Karatschai-Tscherkessien - LinkFang.de





Karatschai-Tscherkessien


Subjekt der Russischen Föderation
Karatschai-Tscherkessische Republik
Карачаево-Черкесская республика
Къарачай-Черкес Республика (karatsch.)
Къэрэшей-Шэрджэс Республикэ (tscherk.)
Flagge Wappen
Föderationskreis Nordkaukasus
Fläche 14.277 km²[1]
Bevölkerung 477.859 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 33  Einw./km²
Hauptstadt Tscherkessk
Offizielle Sprachen Karatschaiisch, Kabardinisch,
Abasinisch, Nogaisch, Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Karatschaier (40,7 %)
Russen (31,4 %)
Tscherkessen (11,8 %)
Abasinen (7,7 %)
Nogaier (3,3 %)
(Stand: 2010)[3]
Präsident Raschid Temresow
Gegründet 9. Dezember 1992 (12. Januar 1922)
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahlen (+7) 878xx
Postleitzahlen 369000–369999
Kfz-Kennzeichen 09
OKATO 91
ISO 3166-2 RU-KC
Website www.kchr.info
}

Das im Nordkaukasus gelegene Karatschai-Tscherkessien (russisch Карачаево-Черкесия/ Karatschajewo-Tscherkessija, karatschaiisch Къарачай-Черкес Республика, tscherkessisch Къэрэшей-Шэрджэс Республикэ) ist seit 1991 eine Republik im südlichen Teil des europäischen Russland.

Geographie

Karatschai-Tscherkessien liegt am Nordabhang des Kaukasus westlich und nördlich des Elbrus. Mit 80 Prozent liegt der größte Teil im Gebirge. Den südlichen Teil der Republik nimmt das bis zu 5000 m hohe Gebirgsland des Großen Kaukasus ein, im Norden wird das Land flacher. Hier entspringen dem zentralen Gebirgskamm des Großen Kaukasus die Flüsse Kuban, Großer Selentschuk und Teberda. Zahllose weitere Wasserfälle und Bäche rinnen von den Gletschern in die Täler hinunter.

Karatschai-Tscherkessien grenzt im Westen an die Region Krasnodar, im Norden an die Region Stawropol, im Osten an die Republik Kabardino-Balkarien, im Süden, entlang des zentralen Gebirgskamms des Großen Kaukasus, an Abchasien und Georgien. Entsprechend den Höhenlagen ist das Klima unterschiedlich. Die klimatischen Bedingungen und die Böden begünstigen im Norden die Landwirtschaft, die nach Süden hin in Almwirtschaft übergeht. Das Klima im Norden ist mäßig warm. Der Winter ist kurz, der Sommer warm, lang und niederschlagsreich. Das Temperaturmittel im Januar beträgt - 3,2 °C, im Juli 20,6 °C. In der Republik gibt es rund 130 Hochgebirgsseen, die durch Gletscher entstanden, und das Naturreservat Teberda.

Verschiedenste Bodenschätze finden sich in der Republik: Kupferkies, Metallerze, Gold, Silber, Steinkohle, Granit und Marmor in verschiedenen Farben, Rohstoffe für die Zementherstellung und Kalkstein.

Bevölkerung, Sprache und Religion

Karatschai-Tscherkessien ist eine multinationale Republik. Hier leben Angehörige von gut 80 Nationalitäten. Die Bevölkerung der Republik zählte bei der Volkszählung 2010 477.859 Einwohner. Die beiden namensgebenden, ethnisch nicht verwandten Völker sind die Karatschaier, ein Turkvolk, das hier zuerst siedelte, und die Tscherkessen, ein nordwestkaukasisches Volk. Sie stellen zusammen etwas über die Hälfte der Bewohner. Dann kamen Abasinen, Nogaier und schließlich, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, auch russische Kosaken hinzu. Diese bilden mit 33,5 % Bevölkerungsanteil die größte Minderheit. Kleinere Minderheiten sind die Armenier (2002:3.197 Personen) und die Tataren (2002:2.021 Personen).

