Kalifornien - LinkFang.de





Kalifornien


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kalifornien (Begriffsklärung) aufgeführt.
Kalifornien
(Details) (Details)

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|268px|center|Karte der USA, Kalifornien hervorgehoben

rect 5 558 224 726 Alaska rect 227 619 392 728 Hawaii

poly 1045 217 1049 238 1061 235 1052 215 Rhode Island poly 957 310 958 323 970 321 969 311 Washington, D.C. poly 1036 133 1053 179 1058 185 1067 166 1090 149 1107 138 1112 124 1112 117 1103 114 1097 111 1089 96 1081 79 1075 70 1071 71 1067 74 1056 71 1047 94 Maine poly 1030 134 1030 146 1030 158 1026 174 1027 195 1028 205 1047 197 1053 190 1056 186 1056 183 1049 181 1046 171 1037 135 New Hampshire poly 997 146 1001 169 1005 188 1012 206 1023 204 1028 175 1031 151 1028 140 Vermont poly 1014 203 1013 224 1049 213 1058 228 1061 234 1085 235 1091 221 1081 206 1072 195 1057 191 1051 197 Massachusetts poly 1012 226 1017 251 1039 242 1047 235 1043 218 Connecticut poly 998 148 1001 179 1007 185 1010 195 1013 226 1013 240 1018 246 1029 245 1047 239 1055 239 1048 255 1033 265 1015 266 1008 262 1013 252 995 247 986 242 978 233 939 241 899 249 895 235 908 224 904 210 940 195 968 155 New York poly 883 244 891 310 988 288 993 282 998 275 985 266 992 246 984 239 977 236 901 250 895 236 Pennsylvania poly 983 287 993 324 1007 319 1000 311 990 290 Delaware poly 996 248 991 258 992 267 1001 276 989 290 992 300 1003 304 1015 307 1019 284 1015 268 1007 265 1010 254 New Jersey poly 913 305 915 317 936 307 939 305 944 305 952 311 966 319 961 330 974 336 989 337 1004 335 1005 323 991 323 983 295 Maryland poly 845 396 870 368 875 373 895 370 909 356 916 335 922 338 930 326 938 309 942 313 945 312 966 318 962 334 982 337 1002 339 1000 354 998 370 Virginia poly 949 314 949 306 941 303 932 304 926 308 917 318 914 319 914 307 890 310 891 292 888 314 876 322 869 332 864 339 859 350 865 360 872 370 876 372 882 374 898 369 903 362 912 352 914 336 919 337 927 326 933 319 934 310 West Virginia poly 804 270 812 340 819 338 826 341 835 344 851 340 857 350 863 345 864 331 872 323 877 317 883 309 889 298 888 286 880 244 868 252 860 262 847 265 837 263 Ohio poly 751 277 756 345 756 356 745 378 767 377 780 371 782 363 790 365 794 355 804 342 808 338 801 271 Indiana poly 883 392 1001 373 1017 386 1011 411 994 428 974 448 956 452 931 429 907 435 899 425 877 427 864 435 849 438 832 438 837 430 849 420 864 414 877 405 North Carolina poly 843 396 864 385 873 370 863 364 857 356 857 347 850 342 840 347 826 342 814 338 806 348 799 350 796 357 790 364 783 368 768 372 759 373 750 377 749 383 742 385 742 390 742 394 729 392 727 400 724 409 754 408 754 404 Kentucky poly 723 412 709 451 832 442 838 434 846 422 862 414 871 407 882 397 880 392 Tennessee poly 906 434 905 427 872 430 858 439 858 445 863 451 871 457 879 467 883 469 894 477 900 484 911 495 916 502 919 505 938 487 950 479 954 462 957 454 932 429 906 434 South Carolina poly 803 442 856 437 854 444 864 450 873 460 888 470 896 483 905 492 910 500 914 506 918 511 918 524 916 535 915 542 895 541 895 552 892 546 833 549 828 525 828 511 Georgia poly 779 569 772 547 833 540 835 548 895 547 898 547 898 538 909 540 931 563 949 599 963 625 965 655 963 680 946 692 926 703 910 703 910 690 931 682 926 669 915 665 910 655 895 646 889 629 885 604 885 593 873 585 868 576 858 571 848 571 842 580 836 583 818 581 801 565 791 565 782 571 Florida poly 754 450 752 519 761 574 778 575 779 558 773 549 829 544 830 523 825 514 828 505 803 442 Alabama poly 711 451 757 447 754 521 760 572 747 573 735 571 729 565 728 556 728 551 686 553 693 534 699 520 695 509 695 485 700 473 Mississippi poly 705 120 689 154 693 159 727 168 738 173 740 188 744 191 754 180 763 183 761 199 757 208 756 227 760 242 761 252 761 261 758 273 803 271 834 262 834 249 842 246 846 218 832 171 814 160 814 158 806 158 803 154 797 143 790 147 788 141 721 109 Michigan poly 690 155 696 138 686 137 664 153 655 153 657 172 648 177 648 180 649 186 649 203 660 211 671 220 683 226 682 242 688 254 691 261 759 254 752 228 759 198 766 185 756 180 742 187 741 187 737 178 731 171 725 166 Wisconsin poly 758 273 758 255 696 261 701 265 701 270 699 277 697 281 688 289 687 295 686 308 681 316 680 325 686 333 697 346 701 349 704 352 704 369 722 380 722 392 726 399 732 391 745 394 744 389 750 384 750 370 753 360 753 271 759 272 Illinois poly 634 505 694 504 696 513 698 518 690 538 688 554 723 554 734 567 745 578 747 586 752 598 741 610 727 608 699 604 684 597 651 595 637 593 637 580 641 570 645 553 639 536 635 528 Louisiana poly 615 416 622 443 623 488 631 490 637 505 696 504 696 486 706 461 713 446 719 427 706 426 711 414 Arkansas poly 594 311 600 325 606 328 614 329 610 339 617 347 619 419 708 411 711 416 706 422 718 422 722 413 733 410 730 398 724 398 719 383 714 373 702 367 706 354 704 351 694 352 691 344 681 327 679 313 672 306 Missouri poly 579 238 581 243 578 256 582 263 585 282 592 299 593 310 672 309 681 315 681 311 688 300 681 288 694 284 699 273 699 262 690 259 683 256 681 245 679 237 Iowa poly 582 236 581 192 577 186 577 183 582 172 578 161 572 139 572 122 570 104 570 97 603 97 603 88 609 89 610 102 631 105 640 105 647 108 654 114 677 113 677 114 688 116 700 116 695 138 681 138 671 152 653 153 657 168 648 177 648 190 652 206 666 214 677 227 677 233 Minnesota poly 454 92 445 169 578 172 574 146 571 112 570 99 North Dakota poly 445 167 441 243 542 249 550 256 553 252 567 253 583 260 579 257 579 247 584 233 581 190 574 184 578 177 578 173 South Dakota poly 439 246 435 293 469 298 472 323 608 327 592 305 594 285 589 270 579 258 568 252 560 252 554 256 544 248 Nebraska poly 474 323 467 398 621 402 616 347 610 341 607 325 597 324 Kansas poly 449 398 449 410 508 416 504 462 516 467 542 476 561 482 582 482 602 481 620 488 622 445 618 405 Oklahoma poly 445 411 439 528 361 522 371 535 391 552 397 571 410 598 437 601 446 584 466 580 476 594 491 609 497 621 502 636 509 647 513 656 532 681 542 683 580 685 569 663 586 635 627 609 636 591 638 575 640 560 644 543 634 528 629 515 630 496 622 487 601 481 586 482 571 485 555 484 541 479 524 474 509 462 507 413 Texas poly 326 386 308 530 323 532 326 516 360 524 360 519 436 524 449 398 New Mexico poly 340 282 325 383 391 391 467 399 474 296 Colorado poly 315 178 305 278 344 281 437 292 441 191 Wyoming poly 249 62 246 83 248 96 250 110 255 116 259 120 262 123 264 135 263 152 263 154 277 156 278 163 282 176 287 184 300 185 303 185 314 186 316 179 442 192 452 94 452 90 Montana poly 234 56 217 126 224 141 211 156 205 168 205 182 195 229 310 257 315 189 295 180 282 185 277 168 268 154 259 153 266 126 245 84 250 60 Idaho poly 249 242 225 368 324 384 339 284 300 279 302 251 Utah poly 227 370 327 385 303 529 262 521 188 477 189 473 199 472 199 465 194 462 199 452 205 441 209 438 205 424 203 413 208 387 219 392 Arizona poly 139 216 118 290 204 419 206 390 211 392 223 392 249 242 Nevada poly 96 35 96 53 93 88 104 95 118 105 121 117 134 118 165 129 191 127 222 131 222 119 231 56 127 33 128 46 125 48 Washington poly 94 96 92 117 75 143 65 163 58 178 60 188 68 194 199 232 205 176 205 166 217 157 224 141 218 130 200 130 183 122 162 122 151 122 141 122 136 119 128 118 123 118 119 118 117 116 116 109 112 101 Oregon poly 55 194 140 221 120 291 202 416 210 428 210 440 199 442 198 448 197 456 193 460 193 463 193 467 193 470 185 472 159 465 135 462 127 462 124 461 100 452 86 445 72 437 64 421 73 400 76 385 67 368 55 349 55 336 54 320 53 311 48 295 42 276 42 271 42 261 47 252 47 249 45 241 44 233 52 225 Kalifornien

