Kampf um die Erde - LinkFang.de





Kampf um die Erde


Kampf um die Erde (Originaltitel: Battlefield Earth, wörtlich: „Schlachtfeld Erde“) ist der Titel einer 1980 erschienenen Roman-Trilogie des Science-Fiction-Autors und Scientology-Gründers L. Ron Hubbard.

Handlung

Geschildert wird der Befreiungskampf der Reste der Menschheit (ca. 30.000 weltweit, viele davon auf den britischen Inseln) gegen die Psychlos, eine Rasse außerirdischer Besatzer, die ca. 1000 Jahre vor der Handlung, etwa um das Jahr 2000, die Erde erobert und in weniger als einer Stunde mit Giftgas entvölkert haben und nun die Bodenschätze des Planeten ausbeuten. Ein Gewissen zeigten die Eroberer hierbei nicht, und die unbemannte Sonde, die das Gas verteilte, war selbst gegen atomare Angriffe immun. Überlebende konnten sich nur in der Nähe von radioaktiver Strahlung halten, da die Atemluft der Eroberer mit dieser explosiv reagiert (und nach Gebrauch aus den Anzügen gelassen wird, daher ist es für Psychlos unmöglich sich dort aufzuhalten, weil sie schlichtweg explodieren würden.). Als Terl erkennt, dass sich in der Nähe der für seine Rasse gefährlichen Gebiete noch größere Goldvorräte befinden, beschließt er, diese von den Menschen ausbeuten zu lassen und das Gold heimlich nach Psychlo zu transportieren, um so seinen gesellschaftlichen Rang zu verbessern, denn auf dem Planeten Psychlo zählt nur Reichtum; auch für politische Macht. Dazu nimmt er den jungen Johnnie Goodboy Tyler gefangen, welcher sein Dorf in einer radioaktiv verseuchten Gegend verlassen hatte, um sich die mittlerweile als Dämonen bekannten Psychlos näher anzusehen.

Terl erkennt schnell, dass Tyler intelligenter ist, als er den Menschen bisher zugetraut hätte, als dieser von sich aus Kommunikationsversuche unternimmt und Worte aus der Sprache der Psychlos wiederholt. Mit Hilfe einer Maschine, die Lernprogramme enthält, bringt er Johnny die Sprache einer als Forscher und Historiker bekannten Rasse bei (Psychlo ist aus Gründen der Geheimhaltung verboten, Johnny lernt diese aber von selbst), sowie die elementare Bedienung der Maschinen und Gerätschaften, die zum Bergbau und Transport des Goldes benötigt werden. Johnny findet jedoch von selbst noch weitere Bänder, die Terl gedankenlos (und davon ausgehend, dass Johnny die Maschine nicht selbst bedienen kann) dazu legt. So lernt Tyler einiges über die Geschichte der Psychlos und die Invasion.

Tyler gelingt es, Terl zu überzeugen, dass er die geforderten Goldmengen nicht alleine zu fördern in der Lage ist, und bekommt eine unbewaffnete Flugmaschine zur Verfügung gestellt, mit welcher er Kontakt zu Überlebenden überall auf der Welt aufnimmt und diese nach harten Verhandlungen, teils unter Lebensgefahr, hinter sich vereint. Mit diesen reaktiviert er alte Waffensysteme, welche sich als teilweise effektiv gegen die zahlenmäßig weit unterlegenen Psychlos erweisen. Unterstützt wird er hierbei auch von Ker, einem kleinwüchsigen, gutmütigen Psychlo, der die Methoden seiner Rasse nicht gutheißen kann und will. Wie sich herausstellt, sind die Psychlos nicht von Natur aus bösartig, sondern werden von der herrschenden Klasse durch den Einsatz von Implantaten im Gehirn dazu gemacht. Ker besitzt diese aber nicht, weil er als Kind ausgesetzt wurde.

Die Psychlos werden von Johnny und seiner "Armee", deren Rückgrat schottische und russische Krieger darstellen, vertrieben, und auch deren Heimatplanet Psychlo wird von Tyler mit einer Atomwaffe zerstört, da die Reaktion der Atmosphäre mit der Radioaktivität eine Kettenreaktion auslöst, die den Planeten in Sekunden vernichtet. Diese "beamt" Tyler mit dem Gold Terls und den toten Psychlos, in deren Särgen dieser das Gold schmuggeln will, (Terl begeht mehrere Morde, um die erforderliche Zahl an Särgen zur Verfügung zu haben) auf den Heimatplaneten. Danach beginnt ein Krieg gegen die anderen, von den Psychlos bisher unterdrückten, Rassen, welche das entstandene Machtvakuum nutzen wollen und die Menschheit für gefährlich halten. Letztendlich kann erst das Eingreifen eines interstellaren Geldinstitutes (deren Angestellten als Hai-ähnlich beschrieben werden) für einen dauerhaften Frieden sorgen. Außerdem gelingt es Tyler, eine Massenvernichtungswaffe, die Terl als Selbstschutz gebaut hatte, zu reproduzieren, welche ebenfalls ganze Planeten zerstören kann, da sie eine Art superdichten Stern erschafft. Eine nicht verhandlungsbereite kriegerische Rasse wird im Zuge der Verhandlungen versklavt und ausgerottet, während auf der Erde der Wiederaufbau beginnt und diese als interstellares Begegnungszentrum dienen wird.

Verfilmung

Der Roman wurde 2000 mit dem Schauspieler und Scientology-Anhänger John Travolta[1] in der Rolle des Psycho-Bösewichtes Terl unter dem Titel Battlefield Earth – Kampf um die Erde verfilmt. Travolta übernahm auch die Aufgaben des Produzenten des Films, der als einer der bis dahin größten Flops in die Filmgeschichte einging. Der Film wurde mit mehreren Goldenen Himbeeren (unter anderem: schlechtester Film der Dekade) ausgezeichnet und gilt gemeinhin als einer der schlechtesten Filme aller Zeiten.

Einzelnachweise

  1. Travoltas Rolle als Botschafter von Scientology

Weblinks


Kategorien: L. Ron Hubbard | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Vereinigte Staaten) | Literarisches Werk | Science-Fiction-Literatur | Literatur (Englisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kampf um die Erde (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.