Während die karatschaische Sprache und die nogaische Sprache zu den Turksprachen gehören, sind die tscherkessischen Sprachen (Adygeisch und Kabardinisch) und das Abasinische kaukasische Sprachen. Die Sprachen dieser fünf Ethnien sind in der Republik als „Staatssprachen“ offiziell, Amtssprache ist aber nur das Russische.[4] Die Mehrheit der Bevölkerung ist islamischen Glaubens, eine Minderheit gehört zur Russisch-Orthodoxen Kirche.

Geschichte

Das Territorium von Karatschai-Tscherkessien gehörte seit Ende des ersten Jahrtausends v. Chr. zum Staat der Alanen. Im 16. bis zum 18. Jahrhundert wurde ein Teil dieses Gebiets vom Khanat der Krim beherrscht. Seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, gemäß dem russisch-türkischen Friedensvertrag von Adrianopel von 1829, gehört das Territorium des heutigen Karatschai-Tscherkessiens zu Russland. Aber noch im Kaukasuskrieg (1817–1864) kämpften die meisten Karatschaier, Tscherkessen, Abasinen und Nogaier um ihre Unabhängigkeit. Am 12. Januar 1922 wurde das Autonome Gebiet der Karatschaier und Tscherkessen innerhalb der Südöstlichen Region (Krai) formiert; am 26. April 1926 wurde das Gebiet in das Karatschaische Autonome Gebiet, den Tscherkessischen Nationalbezirk und zwei Rajons aufgeteilt.

Durch einen Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR wurde das Karatschaische Autonome Gebiet am 12. Oktober 1943 liquidiert und die Karatschaier wegen angeblicher Kollaboration mit den deutschen Besatzern deportiert. Der südliche Teil des Karatschai-Gebietes wurde Georgien angegliedert, der größere nördliche Teil mit der Region Stawropol vereinigt.

Während und in der Folge der Deportation kamen viele Karatschaier (nach einigen Schätzungen 50 %) ums Leben.[9] Die Deportation der Karatschaier, vorwiegend nach Sibirien, dauerte bis 1957 an; in dieser Zeit existierte die Republik nicht. 1957 wurden den Karatschaiern die Rückkehr gestattet und die Republik mit dem früheren Doppelnamen und den alten Grenzen als Autonome Oblast (AO) im Bestand der Russischen SFSR wiederhergestellt. Mit Auflösung der Sowjetunion wurde sie zu einer Republik innerhalb Russlands. Staatsoberhaupt wurde der seit 1979 als Vorsitzender des Republiksowjets und 1990-92 zugleich als Regierungschef amtierende Wladimir Chubijew.

Nach den Regionalpräsidentenwahlen in Karatschai-Tscherkessien 1999 drohte die Spaltung dieser autonomen Republik. Die den zahlreicheren Karatschaiern unterlegenen Tscherkessen und Abasinen wollen ihre eigene autonome Republik wieder errichten, die bereits bis 1957 bestanden hatte. Staatschef war bis 2003 Präsident Wladimir Semjonow, danach bis 2008 Mustafa Batdyjew. Im August 2008 wurde Boris Ebsejew - gemäß der russischen Verfassung auf Vorschlag Staatspräsident Dmitri Medwedews - zum neuen Präsidenten Karatschai-Tscherkessiens gewählt. Als Regierungschef führt Alik Kardanow seit 2005 die Republik (bereits 2000–2003 Regierungschef).

