Kallstadt - LinkFang.de





Kallstadt


Dieser Artikel oder Abschnitt ist lückenhaft.
Dieser Artikel beschreibt die Ortsgemeinde in Rheinland-Pfalz. Zum Ortsteil von Birkenau im Odenwald siehe Kallstadt (Odenwald).
Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad DürkheimVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verbandsgemeinde: Freinsheim
Höhe: 134 m ü. NHN
Fläche: 6,58 km²
Einwohner: 1239 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 188 Einwohner je km²
Postleitzahl: 67169
Vorwahl: 06322
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 028
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 12
67251 Freinsheim
Webpräsenz: www.kallstadt.de
Ortsbürgermeister: Thomas Jaworek (CDU)
}

Kallstadt an der Deutschen Weinstraße ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Freinsheim an. Kallstadt ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geschichte

Das Gebiet des heutigen Kallstadt lag an der Römerstraße, die Altenstadt im heutigen Elsass mit dem Rheinland verband, und war bereits in römischer Zeit eine blühende Kulturlandschaft. Zahlreiche archäologische Funde belegen eine Besiedlung durch Kaufleute, ehemalige Legionäre und auch Weinbauern von ca. 79 v. Chr. bis mindestens 383 n. Chr. Der heutige Ort hat seinen Ursprung wohl in der Siedlung einer fränkischen Sippe, die um 500 entstanden ist und deren Oberhaupt Chagilo zum Namensgeber wurde.

Der Ort wird im Jahre 824 erstmals als Cagelenstat urkundlich erwähnt. Ursprünglich ein Reichsdorf, kam er später zur Grafschaft Pfeffingen (Homburg) und war seit 1321 an die Ritter Monfort und von 1451 bis etwa 1551 den Blicken von Lichtenberg zu Lehen gegeben. Danach gehörte Kallstadt bis Ende des 18. Jahrhunderts als kurpfälzisches Lehen zum Leiningischen Besitz.

Im Ersten Koalitionskrieg wurde das Linke Rheinufer im Jahre 1794 französisch besetzt. Von 1798 bis 1814 gehörte Kallstadt zum Kanton Dürkheim im Departement Donnersberg.

Aufgrund der auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen kam das Gebiet im Juni 1815 zunächst zu Österreich und wurde 1816 es auf der Grundlage eines Staatsvertrags an das Königreich Bayern abgetreten. Unter der bayerischen Verwaltung gehörte Kallstadt von 1817 an zum Landkommissariat Neustadt im Rheinkreis, ab 1862 zum Bezirksamt Neustadt und von 1939 an zum Landkreis Neustadt an der Weinstraße.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gemeinde Kallstadt innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des Regierungsbezirks Pfalz im damals neu gebildeten Land Rheinland-Pfalz und gehört seit 1969 zum Landkreis Bad Dürkheim.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Kallstadt besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 4 7 5 16 Sitze
2009 4 6 6 16 Sitze
2004 4 5 7 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Kallstadt e. V.

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: „Über goldener Zinnenmauer, darin ein roter Reichsapfel mit goldenem Reif und rotem Kreuz, beseitet von je einer blauen Schießscharte, in Blau ein rotbewehrter silberner Adler“.

Bauwerke

Salvatorkirche: Die protestantische Salvatorkirche ist das bedeutendste und in ihren gotischen Bauteilen auch älteste Gebäude des Dorfes.

Bismarckturm: Der Bismarckturm steht auf dem 497 m hohen Peterskopf auf einer Exklave Kallstadts im Pfälzerwald.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Kallstadt

Söhne und Töchter des Ortes

Literatur

  • Ernst Merk: Heimatbuch des Edelweinortes Kallstadt. 1952
  • Christian Freund: Kallstadt in alten Ansichte. 1985

Dokumentarfilm

  • Simone Wendel: Kings of Kallstadt. Dokumentation, Deutschland, 2014, 92 Min.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Dokumentarfilm Kings of Kallstadt

Kategorien: Ort im Landkreis Bad Dürkheim | Kallstadt | Weinort in Rheinland-Pfalz | Gemeinde in Rheinland-Pfalz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kallstadt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.