Karakumkanal - LinkFang.de





Karakumkanal


Karakumkanal
Länge 1445 km
Erbaut 1954–1967[1] bis Gökdepe,
Stausee
Ausgebaut 1970er – 1988[2]
Beginn Fluss Amudarja vor Atamyrat
Ende vor Kizyl-Atrek (Stadt) [2]
am Kaspischen Meer
Häfen Aşgabat
Abzweigungen, Kreuzungen Murgab
Hari Rud
Talfahrt Richtung Westen
Abflussmenge: etwa 12[3] bis 13[4] km³ jährlich

Der Karakumkanal (heute nach dem „Ehrennamen“ des ehemaligen turkmenischen Präsidenten Saparmyrat Nyýazow Türkmenbaşy-Kanal und früher Turkmenischer Hauptkanal genannt, turkmenisch Garagum kanaly, russisch Каракумский канал) ist ein Kanal in Turkmenistan.

Der 1.445 km lange Kanal verläuft zwischen dem Fluss Amudarja (bei Atamyrat) und dem Kaspischen Meer durch die Wüste Karakum und am Nordrand des Gebirgszugs Kopet-Dag an der Grenze zum Iran.

Mit dem Bau wurde 1954[1] durch die Sowjetunion begonnen, um damit den steigenden Wasserbedarf durch den in der Umgebung forcierten Anbau von Baumwolle und Reis zu decken. Der Kanal, der auf nahezu seiner Hälfte von kleineren Booten befahren werden kann, war der größte der Sowjetunion. Der Karakumkanal ist Ursache für 40 Prozent des Wasserverlusts des Aralsees und damit maßgeblich für die zunehmende Austrocknung des Sees: Durch ihn werden dem Amudarja jährlich etwa 12 bis 13 km³ Wasser entzogen, das entspricht einem durchschnittlichen Abfluss von 400 m³/s. Als Folge erreicht der Fluss den See nur noch zeitweilig, so dass dieser durch die resultierende Austrocknung stark schrumpft.

Weil der Kanal bis Bereket (früherer Name Gazanjyk, ) offen verläuft und zudem über kein betoniertes Bett verfügt, verdunstet oder versickert etwa die Hälfte der in ihm hindurchgeleiteten Wassermenge. Die andere Hälfte des Wassers wird hauptsächlich zur landwirtschaftlichen Nutzung entzogen. Ab Bereket führt ein Zweig Richtung Südwest nach Kizyl-Atrek (auch Gyzyletrek genannt). Ein weiterer Zweig führt nach Nebit-Dag (Balkanabat).[2]

Die wichtigste Stadt am Karakumkanal ist Aşgabat, die Hauptstadt von Turkmenistan. Der Kanal wird in verschiedenen Abschnitten von der Transkaspischen Eisenbahn begleitet. Bei den nahe beieinander liegenden Städten Murgap und Mary kreuzt er den Fluss Murgab.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Encyclopædia Britannica: Karakum-Canal
  2. 2,0 2,1 2,2 slovari.yandex.ru Große Sowjetische Enzyklopädie
  3. Amu Darya. In: Microsoft Encarta online
  4. Qaraqum Canal in der englischsprachigen Wikipedia

Kategorien: Gewässer in Turkmenistan | Bauwerk in Turkmenistan | Kanal in Asien | Flusssystem Amudarja | Erbaut in den 1960er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karakumkanal (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.