Kamp (Fluss) - LinkFang.de





Kamp (Fluss)


Kamp

Kamplauf

Daten
Lage Niederösterreich (Österreich)
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quellhöhe 920 m
Mündung Donau
Mündungshöhe 180 m
Höhenunterschied 740 m
Länge 153 km
Einzugsgebiet 1752,7 km²[1]

Abfluss am Pegel Stiefern[2]
AEo: 1493 km²
MNQ 1983–2007
MQ 1983–2007
Mq 1983–2007
MHQ 1983–2007
HHQ (08.08.2002)
3,19 m³/s
8,9 m³/s
6 l/(s km²)
81,3 m³/s
800 m³/s
Linke Nebenflüsse Zwettl, Töbernitz,Urbach, Taffa, Gscheinzbach
Rechte Nebenflüsse Kleiner Kamp, Purzelkamp, Reislingbach, Stiefernbach, Loisbach
Durchflossene Stauseen Ottensteiner Stausee, Dobrastausee, Thurnberger Stausee

Kamp unterhalb von Roiten

Kamp bei Stiefern am Kamp

}}

Der Kamp ist ein Fluss in Niederösterreich und mit einer Länge von 153 Kilometern der längste Fluss im Waldviertel.

Name

Der Name Kamp ist keltischen Ursprungs und geht auf das zutreffende Adjektiv kamb ("krumm") zurück und gehört zu den ältesten Namen der Region. Nicht nur der Hauptfluss trägt den Namen Kamp, sondern auch einige seiner Zuflüsse tragen Kamp im Namen.

Topographie

Der Kamp, der im Oberlauf auch als Großer Kamp bezeichnet wird, entspringt im Weinsberger Wald in 920 Meter Seehöhe und mündet bei einer Seehöhe von 180 Meter östlich von Krems im Tullnerfeld in die Donau. Mit einer Einzugsgebietsgröße von 1.753 km² ist er das größte Fließgewässer im Waldviertel.[3] Das natürliche Abflussregime ist durch hohe Abflüsse im Frühjahr (März, April) und geringe Abflüsse im Spätherbst (Oktober, November) gekennzeichnet. Jedoch ist diese Abflusscharakteristik flussab durch die Errichtung von Staustufen verändert.

Oberlauf

Der Kamp entspringt als Großer Kamp an der niederösterreichisch-oberösterreichischen Grenze im Weinsberger Wald. Der Kampursprung befindet sich nördlich von Liebenau in Oberösterreich und der Fluss bildet auf seinen ersten Kilometern annähernd die Grenze zwischen den beiden Bundesländern.

Nennenswerte Zuflüsse im Oberlauf sind:

Mittellauf

Der Kamp durchschneidet hier sein enges Tal in tiefen Mäandern und stellt ein beliebtes Ausflugsziel dar. Bis Rosenburg ist das Kamptal aber nur schwer zugänglich, nur vereinzelt befinden sich Orte längs des Flusses und streckenweise gibt es keine Straßenanbindung. Im Abschnitt zwischen Rosenburg und Langenlois weitet sich das Tal, ab hier wird der Fluss wirtschaftlich genutzt und das Tal ist dicht besiedelt, wie am Beispiel des Luftkurortes Gars am Kamp.

Unterlauf

Bei Langenlois tritt der Kamp aus der Böhmischen Masse und ergießt sich in das Tullnerfeld. Durch Nutzung in Mühlen wird hier auch der Mühlkamp abgezweigt und näher an die Orte herangeführt als der hochwassergefährdete Kamp. Der Kamp mündete einst bei Grafenwörth in die Donau, im Zuge des Baues des Donaukraftwerkes Altenwörth wurde die Mündung des Kamps gemeinsam mit der Mündung der Krems nach Altenwörth (Gemeinde Kirchberg am Wagram) verlegt, wo auch der Mühlkamp in die Donau mündet.

Übergänge

Während der Kamp im Oberlauf und ab Rosenburg auch historisch leicht zu überschreiten war, ist der Kamp zwischen Ottenstein und Rosenburg nur schwer passierbar. Übergänge gibt es in Krumau, Wegscheid und Steinegg, wobei diese Orte längs des Kamps verkehrsmäßig nicht verbunden sind.