poly 940 721 985 722 986 729 934 729 Kuba poly 80 -1 89 20 107 44 125 47 134 28 204 53 445 89 604 96 604 87 611 91 621 105 642 107 676 109 701 118 729 109 793 143 813 158 827 172 838 186 847 217 845 234 835 253 851 265 873 250 888 238 904 225 901 206 932 202 948 191 970 158 1031 138 1037 130 1047 124 1044 100 1047 83 1056 67 1061 73 1067 66 1077 71 1086 80 1089 96 1101 112 1111 122 1126 114 1143 104 1128 121 1131 142 1139 154 1164 139 1175 114 1179 55 1179 25 1174 47 1161 66 1141 69 1133 53 1130 33 1130 7 1105 2 1086 13 1069 35 1053 60 1045 76 1040 80 1039 67 1045 43 1066 23 1074 8 1075 0 Kanada poly 989 615 973 660 1007 698 1026 708 1053 715 1082 729 1130 720 1153 713 1147 695 1116 682 1066 649 1046 627 1016 615 Bahamas poly 1165 700 1146 728 1178 729 1179 708 Turks- und Caicosinseln poly 139 469 183 475 193 489 272 525 324 531 325 521 366 527 381 542 389 554 397 575 406 585 412 593 417 597 424 599 425 600 430 604 446 585 458 585 468 597 487 609 499 627 506 640 515 659 522 671 530 676 545 683 551 683 569 689 551 728 236 728 248 646 243 612 216 563 204 514 194 525 208 559 224 579 236 594 243 612 247 630 240 647 231 656 207 656 185 631 172 608 162 585 147 555 141 537 134 472 Mexiko

}} Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt:Sacramento
Staatsmotto:Eureka!
Fläche:423.970 km²
Einwohner:37.253.956 (Zensus 2010)[1] (88,0 E. / km²)
Mitglied seit:9. September 1850
Zeitzone:UTC−8 (PST)
UTC−7 (Sommerzeit)
Höchster Punkt:4.418 m (Mount Whitney)
Durchschn. Höhe:884 m
Tiefster Punkt:−86 m (Badwater, Death Valley)
Gouverneur:Jerry Brown (D)
Post / Amt / ISOCA / / US-CA
Karte von Kalifornien

Kalifornien (englisch California?/i [kælɪˈfɔɹnjə] und spanisch California [kaliˈfoɾnja]) ist der flächenmäßig drittgrößte und mit Abstand bevölkerungsreichste Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika. Er liegt im Westen des Landes und grenzt an den Pazifischen Ozean, die Bundesstaaten Oregon, Nevada und Arizona sowie den mexikanischen Bundesstaat Baja California auf der gleichnamigen Halbinsel. Der offizielle Beiname Kaliforniens lautet Golden State (Goldener Staat).

Herkunft des Namens

Die Herkunft des Namens California ist umstritten. Einer bekannten Hypothese nach existierte der Name bereits vor der Entdeckung bei den europäischen Eroberern. 1510 veröffentlichte der Spanier Garci Rodríguez de Montalvo einen Roman, in dem eine Insel voller Gold namens Kalifornien vorkommt, bewohnt von wunderschönen Amazonen, die von Königin Califia beherrscht werden. Als Hernán Cortés’ Soldaten 1535 nach Baja California kamen, glaubten sie, es sei eine Insel, und benannten sie nach Montalvos Buch.[2]

Der eingedeutschte Name Kalifornien hat sich als einziger bis heute im Sprachgebrauch erhalten. Andere eingedeutschte Namen von amerikanischen Orten, wie Neu York, Virginien oder Pennsylvanien, sind heute unüblich geworden, wurden aber bis in die 1960er Jahre hinein gebraucht.

Geographie

Kalifornien liegt an der Nahtstelle zweier tektonischer Platten, der sogenannten San-Andreas-Verwerfung, weshalb es in der gesamten Region häufig zu Erdbeben kommt.

Mit seiner Fläche von 423.970 Quadratkilometer ist Kalifornien, nach Alaska und Texas, der drittgrößte Bundesstaat in den USA. Als eigenständiger Staat wäre es größer als Deutschland und läge weltweit an 59. Stelle der flächenmäßig größten Staaten, zwischen dem Irak und Paraguay. Der Staat erstreckt sich auf einer Länge von über 1.231 Kilometern zwischen 32° 30' N und 42° N sowie auf einer Breite von 400 Kilometern zwischen 114° 8' W und 124° 24' W.

Mit dem Mount Whitney (4.418 Meter) liegt der höchste Berg der USA außerhalb Alaskas in Kalifornien. Am Fuß des Berges befindet sich der Ort Lone Pine, in dem jährlich ein bekanntes Filmfestspiel stattfindet. In etwa 100 Kilometer Entfernung befindet sich das Wüstengebiet Death Valley („Tal des Todes“) mit dem niedrigsten Punkt der USA, Badwater, 85,5 Meter unter dem Meeresspiegel. Das Tal hat seinen Namen in der Zeit der ersten Siedler an der Westküste bekommen, die nicht selten die Qualen von Hitze und Durst erleben mussten, wenn sie das Gebiet durchquerten. Darüber hinaus gibt es in Kalifornien zahlreiche Naturparks und Strände unterschiedlichster Beschaffenheit. Zu den bekanntesten Parks zählt der Yosemite-Nationalpark.

Grenzen

Während Kalifornien im Westen auf rund 1350 km Küstenlinie vom Pazifischen Ozean begrenzt wird, hat es auf der Kontinentalseite Grenzen mit den US-Bundesstaaten Oregon im Norden, Nevada im Osten und Arizona im Südosten sowie dem mexikanischen Bundesstaat Baja California im Süden.

Geographische Regionen

Die Geographie Kaliforniens ist im Verhältnis zur Größe des Staates extrem vielfältig. Es gibt alpine Berge, Nebelküsten, heiße Wüsten und das fruchtbare Längstal. In Kalifornien gibt es die höchsten Küstenmammutbäume, die dicksten Riesenmammutbäume und die ältesten Grannen-Kiefern der Welt.

Der Staat wird oft in Nord- und Südkalifornien eingeteilt. Das U. S. Geological Survey definiert den geographischen Mittelpunkt Kaliforniens in North Fork im Madera County.

Erdwissenschaftler teilen den Staat in elf verschiedene geomorphologische Gebiete mit klar definierten Grenzen. Dies sind von Norden nach Süden: die Klamath Mountains, die Kaskadenkette (Cascade Range), das Modoc Plateau, das Basin and Range (Großes Becken), die kalifornischen Küstengebirge, das Längstal (Central Valley), die Sierra Nevada, die Transverse Ranges, die Mojave-Wüste, die Peninsular Ranges und die Colorado-Wüste.