Wirtschaft und Verkehr

In der Republik sind die Industrie und die Landwirtschaft gleich stark. Die Republik lässt sich in zwei Gebiete einteilen, einen eher industriellen Norden und einen eher vom Primärsektor geprägten Süden. Im Norden sind vorwiegend um die Hauptstadt Tscherkessk die Chemieindustrie, der Maschinenbau und die Konsumgüterindustrie angesiedelt. In der fruchtbaren nördlichen Steppe werden, begünstigt durch das feuchtwarme Klima, Mais, Weizen, Kartoffeln, Sonnenblumen und Zuckerrüben angebaut. Typischer für den Süden sind die Holzverarbeitungsindustrie sowie die Viehzucht. Dazu bildet der Bergbau mit Steinkohleförderung sowie der Gewinnung von Zinn-, Zink- und Kupfererzen die wirtschaftliche Basis im Süden. Von großer Bedeutung für die Region sind Tourismus und Bergsport. Weitbekannt sind die Erholungsorte Dombai, Archys und Teberda. Archys ist außerdem für das astrophysische Observatorium der Russischen Akademie der Wissenschaften bekannt. Ein wichtiger Wirtschaftszweig sind auch die vielen Flüsse und Mineralquellen, aus denen teilweise Mineralwasser gewonnen wird.

Die Hauptstadt Tscherkessk ist durch eine Stichstrecke mit der Nordkaukasischen Eisenbahn verbunden. Der größte Teil des Landes ist nur durch Straßen verkehrsmäßig erschlossen.

Verwaltungsgliederung

Die Republik Karatschai-Tscherkessien gliedert sich in zehn Rajons und zwei Stadtkreise. Den Rajons sind insgesamt 5 Stadt- und 82 Landgemeinden unterstellt (Stand: 2010).

Städte

Die Hauptstadt Tscherkessk ist die einzige Großstadt. Weitere bedeutende Siedlungen sind Ust-Dscheguta, Karatschajewsk und Selentschukskaja. Insgesamt gibt es in Karatschai-Tscherkessien vier Städte und sieben Siedlungen städtischen Typs.

 Karte mit allen Koordinaten: OSM , Google oder Bing

Städte und städtische Siedlungen
Stadt*/Städt. Siedlung Russisch Stadtkreis/Rajon Einwohner
(14. Oktober 2010 )[2]
Lage
Dombai Домбай Stadtkreis Karatschajewsk 657
Elbrusski Эльбрусский Stadtkreis Karatschajewsk 320
Karatschajewsk* Карачаевск Stadtkreis 21.483
Mednogorski Медногорский Urupskaja 5.960
Nowy Karatschai Новый Карачай Karatschajewsk 3.035
Ordschonikidsewski Орджоникидзевский Stadtkreis Karatschajewsk 3.039
Prawokubanski Правокубанский Karatschajewsk 3.187
Teberda* Теберда Stadtkreis Karatschajewsk 9.058
Tscherkessk* Черкесск Stadtkreis 129.069
Udarny Ударный Prikubanski 1.083
Ust-Dscheguta* Усть-Джегута Ust-Dscheguta 30.566

Weblinks

 Commons: Karatschai-Tscherkessien  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. 2,0 2,1 Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5 , S. 12–209; 11 , S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Nacional'nyj sostav naselenija po sub"ektam Rossijskoj Federacii. In: Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Rosstat, abgerufen am 30. Juni 2016 (XLS, русский, Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung nach Föderationssubjekten, Ergebnisse der Volkszählung 2010).
  4. Verfassung der Republik Karatschai-Tscherkessien , Artikel 11 (1, 2) (russisch)
  5. Bevölkerung der Republik Karatschai-Tscherkessien 1926-2010 (in russisch) http://www.ethno-kavkaz.narod.ru/rnkchr.html
  6. http://demoscope.ru/weekly/ssp/rus_nac_70.php?reg=46
  7. http://demoscope.ru/weekly/ssp/rus_nac_79.php?reg=46
  8. Bevölkerung der russischen Gebietseinheiten nach Nationalität 2010 (russisch;Zeilen 486-498) http://www.gks.ru/free_doc/new_site/population/demo/per-itog/tab7.xls
  9. Isabelle Kreindler The Soviet Deportated Nationalities: A Summary and an Update, in: Soviet Studies, Vol 38, no 3, July 1986. p. 391

Kategorien: Autonome Sozialistische Sowjetrepublik | Föderationssubjekt der Russischen Föderation | Karatschai-Tscherkessien

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karatschai-Tscherkessien (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.