Kappel (Bad Buchau) - LinkFang.de





Kappel (Bad Buchau)


Kappel
Höhe: 617 m ü. NN
Einwohner: 850
Eingemeindung: 1975
Postleitzahl: 88422
Vorwahl: 07582

Kappel ist ein Ortsteil der Stadt Bad Buchau im Landkreis Biberach in Oberschwaben.

Geographie

Kappel liegt südwestlich von Bad Buchau, ist aber inzwischen mit der Stadt Buchau verwachsen.

Geschichte

Ein Hortfund aus dem 1. Jahrhundert vor Christus im Vollocher Ried mit 130 Bronze- und Eisengegenständen deutet die frühe Besiedlung des Ortes an der alten Uferkante des Federsees an.

Im Jahre 1391 veräußerte Hildebrand von Brandenburg für 201 Pfund Heller den größten Teil von Kappel an das unter der Leitung der Äbtissin Anna von Russegg stehende Damenstift Buchau. Davor gehörte Kappel den Herren von Winterstetten. Im 15. Jahrhundert wurde Kappel komplett buchauisch und blieb es bis zum Jahre 1806. 1780 bestand die Siedlung einschließlich des Ottobeurer Hofes aus 66 Gebäuden. Kappel wurde nach 1806 ins Königreich Württemberg eingegliedert und unterstand dort dem Oberamt Riedlingen.

Am 27. Juni 1937 erschütterte Kappel ein starkes Erdbeben, bei dem 200 Dächer in Mitleidenschaft gezogen wurden, hierbei fiel auch der Giebel des Kirchturmes in die Vierung der Kirche. Am 22. April 1945 gab es ein Gefecht bei Kappel mit versprengten deutschen Einheiten. Dabei nahmen die französischen Einheiten den Ort unter Beschuss. Es wurden drei Zivilisten getötet und ein Bauernhaus brannte ab.

Jüdische Gemeinde

In Kappel bestand von 1793 bis 1873 eine jüdische Gemeinde. Das Stift Buchau gestattete zwölf jüdischen Familien, sich als Schutzjuden in der Gemeinde anzusiedeln. Es gab in Kappel eine Synagoge und eine jüdische Schule.

Bauwerke

  • Filialkirche St. Peter und Paul
  • Plankentalkapelle St. Adelindis
  • Ruhe-Christi-Kapelle
  • Wuhrkapelle St. Maria
  • Zehentscheuer des Klosters
  • Rathaus von Kappel
  • Bronzegrabdenkmal Josef Heselmann (1980)
  • Synagoge Kappel (abgetragen 1882)
  • Jüdische Schule von Kappel (abgerissen)

Literatur

  • Landesbeschreibungen des Staatsarchives Sigmaringen: Der Landkreis Biberach Band I. Hrsg.: Landesarchivdirektion Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Landkreis Biberach. Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen, Sigmaringen 1987, ISBN 3-7995-6185-4, S. 518.
  • Otto Beck: Kunst und Geschichte im Landkreis Biberach. Ein Reiseführer zu Kulturstätten und Sehenswürdigkeiten in der Mitte Oberschwabens. 2. Auflage. Thorbecke, Sigmaringen 1985, ISBN 3-7995-3707-4, S. 212 f.

Weblinks

 Commons: Kappel (Bad Buchau)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Kappel – in der Beschreibung des Oberamts Riedlingen von 1827

Kategorien: Ort im Landkreis Biberach | Bad Buchau | Ort in Oberschwaben

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kappel (Bad Buchau) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.