Klamath Mountains

Die Klamath Mountains sind ein Gebirge im Nordwesten Kaliforniens und im Südwesten Oregons. Der höchste Gipfel ist Thompson Peak (2744 m) im Trinity County. Die Berge haben eine sehr verschiedene Geologie mit wesentlichen Bereichen der Serpentinen- und Marmorsteine. Im Sommer gibt es begrenzten Niederschlag. Aufgrund der Geologie haben sie eine einzigartige Flora, darunter mehrere endemische Pflanzen wie Lawsons Scheinzypresse, Fuchsschwanz-Kiefer, die Siskiyou-Fichte und Kalmiopsis.

Kaskadenkette

Die Kaskadenkette (Cascade Range) ist eine Gebirgsregion, die sich vom kanadischen British Columbia bis ins nördliche Kalifornien erstreckt. Die Kaskaden sind Teil des Pazifischen Feuerrings, eines Rings von Vulkanen rund um den Pazifischen Ozean. Alle bekannten Vulkanausbrüche in den Vereinigten Staaten kamen aus der Kaskadenregion. Der letzte Vulkan in Kalifornien, der ausbrach, war Lassen Peak (1921). Lassen ist der südlichste Vulkan der Kaskadenkette.

Diese Region liegt im Nordosten Kaliforniens an der Grenze zu Oregon und Nevada nördlich der Sierra Nevada und des Längstals. Mittelpunkt des Gebietes ist der Mount Shasta in der Nähe der Trinity Alps. Mount Shasta ist ein ruhender Vulkan, aber es gibt Hinweise darauf, dass er oder Shastina, ein kleiner benachbarter Berg, im 18. Jahrhundert ausgebrochen ist.

Modoc-Plateau

Im Nordosten Kaliforniens liegt das Modoc Plateau, das sich auch in Teile Oregons und Nevadas erstreckt.

Großes Becken/Basin and Range

Das Große Becken (englisch Great Basin) ist eine abflusslose, aride Großlandschaft östlich der Sierra Nevada. Es liegt großteils im Nachbarstaat Nevada. Als Basin and Range (engl. für Becken und Gebirge) bezeichnet man eine große geologische Region, in der eine ähnliche Vegetation wie im Großen Becken vorherrscht. Zu diesem gehören auch die Mojave- und die Sonora-Wüste in Mexiko.

Im großen Becken liegen viele größere und kleinere Gebirgsketten und Täler, mit dem Mono Lake der älteste See Nordamerikas, mit dem Owens Valley das tiefste Tal des Kontinents (mehr als 3.000 Meter tief, gemessen von der Spitze des Mount Whitney).

Im Großen Becken gibt es eine Reihe ausgetrockneter Seen, die in der letzten Eiszeit mit Wasser gefüllt waren. Viele dieser Seen haben in der Wüstenlandschaft verschiedene Salze hinterlassen, vor allem Borax, für das der Owens Lake und das Tal des Todes bekannt sind.

Im Gebiet der White Mountains (Weiße Berge) wachsen mit den Grannen-Kiefern die ältesten Bäume der Welt.

Küstengebirge

Die kalifornischen Küstengebirge grenzen das Kalifornische Längstal von der Pazifikküste ab und umfassen etwa 109.000 km². Sie schließen auch die Diablo Range östlich von San Francisco und die Santa Cruz Mountains südlich der Stadt ein. Die Küste nördlich von San Francisco ist fast immer neblig und regnerisch. Das Küstengebirge ist bekannt für seine Küstenmammutbäume, die höchsten Bäume auf der Erde.

Kalifornisches Längstal

Das Kalifornische Längstal (englisch Central Valley) ist ein großes, fruchtbares Tal zwischen der Sierra Nevada und dem Küstengebirge. Das zwischen 35° und 40° 40' nördlicher Breite gelegene Tal hat eine Fläche von 77.700 km², was etwas größer als Bayern ist. Den nördlichen Teil des Längstals bildet das Sacramento Valley, benannt nach dem gleichnamigen Fluss. Der südliche Teil wird San Joaquin Valley genannt, ebenfalls nach dem gleichnamigen Fluss benannt. Neben diesen beiden Flüssen durchfließt der Kings River als größerer Fluss das Tal, das durch die Bucht von San Francisco entwässert wird. Die Flüsse sind ausreichend groß und tief, sodass es mehrere Binnenhäfen gibt. In Stockton gibt es einen Seehafen.

Sierra Nevada

Im Osten Kaliforniens liegt die Sierra Nevada (span. für verschneites Gebirge). Die Gebirgskette erstreckt sich auf einer Länge von 600 km von Nord nach Süd. Der höchste Gipfel im Kernland der Vereinigten Staaten (ohne Alaska und Hawaii) ist der Mount Whitney (4421 m) in der Nähe des Ortes Lone Pine. Die Topographie der Sierra ist geprägt durch Hebung und Gletscher.

Die Sierra hat 200–250 Sonnentage im Jahr mit warmen Sommern und kalten Wintern, also typisches Kontinentalklima. Das bekannte Yosemite Valley liegt in der zentralen Sierra Nevada. Der große und tiefe Süßwassersee Lake Tahoe liegt nördlich des Yosemite-Nationalparks. In der Gebirgskette wachsen die Riesenmammutbäume.

Durch diese Schönheit inspiriert wurden der Sierra Club, eine Naturschutzorganisation, und der American Alpine Club gegründet. Letzterer setzt sich für die Aufrechterhaltung von Wanderwegen, Hütten und organisierten Ausflügen ein. Der bekannteste Wanderweg der Sierra ist der John Muir Trail, der vom Mount Whitney ins Yosemite Valley führt und Teil des Pacific Crest Trail ist, der von Mexiko nach Kanada verläuft.

Die drei größten Nationalparks in dieser Region sind der Yosemite-Nationalpark, der Kings-Canyon- und der Sequoia-Nationalpark.

Transverse Ranges

Die Transverse Ranges (auch Los Angeles Ranges) sind eine Gebirgskette, die sich in ost-westlicher Richtung erstrecken, und nicht, wie die meisten kalifornischen Gebirge, von Nord nach Süd. Die Tehachapi Mountains sind Teil der Transverse Ranges.

Mojave-Wüste

Die Mojave-Wüste ist eine Wüste im Südosten Kaliforniens. Sie ist etwa 35.000 km² groß und erstreckt sich auch auf den Territorien von Nevada, Utah und Arizona. Die Mojave-Wüste wird durch die Tehachapi Mountains und die Hochebenen von San Bernardino begrenzt. Westlich ist die Wüste klar abgegrenzt durch die San-Andreas-Verwerfung und die Garlock-Störungszone.

Peninsular-Ranges

Das südlichste Gebirge in Kalifornien sind die Peninsular Ranges (Halbinselgebirge), die sich östlich von San Diego und auf der mexikanischen Halbinsel Niederkalifornien erstrecken. Zu den Peninsular Ranges gehört die Sierra San Pedro Mártir in Mexiko. Die Peninsular Ranges enthalten die Laguna Mountains, die San Jacinto Mountains, die Santa Ana Mountains und die Palomar Mountain Range, die vor allem für die Sternwarte Palomar-Observatorium bekannt ist. San Jacinto Peak hat eine Kabelstraßenbahn, das die Wüste am Fuß des Berges mit dessen Spitze verbindet. Mit der Bahn können Wanderer und Skilangläufer fahren.

Colorado-Wüste

Die Colorado-Wüste (englisch Colorado desert) ist etwa 39.000 km² groß und liegt im Süden Kaliforniens und in Mexiko. Ein Merkmal der Wüste ist der Saltonsee. Er entstand erst 1905, als ein Damm des Colorado River brach und die Wassermassen in das trockene Gebiet stießen. Heute ist der Saltonsee der größte See in Kalifornien, nahe an der Grenze zu Mexiko. Die Wüste bildet den Rest einer früheren Meeresbucht, die heute bis zu 100 m unter dem Meeresspiegel liegt.

