland auch genannt wurde – bezeichnete man später eine feine Mischung aus verschiedenen chinesischen Teesorten wie Oolong, Keemun und Lapsang Souchong mit und ohne Raucharoma.[5][3] Der Begriff wurde im deutschsprachigen Raum breit verwendet, teilweise auch als Synonym neben Englischer Tee für den Schwarztee ganz allgemein.

Literatur

  • Mike Heneberry, Kerren Barbas (Illustrationen): Little Black Book vom Tee: Das Handbuch rund um den Tee (Originaltitel: Little Black Book of Tea (2006), übersetzt von Katrin Krips-Schmidt) Wiley-VCH, Weinheim 2013, ISBN 978-3-527-50742-9, S. 53.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Der Mann, der den berühmten Karawanen-Tee erfand. In: Tee-Magazin.de. 26. Juli 2013 (Schreibweise des Namens Storkow).
  2. A. Sprecher von Bernegg: Tropische und subtropische Weltwirtschaftspflanzen: ihre Geschichte, Kultur- und volkswirtschaftliche Bedeutung. Band 3, Ausgabe 3, F. Enke 1929, S. 5 (Name Starkow, der sich auch in anderen Quellen findet) und S. 271/273 (Karawanentee)
  3. 3,0 3,1 Rohrsen, P.: Der Tee: Anbau, Sorten, Geschichte. C.H.Beck 2013
  4. Karawanentee bei teespeicher.de
  5. Karawanentee im Teelexikon

Kategorien: Tee

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karawanentee (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.