Kapflora - LinkFang.de





Kapflora


Dieser Artikel befasst sich mit dem Florenreich in der südafrikanischen Kapregion. Für die in diesem Gebiet gelegenen Naturschutzgebiete, siehe Cape Floral.

Die Kapflora, auch Kapensis (Capensis), ist das kleinste der sechs kontinentalen Florenreiche der Erde. Sie umfasst das Winterregengebiet an der Südspitze von Afrika (Südafrika) und ist durch einen Wüstengürtel (aus Karoo und Namib) vom übrigen Afrika getrennt. Sie ist das kleinste der Florenreiche, im Verhältnis zur Fläche stellt die Kapregion jedoch das artenreichste dar. Sie zieht jedes Jahr zahlreiche Botaniker und Pflanzenfreunde aus der ganzen Welt an.

Besonders ist für die Kapflora der außergewöhnliche Endemitenreichtum hervorzuheben, das heißt, dass es hier viele Arten einer Gattung oder Familie gibt, die weltweit nur in diesem begrenzten Gebiet anzutreffen sind. Darüber hinaus sind Ähnlichkeiten mit den Florenreichen Antarktis und Australis festzustellen. Diese heute weit voneinander entfernt liegenden Gebiete waren bis zum Ende des Jura Teil des Kontinents Gondwana.

Pflanzenarten

Die Flora ist ausnehmend artenreich. Auf einer Fläche von 74.000 km² finden sich an die 9.000 Blütenpflanzenarten, wovon gegen 70 % endemisch sind. Die vielfältige immergrüne Pflanzengemeinschaft der Kapensis wird als Fynbos („feiner Busch“) bezeichnet. Die bestimmenden Komponenten sind Silberbaumgewächse (Proteaceae), die sauergrasähnliche Familie der Restionaceae und ericoide Familien wie Heidekrautgewächse (Ericaceae). Bruniaceae und Stilbaceae, sowie zahlreiche Geophyten mit Familien wie den Orchideengewächsen (Orchidaceae), Narzissengewächsen (Amaryllidaceae) und Schwertliliengewächsen (Iridaceae). Palmengewächse (Arecaceae) fehlen hingegen vollständig.

Allein auf der Kap-Halbinsel (Kap-Faltengürtel) gibt es mehr Pflanzenarten als in Gesamt-Großbritannien. Nicht zur Kapensis wird dagegen das nördlich angrenzende Namaqualand gezählt (Sukkulentenkaroo).

Zahlreiche Pflanzenarten, die in dieser Region wild wachsen, wurden nach Europa importiert und sind Ausgangspunkt vieler Züchtungen beliebter Zierpflanzen. Dazu gehören Arten der Familie der Korbblütler (Asteraceae) wie die Strohblumen (Helichrysum), der Mittagsblumengewächse (Aizoaceae) und aus anderen Familien Freesien (Freesia), Schwertlilien (Iris), Gladiolen (Gladiolus), Geranien (Geranium) und Pelargonien (Pelargonium).

Brände als Lebenserhalt

Waldbrände stellen in der Kapensis an vielen Stellen, sogenannten Feuerökosystemen, eine wichtige Bereicherung der Ökologie dar. Sie sind auch ein Grund, warum es in trockeneren Gegenden wenig Wald gibt. Einige Pflanzen keimen erst nach einem Feuer, so dass die Eltern den jüngeren Pflanzen das Licht nicht wegnehmen. Es wird heute teilweise versucht, durch gezielte Brände für den Erhalt der Natur zu sorgen.[1]

Einzelnachweise

  1. http://protea.worldonline.co.za/fires.htm

Weblinks


Kategorien: Geographie (Südafrika) | Geobotanik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kapflora (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.