Klima

Das Klima in Kalifornien kann in drei Zonen eingeteilt werden:

  • An der Küste sind die Temperaturen durch den Einfluss des recht kühlen Pazifiks niedriger als im Innern des Landes. Im Norden gibt es oft regnerische Winter. Hinzu kommt im Sommer oft Nebel, der entsprechend für kühlere Temperaturen sorgt.
  • In Gebirgen wie der Sierra Nevada wird es im Sommer oft recht heiß, aufgrund der Höhenlage sinken die Temperaturen nach Sonnenuntergang jedoch schnell ab. Im Winter muss mit sehr großen Schneemengen gerechnet werden.
  • In der Wüste ist es das ganze Jahr tagsüber meist sonnig und warm, nachts kühlt es allerdings sehr stark ab.

Kalifornien ist auch bekannt als der „Fruchtgarten Amerikas“ (Fruit Belt), dessen Klima ideal für den Anbau von Weintrauben, Orangen, Zitronen und Avocados ist.

Demographie

Die Einwohnerzahl Kaliforniens steigt stark an. Seit 1962 ist er der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat, heute hat er schon doppelt so viele Einwohner wie New York, der bis dahin der bevölkerungsreichste war. Kalifornien ist neben Texas, New Mexico und Hawaii einer von vier sogenannten Majority-Minority-States, also Bundesstaaten, in denen die nicht-spanischsprachigen Weißen weniger als 50 Prozent der Bevölkerung ausmachen. In Kalifornien werden mehr als 200 Sprachen gesprochen, nach Englisch ist Spanisch die am meisten gesprochene Sprache. Spanisch wird vor allem in Südkalifornien häufig verwendet, da in dieser Region hispanische Einwanderer bedingt durch die Grenze zu Mexiko besonders stark vertreten sind.

Demographische Prognosen gehen davon aus, dass Kalifornien 2020 eine hispanische Bevölkerungsmehrheit hat, was sowohl an der höheren Geburten- als auch an der höheren Einwandererrate liegt.

Kalifornien ist der zweitbevölkerungsreichste (Glied-)Staat in der westlichen Hemisphäre, übertroffen nur noch vom Bundesstaat São Paulo. Wäre Kalifornien ein eigenes Land, wäre es weltweit bevölkerungsmäßig der 34-bevölkerungsreichste Staat, noch vor Kanada und Australien, die flächenmäßig deutlich größer sind.

Bevölkerung

Kalifornien hatte mit dem Stand der Volkszählung von 2010 eine Bevölkerung von 37.253.956 Menschen.[1] Zwischen den Jahren 2000 und 2010 wuchs die Bevölkerungszahl um 3.382.308, was einer Steigerung von 10 Prozent entspricht. Etwa 12 % aller US-Amerikaner leben in Kalifornien.

In Kalifornien liegen acht der 50 größten Städte im Land. Los Angeles ist die zweitgrößte Stadt in den Vereinigten Staaten mit 3.792.621 Einwohnern (Census 2010), es folgen San Diego (8.), San José (10.), San Francisco (14.), Fresno (35.), Long Beach (36.), Sacramento (37.) und Oakland (45.).

Auch eines der Nordamerikanischen Kulturareale zur Gliederung der indianischen Bevölkerung nach (zumeist historischen) Kulturmerkmalen heißt „Kalifornien“. Obwohl die kalifornischen Indianer nur über sehr kleine Reservationen verfügen, sind viele von ihnen bestrebt, ihre Traditionen zu wahren.

Altersstruktur

Die Altersstruktur von Kalifornien setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • bis 18 Jahre: 9.531.046 (26,1 %)
  • 18 bis 64 Jahre: 22.998.673 (63,1 %)
  • ab 65 Jahre: 3.927.830 (10,8 %)

Das Medianalter beträgt 34,4 Jahre.

Herkünfte

Kalifornien hat 37.253.956 Einwohner (Stand: U.S. Census 2010), davon sind 61,6 % Weiße, 14,9 % Asiaten, 7,2 % Schwarze und Afro-Amerikaner, 1,9 % Indianer, 0,8 % Hawaiianer (Mehrfachnennungen waren zugelassen). Unabhängig von der Rasse identifizieren sich 37,6 % als Hispanics. Es gibt 12.577.498 Haushalte.[3]

Kalifornien hat die größte Zahl der weißen Amerikaner in den Vereinigten Staaten, nämlich 22.953.374. Der Staat hat in absoluten Zahlen die fünftgrößte afroamerikanische Bevölkerung (2.683.914). Etwa 5,56 Millionen Bürger asiatischer Abstammung leben in Kalifornien, das ist etwa ein Drittel der gesamten asiatischen Bevölkerung der Vereinigten Staaten. Auch die Ureinwohner Amerikas sind mit 723,225 Menschen stärker vertreten als in jedem anderen Bundesstaat.

Nach Schätzungen von 2006 gehören 57 % der Bevölkerung Minderheiten an. Der Anteil der nicht-hispanischen, weißen Bevölkerung sank von 80 % (1970) auf nunmehr 43 %. Nur New Mexico und Texas haben prozentual einen höheren Anteil an Hispanics, aber Kalifornien hat in absoluten Zahlen die meisten. Hawaii ist der einzige Staat, in dem prozentual mehr Aso-Amerikaner leben als in Kalifornien. Speziell bei den japanisch- und chinesischstämmigen Amerikanern hat New York Kalifornien gerade als größten Staat abgelöst.

25 % der Bevölkerung sind mexikanischer Abstammung. Mexiko ist das größte Herkunftsland der Kalifornier. Sie stellen die größte Gruppe innerhalb der Bevölkerung mit hispanischer/lateinamerikanischer Abstammung, die insgesamt 32,4 % der Gesamtbevölkerung ausmacht.

Knapp 10,0 % der Einwohner sind deutscher Abstammung und stellen damit die größte Gruppe innerhalb der weißen Bevölkerung, die im Census 2000 59,5 % der Gesamtbevölkerung ausmachten. Es folgen die Gruppen der Irisch- (7,8 %), Englisch- (7,1 %) und Italienischstämmigen (4,3 %).[4][5]

Latinos/Hispanics

Mexikano-Amerikaner leben vor allem in Südkalifornien. Los Angeles ist die größte mexikanische Gemeinde der USA seit 1900. Auch das Imperial Valley an der Grenze zu Mexiko hat einen hohen Anteil (70 bis 75 %) von Latinos. Riverside County hat vor allem im Osten einen hohen hispanischen Bevölkerungsanteil. Auch im Längstal und in der San Francisco Bay Area leben viele Hispanics.

Die meisten Hispanics sind mexikanischen Hintergrunds, allerdings stammen auch viele aus Mittelamerika, der Karibik (Kuba oder Puerto Rico) oder Südamerika. In Los Angeles County machen Hispanics 40 % der Bevölkerung aus.

Etwa 2020 werden die Hispanics die Bevölkerungsmehrheit in Kalifornien stellen. Einige Demographen gehen davon aus, dass Kalifornien mit dem gesamten Südwesten der Vereinigten Staaten zu lateinamerikanisch geprägtem, mehrheitlich spanischsprachigem Gebiet wird. Andere Demographen gehen jedoch davon aus, dass sich die Hispanics in den USA wie die anderen Einwanderergruppen integrieren und spätestens nach der dritten Generation englischsprachig und assimiliert sein werden.