Kamptalstauseen

Im Oberlauf/Mittellauf wurden in den Jahren 1949 bis 1957 durch die heutige EVN drei Stauseen (Ottensteiner Stausee, Dobrastausee, Thurnberger Stausee) errichtet. Während der NS-Zeit wurde von der deutschen Wehrmacht der Truppenübungsplatz Allentsteig errichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Truppenübungsplatz wesentlich verkleinert. Das Gebiet war aber durch die Zwangsumsiedlungen weitgehend unbewohnt. Dadurch war es verhältnismäßig einfach, diese Stauseen zu errichten. Heute liegt nur mehr ein kleiner Teil des Ottensteiner Stausees unterhalb von Stift Zwettl im Gebiet des Truppenübungsplatzes.

Kamptalkraftwerkskette 1957ff. - Tourismus versus Energiegewinnung

Auf die Sommerfrischen im mittleren und unteren Kamptal hatte die 1957 fertiggestellte Kamptalkraftwerkskette touristisch nachteilige Auswirkungen, die sich bald durch mehrere Effekte bemerkbar machten, die das Badevergnügen bleibend beeinträchtigt und den wirtschaftlichen Aufschwung der Kamptalsommerfrischen gebremst haben: Ausgerechnet während der Badesaison weist der Unterlauf des Kamps verminderten Wasserstand, geringere Wassertiefe, stärkere Versandung sowie spürbar niedrigere Wassertemperatur auf.

Die Ende der 1950er Jahre geäußerte Absicht, die Kamptalkraftwerkskette durch Speicherstauseen zu erweitern, die mittels Pumpkraftwerken mit Donauwasser befüllt werden sollten, scheiterte an den Kamptal-Bürgermeistern, deren Fremdenverkehrs- und Bäderreferenten befürchtet haben, dass dadurch die Kampflussbäder dem völligen Ruin preisgegeben wären.[5]

Dem Einbruch des Fremdenverkehrs Mitte der 1970er Jahre folgte erneut die Absicht, den mittleren Kamp stärker für die Stromgewinnung zu nutzen. Gegen die geplante Errichtung weiterer Kampkraftwerke im Raum Rosenburg formierte sich um 1980 eine Bürgerinitiative, die die verbliebene Kamp-Flusslandschaft für Mensch, Tier und Tourismus erhalten wollte und konnte, da sich ihre Interessen mit den Vorstellungen des politisch, medial und wirtschaftlich einflussreichen Gesundheitspapstes Willi Dungl deckten, der seine Wiederbelebung des Garser Tourismus von einer intakten, naturnahen Umgebung abhängig machte, weshalb sich sein sanftes Tourismus-Konzept erfolgreich gegen den Ausbau der Kampkraftwerke durchsetzen konnte.[6]

Nach Dungls Tod spitzt sich der Wettkampf zwischen Tourismus und Stromerzeugung aus Wasserkraft aufs Neue zu, da im Raum Rosenburg das rund 100 Jahre alte Kraftwerksgebäude abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden und eine neue Staumauer die alte um über 2 m überragen und den Stausee auf eine Länge von 1 km vergrößern soll. Zudem soll das Unterwasser auf 1 km Länge ausgebaggert werden, um zusätzlich nutzbare Fallhöhe zu gewinnen. Gegen diese geplante Zerstörung des intakten Fluss- und Aulebensraumes des mittleren Kamps, der 1998 wegen seiner Artenvielfalt und landschaftlichen Schönheit vom WWF und dem ressortzuständigen Bundesministerium zum „Flussheiligtum“ ernannt wurde, hat sich 2014 Widerstand durch den Niederösterreichischen Naturschutzbund, WWF und regionale Bürgerinitiativen organisiert, der die irreversiblen Schäden thematisieren und verhindern will, die die Überstauung im Oberwasser und die Eintiefung im Unterwasser sowie der Bau von Zufahrtsstraßen zu den Kraftwerksbaustellen für Ökologie, Schönheit und Erholungswert des mittleren Kamptals bedeuten.[7] [8] [9] [10]

Tourismus

Der Ottensteiner Stausee mit der Burg Ottenstein, aber auch das Kamptal selbst sind beliebte Erholungsgebiete. Im Unterlauf des Kamps liegt der Luftkurort Gars am Kamp, der Naturpark Kamptal sowie das Weinbaugebiet Kamptal. Letzteres umfasst alle Gemeinden des Gerichtsbezirkes Langenlois. Neben der Weinstadt Langenlois zählen dazu bekannte Weinbauorte wie Schönberg am Kamp, Zöbing, Gobelsburg oder Kammern. Hauptrebsorten des Gebietes sind der Grüne Veltliner und der Riesling. Letzterer findet seinen optimalen Anbau in den Lösshängen bei Heiligenstein und Seeberg.