Einwohnerentwicklung

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1850 92.597
1860 379.994 310 %
1870 560.247 47,4 %
1880 864.694 54,3 %
1890 1.213.398 40,3 %
1900 1.485.053 22,4 %
1910 2.377.549 60,1 %
1920 3.426.861 44,1 %
1930 5.677.251 65,7 %
1940 6.907.387 21,7 %
1950 10.586.223 53,3 %
1960 15.717.204 48,5 %
1970 19.953.134 27 %
1980 23.667.902 18,6 %
1990 29.760.021 25,7 %
2000 33.871.648 13,8 %
2010 37.253.956 9,99 %
Vor 1900[6]

1900–1990[7] 2000 + 2010[8]

Kalifornien ist seit 1962 der bevölkerungsreichste Bundesstaat der Vereinigten Staaten, womit es New York ablöste. Seither hat sich die Bevölkerung noch einmal mehr als verdoppelt, was neben der wirtschaftlichen Dynamik wesentlich auf die Änderung der Gesetze für die Einwanderung in die Vereinigten Staaten zurückzuführen ist.

Sprachen

Nach dem United States Census 2000 sprechen 60,5 % der Kalifornier Englisch und 25,8 % Spanisch als Muttersprache. Auf dem dritten Platz liegt das Hochchinesische mit 2,6 % der Sprecher, gefolgt von Tagalog (2,0 %) und Vietnamesisch (1,3 %). Insgesamt werden in Kalifornien mehr als 200 Sprachen gesprochen.

Mehr als 100 Indianersprachen werden in Kalifornien gesprochen. Viele von ihnen sind gefährdet, aber es gibt Anstrengungen, sie zu revitalisieren.

Seit 1986 ist Englisch gemäß Verfassung als Amtssprache festgelegt. Sprachpolitik ist ein wichtiges Thema in Kalifornien.

Religionen

In absoluten Zahlen leben die meisten Katholiken in den USA und die nach Utah zweitmeisten Mormonen in Kalifornien. Der Staat hat eine der größten jüdischen Gemeinschaften im Westen der USA, die sich vor allem in Los Angeles, Beverly Hills, San Francisco, Oakland, Sacramento und Palm Springs ballen. Die Zahl der Muslime in Kalifornien beträgt etwa eine Million.

Die meisten Katholiken stammen von Iren, Italienern, Hispanics und Filippinos ab. Durch die Einwanderung von Lateinamerikanern und Filipinos ist die Anzahl der Katholiken in Kalifornien in letzter Zeit stark angewachsen. Während der Anteil der Katholiken an der schwarzen Bevölkerung gering ist, da diese meist aus den protestantischen Südstaaten stammen, ist er unter den Hispanics am höchsten.

Durch den hohen Anteil an Aso-Amerikanern gibt es in Kalifornien zahlreiche asiatische Religionen wie Hinduismus, Buddhismus und Taoismus.

Die mitgliederstärksten Religionsgemeinschaften im Jahre 2000 waren die römisch-katholische Kirche mit 10.079.310, Jüdische Gemeinden mit 994.000 Mitgliedern, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage mit 529.575 und die Southern Baptist Convention mit 471.119 Anhängern.[9]

Nach einer Pew-Research-Center-Umfrage sind die Kalifornier weniger religiös als die Bevölkerungen anderer Bundesstaaten der USA. Von den Befragten gaben 62 % an, sie seien stark gläubig, während es landesweit 71 % sind. Weiterhin ist Religion für 48 % der Kalifornier wichtig, während dies 56 % der Amerikaner sagen.

Große Städte

Die größte Stadt Kaliforniens ist mit weitem Abstand Los Angeles, das auch die zweitgrößte Stadt der USA ist. Die Metropolregion um Los Angeles gehört mit 17,8 Millionen Einwohnern zu den größten der Erde. Weitere bedeutende Städte sind San Francisco und San José, die beide Teil der San Francisco Bay Area sind, eines etwa 7,5 Millionen Menschen umfassenden Ballungsraumes um die Bucht von San Francisco.

Mit etwa 1,3 Millionen Einwohnern und etwa drei Millionen in der Agglomeration ist das in Südkalifornien gelegene San Diego die zweitgrößte Stadt Kaliforniens und der drittgrößte Ballungsraum des Bundesstaats.

Sacramento, seit 1854 die Hauptstadt Kaliforniens, liegt auf Höhe der Bucht von San Francisco etwa 120 km im Landesinneren. Sacramento selbst hat knapp 500.000 Einwohner, im Ballungsraum leben etwa zwei Millionen Menschen.

Weitere wichtige Städte sind Oakland und Berkeley, beide in der San Francisco Bay Area gelegen, sowie Santa Barbara, Modesto, Fresno, Bakersfield und Stockton. Ebenfalls bedeutend sind Ventura, Anaheim, Long Beach, Irvine, Santa Ana, Riverside und San Bernardino, die sich alle im Großraum Los Angeles befinden.

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Kaliforniens, siehe auch: Kalifornien (historische Landschaft)

Frühgeschichte

Bis vor wenigen Jahren stieß die Annahme, die frühesten Bewohner der Region seien in der Lage gewesen, die Channel Islands vor der Küste Kaliforniens mit seegängigen Fahrzeugen zu erreichen, auf Widerstand.[10] Da sich dort jedoch bis zu 13.000 Jahre alte Spuren menschlicher Anwesenheit nachweisen ließen, nahm man an, dass die Inseln, die gegen Ende der letzten Eiszeit näher an der Küste lagen als heute, vergleichsweise leicht zu erreichen gewesen seien. Tatsächlich waren die Northern Channel Islands zwar während des letzten glazialen Maximums vor 20.000 Jahre eine Insel und diese, als Santarosae Island bezeichnete Insel lag vielleicht nur 6 bis 8 km vom Festland entfernt. Doch um 13.000 BP, der Zeit der ältesten menschlichen Spuren,[11] lag sie bereits, bedingt durch die abschmelzenden Gletscher und damit den ansteigenden Meeresspiegel nach dem Ende der Eiszeit, erheblich weiter entfernt. Die große Insel löste sich schließlich um 10.000 BP in mehrere kleinere Inseln auf. Das Befahren noch weiter von der Küste entfernt gelegener Inseln lässt sich ab etwa 9000 BP belegen. Jüngste Forschungen konnten erweisen, dass sich nunmehr die „antiquity of New World seafaring and maritime adaptations back to 13,000-12,000 years ago“ erstreckte (sinngemäß dehnte sich das Alter der neuweltlichen Seefahrt und der Anpassung an maritime Verhältnisse auf 13 bis 12.000 Jahre aus).[12] Darüber hinaus stellte sich heraus, dass die Insel zur Zeit der frühesten Besiedlungsspuren ungefähr 8,5 km vor der Küste lag, 12.500 BP bereits 9,5 km, 11.000 BP 10,75 km.[13]

Erste Spuren menschlicher Aufenthalte lassen sich in der Daisy Cave, im Norden der Channel Islands, um ca. 10300–9100 v. Chr. nachweisen.[14] aber auch weiter südlich, auf der Isla Cedros in Niederkalifornien.[15]

Bereits vor 8000 v. Chr.[16], wie sich an der Arlington Spring Site im Arlington Canyon erwies, jagten kleine Gruppen Wild, Bergschafe und Vögel. Außerdem betrieben sie Fischerei und sammelten Eicheln und Wildgräser. Bodenbau und Korbflechterei wurden von einigen Gruppen weit entwickelt. Etwas jünger, aus der Zeit um 7000 v. Chr., ist die Frau aus den Teergruben von La Brea, die für ihre zahlreichen Tierskelettfunde bekannt sind.[17]

Vor der Ankunft der Europäer lassen sich mehr als 70 verschiedene Indianer-Stämme (Liste) unterscheiden, womit Kalifornien zu den kulturell und linguistisch vielfältigsten Regionen der Welt gehörte. Die Gesamtzahl der Bewohner wird auf über 300.000 geschätzt.[18]

Europäische Entdecker

Nach den Landungen von Juan Rodríguez Cabrillo im Jahre 1542 und Sir Francis Drake 1579, die das Gebiet für Spanien bzw. England (vgl. Francis Drakes Messingplakette) beanspruchten, verloren die europäischen Kolonialmächte das Gebiet Kaliforniens wieder weitgehend aus den Augen. Für die Indianer bedeutete die Expedition Cabrillos jedoch möglicherweise einen schweren Einbruch der Bevölkerungszahl durch Pocken.[19]

Weitere Entdecker, wie Pedro de Unamuno (1587), Sebastian Rodriguez Cermeno (1595) und Sebastián Vizcaíno (1602–1603) erkundeten die Küste.

Spanische Kolonialherrschaft

Kalifornien als Oberkalifornien (Alta California), der spätere nördlichste Bestandteil des Vizekönigreichs Neuspanien, wurde erst ab 1769 unter der Leitung des Franziskaners Junipero Serra kolonisiert. Dieser gründete die erste von insgesamt 21 Missionen. Neben diesen Missionen errichtete man auch militärische Befestigungen (span.: Presidios) und zivile Siedlungen. Währenddessen rissen die Handelskontakte der Indianer mit dem Norden während der schweren Pockenepidemie ab 1775 ab.

1812 wurde im heutigen Sonoma County im nördlichen Kalifornien mit Fort Ross ein russischer Stützpunkt als Fortsetzung und Abrundung der russischen Besitzungen in Alaska errichtet. Nach der mexikanischen Unabhängigkeit im Jahr 1821 wurde Kalifornien mexikanische Provinz. Die Regierung kehrte wieder zum Missionssystem zurück, bis die demokratische Partei das Missionswesen am 17. März 1833 per Dekret vollständig beendete und die Stationen auflöste. Zugleich wurde die Besiedlung durch Einwanderung gefördert. Die ersten Einwanderer wurden allerdings nach dem Regierungsantritt Santa Annas, der die Missionsstationen erhalten wollte, wieder vertrieben. Diese Ereignisse legten den Grundstein für die jahrzehntelange Feindseligkeit der Kalifornier gegen die mexikanische Regierung. 1836 brach ein Aufstand unter dem früheren Zollinspektor Alvarado los, der von der ohnmächtigen Regierung schließlich als Gouverneur von Kalifornien bestätigt werden musste. Zu diesem Zeitpunkt zählte das Land nur noch etwa 150.000 Indianer[20] und 5.000 Europäer als Einwohner.

1842 setzte Santa Anna den Gouverneur Alvarado, der bei der Bevölkerung als Despot verhasst war, ab und machte General Manuel Micheltorena[21] zum neuen Gouverneur, der allerdings bald ebenso unbeliebt war wie sein Vorgänger. Im Frühjahr 1846 rebellierten die Bewohner Ober-Kaliforniens und wählten Don José Castro, einen geborenen Kalifornier, zum Generalkommandanten.

Johann August Sutter, seit 1839 in Kalifornien, erhielt die Bewilligung, eine Niederlassung zu bauen, der er den Namen „Neu-Helvetien“ gab. Schnell wurde daraus eine florierende Kolonie mit 20.000 Stück Vieh, drei Pferdemühlen, zwei Wassermühlen, einer Sägemühle, einer Gerberei und über 50 Häusern. Sutter herrschte wie ein kleiner „Kaiser“ über sein „Imperium“, das auf Landwirtschaft, Rinderzucht, Holzhandel und Jagd aufgebaut war. 1841 erwarb er Fort Ross von Russland. Er verlor seine Besitzungen wenige Jahre später im Zuge des Goldrausches.

Amerikanische Annexion und Goldrausch

1845 annektierten die USA Texas, was zu einem sehr gespannten Verhältnis mit Mexiko führte, das das Kaufangebot der Amerikaner für Kalifornien ablehnte. Bereits im Januar 1846 standen Truppen an der Grenze. Die von Californios unter José Castro gebildete Junta von Monterey versuchte, Alta California durch Abspaltung von Mexiko aus dem Krieg herauszuhalten. Doch noch während die Junta darüber beriet, ob der Unabhängigkeit oder dem Anschluss an einen anderen Staat der Vorzug zu geben sei, erklärten im Mai 1846 amerikanische Siedler die Unabhängigkeit Kaliforniens (Bear Flag Republic) und proklamierten ihre eigene Republik Kalifornien. Am 13. Mai 1846 erging die Kriegserklärung der USA nach einem vorgetäuschten Angriff der Mexikaner. US-Truppen besetzten im Juli 1846 Monterey, standen im Januar 1847 in Los Angeles und eroberten Mexiko, das sich im Vertrag von Guadalupe Hidalgo gezwungen sah, den gesamten Norden, also Kalifornien, Arizona, New Mexico, Utah, Nevada, Texas und einen Teil von Colorado und Wyoming abzutreten.

Zahlreiche Glücksritter zogen nun die im Januar 1848 einsetzenden Goldfunde an, die den Kalifornischen Goldrausch auslösten. Die Rede des Präsidenten James K. Polk vor dem Kongress, die er am 5. Dezember 1848 hielt, machte die Goldfunde auf dem Gebiet Sutters nicht nur allseits bekannt, sondern verstärkte auch die Zuwanderungsbewegung. Sutter hatte versucht, den Fund geheim zu halten, doch die Nachricht verbreitete sich rasch. Goldsucher und Glücksritter kamen in großer Zahl nach Kalifornien, was dazu beitrug, dass die öffentliche Ordnung weitgehend zusammenbrach. Hunderttausende durchsuchten die Erde, das Tal des Sacramento Rivers war zum „goldenen“ Westen geworden. Letztendlich erkannte die Regierung die unrechtmäßigen Zustände an, da so die USA zu einem wichtigen Goldexportland geworden waren. Die Indianer wurden verfolgt und vertrieben. Von den rund 150.000 Indianern um 1850 leben um 1870 nur noch rund 30.000.[20]

Bundesstaat

Am 9. September 1850 wurde Kalifornien schließlich als einunddreißigster Staat in die USA aufgenommen. 1854 wurde Sacramento zur Hauptstadt von Kalifornien ernannt. Da in Kalifornien keine Sklaven gehalten wurden, hielt es während des Bürgerkriegs zur Union, spielte aber wegen der großen Entfernung zum Kriegsschauplatz praktisch keine Rolle.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts setzte eine rasche wirtschaftliche Entwicklung und Industrialisierung des zuvor dünn besiedelten Landes ein; eine wichtige Rolle spielte dabei die Verbreitung des Individualverkehrs und der Bau von Straßen wie der Route 66, die den Staat mit dem Rest der Vereinigten Staaten verbanden. Angelockt durch das milde Klima und die relativ günstigen Landpreise siedelte sich in den 1920er Jahren die Filmindustrie hier an und die Filmstudios von Hollywood entstanden. Während der Großen Depression zogen zahlreiche Farmer aus den Präriestaaten, v.a. aus Oklahoma, deren Existenzgrundlage durch die Dürre zerstört worden war, auf der Suche nach Arbeit nach Kalifornien. Literarisch verewigt wurde das Schicksal dieser Oakies in John Steinbecks Roman Früchte des Zorns. Einen weiteren wirtschaftlichen und demographischen Aufschwung erlebte Kalifornien während des Zweiten Weltkriegs durch die Errichtung zahlreicher Werften und militärischer Einrichtungen an der Pazifikküste und in der Nachkriegszeit. In diesen Jahren kamen im Zuge der Great Migration vor allem viele Afroamerikaner ins Land.

Da Kalifornien sich rasch zum bevölkerungsreichsten Bundesstaat entwickelte, wurden 1941 und 2001 Pläne diskutiert, die forstwirtschaftlich geprägten Bezirke im Norden als Bundesstaat Jefferson oder Upstate California abzutrennen. Ähnliche Vorhaben verfolgte 2011 auch Riverside im Süden Kaliforniens. Des Weiteren macht sich die Six-Californias-Volksinitiative von 2013 dafür stark, Kalifornien in sechs Bundesstaaten aufzuspalten; in Jefferson, North California, Silicon Valley, Central California, West California und South California.[22]

Politik

Gouverneur

Hauptartikel: Gouverneur von Kalifornien

Gouverneur des Bundesstaates ist seit dem 3. Januar 2011 Jerry Brown von der Demokratischen Partei. Er löste den Republikaner Arnold Schwarzenegger ab. Brown hatte das Gouverneursamt schon von 1975 bis 1983 inne.