Hochwasser 2002

In die Schlagzeilen ist der Stausee Ottenstein während des Jahrhunderthochwassers des Jahres 2002 gekommen, als der EVN vorgeworfen wurde, die Schleusen zu spät geöffnet und damit ein Mitverschulden an der Hochwasserkatastrophe zu haben. Im Nachhinein konnte aber kein schuldhaftes Verhalten nachgewiesen werden.

Im Zuge dieses Hochwassers hat der Fluss zahlreiche Orte überschwemmt und sich zum Teil ein neues Bett gesucht. Als Schutz gegen neuerliche Hochwasser soll er wieder mehr Freiraum bekommen. Um die genauen Unterlagen für etwaige Rückhaltebecken und Auen zu bekommen, läuft auf der Universität für Bodenkultur Wien ein Forschungsprojekt, in dem Teile des Flusses maßstäblich nachgebaut werden.

Literatur

  • Extreme Abflussereignisse: Dokumentation - Bedeutung - Bestimmungsmethoden. In: TU Wien (Hrsg.): Wiener Mitteilungen. Bd. 206. Wien 2007, Historische Überflutungen am Kamp (Heinz Wiesbauer), S. 43–58 (PDF ).

Film

Weblinks

 Commons: Kamp River  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Gerald Dick, Peter Sackl: Die Fischfauna des Kamp (Waldviertel, Niederösterreich) im Hinblick auf fischbiologische Zonierung und Wassergüte (PDF; 2,6 MB). Wiss. Mitt. Niederösterr. Landesmuseum, 6, Wien 1989, S. 148
  2. Amt der NÖ Landesregierung: Pegeldaten Stiefern (HHQ) und Entwicklungskonzept Kamp-Flusstallandschaft (übrige Daten; PDF; 101 kB)
  3. S. Preis, S. Muhar, H. Habersack, C. Hauer, S. Hofbauer und M. Jungwirth (2006): Nachhaltige Entwicklung der Flusslandschaft Kamp: Darstellung eines Managementprozesses in Hinblick auf die Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) . In: Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft, 58, 11-12, S. 160, doi:10.1007/BF03164517 .
  4. Fink, M.H., Moog, O. & Wimmer, R. (2000): Fließgewässer-Naturräume Österreichs. (PDF; 471 kB) Monographie des Umweltbundesamtes. Wien, Band 128. S. 87. ISBN 3-85457-558-0
  5. Andreas Weigel: Die Sommerfrische im Wandel der Zeiten. In: Bettina Marchart und Markus Holzweber (Hrsg.): Garser Geschichten. Gars am Kamp. Tausende Jahre Kulturlandschaft (2014). S. 521 - 588. S. 565f., 571, 574, 581.
  6. Andreas Weigel: Die Sommerfrische im Wandel der Zeiten. In: Bettina Marchart und Markus Holzweber (Hrsg.): Garser Geschichten. Gars am Kamp. Tausende Jahre Kulturlandschaft (2014). S. 521 - 588. S. 581.
  7. Werner Gamerith: Das mittlere Kamptal Dem Waldviertler Flussjuwel droht wieder ein Kraftwerksbau.
  8. WWF: Kamp: Das niederösterreichische Flussheiligtum ist in Gefahr. Massive Zerstörungen drohen durch Ausbau eines Kraftwerks.
  9. Niederösterreichischer Naturschutzbund: Kein Neubau des Kraftwerks bei Rosenburg am Kamp.
  10. NÖN: Kraftwerk: EVN will informieren.

Kategorien: Fluss in Österreich | Fluss in Niederösterreich | Waldviertel | Flusssystem Kamp | Fluss in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kamp (Fluss) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.