Der Gouverneur übt auf bundesstaatlicher Ebene die Exekutivgewalt aus, das heißt, er führt die kalifornische Staatsregierung und bestimmt die Richtlinien der Politik. Er verfügt über das Begnadigungsrecht, ernennt hohe Beamte sowie Richter am bundesstaatlichen Verfassungsgericht und nimmt in der Gesetzgebung eine zentrale Rolle ein, indem er Gesetzesbeschlüsse unterzeichnet oder sein Veto einlegt. Ferner ist er Oberbefehlshaber der Nationalgarde des Staates und vertritt den Bundesstaat nach außen. Der Gouverneur wird im Turnus von vier Jahren direkt vom Volk gewählt. Weitere wichtige Mitglieder der Exekutive sind der Vizegouverneur, der Attorney General, der Secretary of State und der State Treasurer (entspricht etwa einem Finanzminister).

Legislative

Die gesetzgebende Gewalt auf Ebene des Bundesstaates wird durch die California State Legislature ausgeübt. Sie besteht aus einem Staatssenat mit 40 direkt gewählten Senatoren und der State Assembly mit 80 direkt gewählten Abgeordneten. Die Amtszeiten betragen vier bzw. zwei Jahre. In beiden Häusern des Parlaments verfügt die Demokratische Partei über deutliche Mehrheiten. Sitz der State Legislature ist das Kapitol in Sacramento, der Hauptstadt des Bundesstaates.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Bundesstaaten ist die California State Legislature kein Feierabendparlament, sondern ein Vollzeitparlament mit mehreren Tagungen im Monat.[23]

Vertretung Kaliforniens im US-Kongress

Die amtierenden US-Senatorinnen des Staates sind Barbara Boxer, die tendenziell dem linken Flügel ihrer Partei zuzurechnen ist, und die eher gemäßigte Dianne Feinstein, ehemals Bürgermeisterin von San Francisco. Beide gehören der Demokratischen Partei an.

Das Amt des Speaker im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten hatte von 2007 bis 2011 die demokratische Abgeordnete Nancy Pelosi aus dem damaligen 8. Kongresswahlbezirk Kaliforniens inne, der den nördlichen Teil von San Francisco abdeckte.[24] Nachdem die Demokraten ihre Mehrheit in dieser Kongresskammer verloren, bleibt Pelosi weiterhin Vorsitzende der demokratischen Fraktion. Die Delegation des Staates im Repräsentantenhaus des 113. Kongresses besteht aus 38 Demokraten und 15 Republikanern.

Politische Geographie

Die republikanischen Hochburgen im bevölkerungsarmen Nordosten, im San Joaquin Valley und der Umgebung von Orange County, der politischen Heimat von Richard Nixon, vermochten zuletzt nicht, die demokratische Dominanz in den Städten um die Bay Area, in der Stadt Los Angeles sowie Teilen ihrer Umgebung und im Nordwesten des Staates aufzuwiegen.[25] Daher haben die Demokraten seit 1992 bei Präsidentschaftswahlen das bis dahin meist mehrheitlich republikanisch wählende Kalifornien nicht mehr verloren.

Partnerschaften

Der Freistaat Bayern ist ein Partnerland Kaliforniens.[26]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Musik

Das 1973 gegründete Kronos Quartet gehört zu den weltweit führenden Quartetten für zeitgenössische Musik.

Die bekanntesten musikalischen Vertreter Kaliforniens in der Popmusik sind die Beach Boys. Die Gruppe formierte sich 1961 in Hawthorne aus fünf jungen Musikern zwischen 14 und 20 Jahren. In ihren Anfangsjahren besangen sie in ihren Texten das Leben in Kalifornien, speziell am Strand, das Surfen, die hübschen Mädchen in Kalifornien sowie den Auto-Kult.

In reiferen Jahren setzten sie sich für die Erhaltung des Lebens im Ozean und für die Erhaltung der Strände ein, priesen und huldigten dem Land Kalifornien. Ihre Texte übermittelten ab den 1970er Jahren immer wieder die Botschaft von der Schönheit des Landes sowie die Auswirkungen der Zerstörung der Natur durch Eingriffe des Menschen.

1995 setzten das Bandmitglied Brian Wilson und der Musiker Van Dyke Parks mit ihrem gemeinsamen Album Orange Crate Art Kalifornien ein musikalisches Denkmal. 2008 folgte von Brian Wilson dessen Konzeptalbum That Lucky Old Sun (A Narrative) über Kalifornien.

Außerdem stammen Thrash Metal-Bands wie Metallica, Slayer oder Exodus aus der kalifornischen San Francisco Bay Area. In Los Angeles wurden die Rockgruppe The Doors sowie die Crossover-Bands Red Hot Chili Peppers und Linkin Park gegründet.

Bauwerke

Entlang des kalifornischen Teils des Camino Real befinden sich einige der ursprünglich 21 historischen Missionen aus der Zeit der spanischen Konquista. Zum Teil noch sehr gut erhalten und restauriert, sind sie Touristenattraktionen ersten Ranges. An der Pazifikküste sind die Leuchttürme Kaliforniens ebenfalls ein beliebtes Ziel für Touristen.

Parks

Nationalpark Lage Ansicht
Channel-Islands-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 537.716 Besucher (2004)
  • gegründet 5. März 1980
Death-Valley-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 853.553 Besucher (2003)
  • gegründet 31. Oktober 1994
Joshua-Tree-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 1.219.379 Besucher (2004)
  • gegründet 31. Oktober 1994
Sequoia-Nationalpark und Kings-Canyon-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 1.520.835 Besucher (2004)
  • gegründet 4. März 1940
Lassen-Volcanic-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 1.250.000 Besucher (2003)
  • gegründet 9. August 1916
Pinnacles-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 393.219 Besucher (2011)
  • Fläche: 107 km²
  • gegründet 16. Januar 1908
Redwood-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 390.000 Besucher (2004)
  • gegründet 2. Oktober 1968
Yosemite-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 3.280.911 Besucher (2004)
  • gegründet 1. Oktober 1890

Kalifornien gehört auch zu den Bundesstaaten mit den meisten National Monuments:

Daneben wurde in Kalifornien auch eine große Anzahl an State Parks eingerichtet; siehe hierzu den Artikel State Parks in Kalifornien.

Sport

In Kalifornien gibt es in jeder der großen Sportligen mehrere Teams:

NFL

MLB

NHL

NBA

MLS

Wirtschaft und Infrastruktur

Mit 1,9 Billionen US-Dollar (Stand 2010) trägt Kalifornien 13 Prozent des jährlich erwirtschafteten Bruttoinlandsprodukts (gross domestic product) der USA bei.[27] Als von den USA losgelöster Einzelstaat wäre Kalifornien weltweit die achtgrößte Wirtschaftsmacht nach den USA selbst, Japan, China, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien. Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2010 bei 46.488 US-Dollar (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: 42.429 US-Dollar; nationaler Rangplatz: 10).[27]

Nicht zuletzt der für die industrielle Landwirtschaft wetterbegünstigte Süden und das dortige Einzugsgebiet billiger mexikanischer Landarbeiter verhelfen Kalifornien zu diesem Wohlstand. Große Anstrengungen erfordert jedoch die Wasserversorgung. Gewaltigen Stauseen an den Flüssen im Nachbarstaat Arizona, den Kanalbauten (mit Längen wie zwischen Hamburg und München) von Nord nach Süd und den Aquädukten von den östlich der Sierra Nevada gelegenen Seen und Schmelzwasser liefernden Bergschneegletschern kommt hier große Bedeutung zu. Da die Nachbarstaaten (Arizona, Nevada) ebenfalls von den ihnen zustehenden Naturressourcen schöpfen wollen, gerät die Landwirtschaft zunehmend unter Druck. Naturschutzauflagen vergrößern diesen weiter. Dennoch wird in Kalifornien eine intensive Landwirtschaft mit Anbau von Baumwolle, Gerste, Weizen, Mais, Reis, Hafer, Bohnen und Zuckerrüben betrieben. Von Bedeutung ist auch der Südfrucht- und Gemüsebau im kalifornischen Längstal mithilfe künstlicher Bewässerung sowie die Vieh- und Geflügelzucht und die Fischerei. Der Weinbau in Kalifornien ist ebenfalls bedeutend. Etwa 90 Prozent der gesamten Weinproduktion der USA stammen aus Kalifornien.

Kalifornien hat reiche Vorkommen an Bodenschätzen (u. a. Erdöl, Erdgas, Borsalze, Quecksilber, Magnesit, Gold) und verfügt über eine hoch entwickelte Industrie: Luftfahrt-, Raumfahrt-, Elektronik- und Computerindustrie (Silicon Valley), Fahrzeugbau, Nahrungsmittelindustrie, Hüttenwerke u. a. In Kalifornien befindet sich der Hauptsitz der amerikanischen Filmindustrie (Hollywood).

Verkehr

Kaliforniens öffentlicher Personennahverkehr ist traditionell unterentwickelt. Der Autoverkehr steht im Mittelpunkt und macht den Einzelnen zum „Sklave[n] des Autos“, wie es der Schriftsteller T. C. Boyle formuliert.[28] Die Ausnahme bildet die San Francisco Bay Area mit einem nicht nur für Kalifornien, sondern in den ganzen Vereinigten Staaten führenden Regionalverkehrssystem, das auf dem Rückgrat des BART-Systems basiert. Einzelne Ansätze für die Entwicklung von öffentlichem Nahverkehr gibt es auch in Los Angeles mit der seit 1990 in Betrieb genommenen Metro Los Angeles.

Schienenverkehr

Kalifornien ist über mehrere Strecken nach Osten und Norden an das Schienennetz der USA angebunden. Die Eisenbahn dient überwiegend dem Güterverkehr, die meisten Strecken gehören abgesehen von kürzeren Shortlines einer der beiden großen Bahngesellschaften Union Pacific Railroad (UP) und Burlington Northern Santa Fe (BNSF). Überregionale Personenzüge der Bahngesellschaft Amtrak fahren nur vereinzelt auf einigen Strecken von UP und BNSF, so etwa der Coast Starlight von Seattle nach Los Angeles. Ausnahmen bilden drei häufiger bediente Strecken:

Zwischen San Franciso und San Jose verkehren die Caltrain-Vorortzüge in dichtem Takt. Weitere Vorortzüge gibt es mit dem San Diego Coaster in San Diego, mit Metrolink in Los Angeles und mit dem Altamont Corridor Express zwischen San Jose und Stockton. Metros und/oder Stadtbahnen existieren in Los Angeles, San Diego, San Francisco, San Jose und Sacramento. Weltbekannt sind die San Francisco Cable Cars.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: California  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Kalifornien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikivoyage: Kalifornien – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 United States Census 2010 – California
  2. Rudolf Köster: Eigennamen Im Deutschen Wortschatz: Ein Lexikon. . Walter de Gruyter, 30. März 2012, ISBN 978-3-11-089620-6.
  3. United States Census 2010 – California
  4. U.S.census California selected social characteristics
  5. factfinder.census.gov
  6. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing . Abgerufen am 28. Februar 2011
  7. Auszug aus Census.gov . Abgerufen am 28. Februar 2011
  8. Auszug aus census.gov (2000+2010) Abgerufen am 2. April 2012
  9. The Association of Religion Data Archives | Maps & Reports
  10. Den sehr viel weiter zurückreichenden Datierungen von Funden auf Santa Rosa und San Miguel widerspricht Michael J. Moratto:: California Archaeology, Academic Press, 2014, S. 54–59.
  11. Troy W. Davis, Jon M. Erlandson, Gerrit L. Fenenga, Keith Hamm: Chipped Stone Crescents and the Antiquity of Maritime Settlement on San Nicolas Island, Alta California, in: California Archaeology 2,2 (Dezember 2010) 185–202, hier: S. 186. Die Autoren beziehen sich auf Leslie A. Reeder, Torben C. Rick, Jon M. Erlandson: Forty Years Later: What Have We Learned About the Earliest Human Occupations of Santa Rosa Island California?, in: North American Archaeologist 29 (2008) 37–64 und Jon M. Erlandson, Todd J. Braje: Five Crescents from Cardwell: Context and Chronology of Chipped Stone Crescents at CA-SMI-679, San Miguel Island, California, in: Pacific Coast Archaeological Society Quarterly 40 (2008) 35–45.
  12. Nicholas Jew: Paleocoastal Resource Use and Human Sedentism in Island Environments: A Case Study from California's Northern Channel Islands, PhD, University of Oregon, Juni 2013, S. 52.
  13. Dabei bezieht er sich auf die Distanz von „Anacapa Island to the adjacent Ventura Coast.“ (Nicholas Jew: Paleocoastal Resource Use and Human Sedentism in Island Environments: A Case Study from California’s Northern Channel Islands, PhD, University of Oregon, Juni 2013, S. 170).
  14. Torben C. Rick, Jon M. Erlandson, Rene L. Vellanoweth: Paleocoastal Marine Fishing on the Pacific Coast of the Americas: Perspectives from Daisy Cave, California, in: American Antiquity 66/4 (2001) 595–614. Nicholas P. Jew, Jon M. Erlandson1, Frances J. White: Paleocoastal Lithic Use on Western Santarosae Island, California, in: North American Archaeologist 34,1 (2013) 49–69, gehen gleichfalls von 10.000 v. Chr. aus. Vgl. Daisy Cave (California, US) bei about.com.
  15. Leslie A. Reeder, Jon M. Erlandson, Torben C. Rick: Younger Dryas environments and human adaptations on the West Coast of the United States and Baja California, in: Quaternary International 242 (2011) 463–478.
  16. Phil C. Orr: The Arlington Spring Site, Santa Rosa Island, California, in: American Antiquity 27/3 (Januar 1962) 417–419, eine Stätte, die Orr 1959 entdeckte (Begräbnisstätten: CA-SRI-3, -4, -5). Dazu auch: John R. Johnson: Ancient Bones May Rewrite History , Santa Barbara Museum of Natural History.
  17. The skeleton that the Page Museum doesn’t want you to see , in: Los Angeles Times, 24. November 2009.
  18. Michael J. Moratto: The California Culture Area, in: The Masterkey 59/2 und 3 (1985) 4–11.
  19. Jon M. Erlandson, Torben C. Rick, Douglas J. Kennett und Phillip L. Walker: Disease: Cultural Contacts and Possible Evidence for Old World. Epidemics Among the Protohistoric Island Chumash, in: Pacific Coast Archaeological Society Quarterly 37/3 (2001) 11–26.
  20. 20,0 20,1 Tad Beckman: Historical Sketch of the California Indians: Statehood . Harvey Mudd College, 1997
  21. Manuel Micheltorena, Brigadier General of the Mexican Army, Adjutant-General of the same, Governor, Commandant-General and Inspector of the Department of the Californias , American Memory, The Library of Congress
  22. sixcalifornias.com
  23. Birgitt Oldopp 2005: Das politische System der USA, S. 33f
  24. Nancy Pelosi Biography. Abgerufen am 4. Juni 2011.
  25. CNN.com Election 2004
  26. Beziehungen Bayerns zu außereuropäischen Staaten und Regionen
  27. 27,0 27,1 Bruttoinlandsprodukt nach Bundesstaaten. Abgerufen am 17. Dezember 2011 (english).
  28. T.C. Boyle im stern-Interview: „Der Kollaps wird kommen. Der Mensch wird aussterben“. In: stern.de. 15. Juli 2009, abgerufen am 25. Dezember 2014.

Kategorien: Bundesstaat der Vereinigten Staaten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kalifornien (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.