Kaiserliches Residenzschloss Foggia - LinkFang.de





Kaiserliches Residenzschloss Foggia


Das Kaiserliche Residenzschloss Foggia, in der Literatur auch Kaiserpalast[1] beziehungsweise Kastell Foggia genannt, war ein aus dem 13. Jahrhundert stammender Palast des Kaisers Friedrichs II. in Foggia. Bis auf einen Portalbogen, eine Inschrift und einen Brunnen sind keine Relikte mehr vorhanden. Die Lage, die Geschichte – bis auf den Baubeginn – und Angaben über die Zerstörung sind nicht bekannt oder überliefert. Lediglich über das Aussehen im Inneren gibt es – wenige – zeitgenössische Angaben.

Baubeginn

Anhand der noch vorhandenen steinernen Inschrift über den Baubeginn, sie ist heute innerhalb des Portalbogens vermauert, ist bekannt, dass der Baumeister und Steinmetz Kaiser Friedrichs II., Bartolomeo da Foggia, den Bau auf dessen Veranlassung schuf. Die Inschrift wird von der kunsthistorischen Literatur in drei Abschnitte aufgeteilt: die obere Randinschrift, den Mittelteil und die untere Randinschrift[2]. Sie lauten:

„Obere Randinschrift: SIC. CAESAR. FIERI. OPUS. ISTUM. P[RO]TO. BARTHOLOMEUS. SIC. CONSTRUXIT. ILLUD
Mittelteil: † A[NNO] • AB INCARNATIONE • M.C.C.XX.III. M[ENSE]. IUNII. XI IND[ICTIONIS] • R[EGNANTE] • DOMINO • NOSTRO FREDERICO IMPERATORE • R[OMANORUM] • SEMPER • AUGUSTO • A[NNO] • III • ET • REGE SICILIE • A[NNO] • XXVI • HOC • OPUS • FELICITER • INCEPTUM • EST • PRAEPHATO • DOMINO • PRAECIPIENTE.
Untere Randinschrift: HOC FIERI IUSSIT FREDERICUS CESAR UT URBS SIT FOGIA REGALIS SEDES INCLITA IMPERIALIS

In der Übersetzung[3]
Obere und untere Randinschrift zusammengefasst: "So befahl der Kaiser die Ausführung und setzte Bartholomäus sie um; Kaiser Friedrich befahl das Werk, damit die Stadt Foggia, der königliche Sitz, als kaiserliche(r) gerühmt wird."
Mittelteil: "Im Jahr 1223 seit der Fleischwerdung, im Monat Juni, in der 11. Indiktion, während der Regierung des Römischen Kaisers Friedrich, im 3. Jahr seiner Kaiserherrschaft, im 26. Jahr seiner Herrschaft als König von Sizilien wurde dieses Werk im Auftrag des genannten Herrn glücklich begonnen.“

Auf diese Inschrift gestützt, kann der Baubeginn auf 1223 festgelegt werden.[4] Der Grund für den Bau des Palastes war die Verlegung der Zentralverwaltung des Reiches von Palermo nach Foggia 1222, wegen der schnelleren Erreichbarkeit der Lombardei und der deutschen Reichsgebiete[5], aber auch wegen der Bevorzugung der Capitanata als kaiserliches Jagdgebiet.[6]

Der Baumeister, Bartolomeo da Foggia, war für eine Reihe von kaiserlichen Um-, Neu- und Ausbauten verantwortlich, so bei der Kathedrale Santa Maria Icona Vetere in Foggia selbst, aber auch in Barletta, Trani, Lucera, Brindisi und weiteren Orten[7].

Zeitgenössische Beschreibungen

Der Palast war der erste und prächtigste[8] Bau, den der Kaiser, neben einer ganzen Reihe von weiteren Kastellen und Jagdschlössern, in den folgenden Jahren in Apulien errichten ließ. Fast dreißig Jahre[9] war er der prunkvolle[10] Mittelpunkt der kaiserlichen Hofhaltung. Zeitgenossen berichten von Sälen und Höfen aus Marmor, von Wasserspielen und von den vom Kaiser gesammelten, wohl antiken[11] Statuen und Säulen.[12] Ein zeitgenössischer Bericht sagt: "Alle Arten festlicher Freuden einten sich da, und man ward heiter gestimmt durch den Wechsel der Chöre und die purpurnen Aufzüge der Spielenden. Eine Anzahl wurde zu Rittern gemacht, andere geschmückt mit Zeichen besonderer Würden. Der ganze Tag wurde festlich begangen, und als er sich dem Ende zuneigte, wurde bei flammenden Fackeln, die hier und dort aufleuchteten, unter Wettkämpfen der Spielenden die Nacht zum Tage gewandelt".[13] Berichtet wird von verschwenderischem Luxus, auch die Anlage von Tiergärten ist bekannt. Bedient wurde der Hof, in dem sich zeitweise Tausende von Gästen aufhielten, aus dem nahegelegenen Kastell Lucera, in dem Friedrichs sarazenische Leibgarde untergebracht war. Von der Pracht des Palastes ist bis auf den Portalbogen und den Brunnenrest nichts mehr vorhanden.

Carl Arnold Willemsen bedauert, dass die Residenz nicht mehr existiert; sie hätte aus seiner Sicht „ein wichtiges Bindeglied in der Entwicklungsgeschichte der mittelalterlichen profanen Palastarchitektur“[14] sein können.

Der Portalbogen

Einer der drei baulichen Reste ist ein Portalbogen, der heute auf der rechten Seite des Palazzo Arpi vermauert ist. Es handelt sich um einen reich verzierten Bogen, der beiderseits auf ursprünglich fein herausgemeißelten staufischen Adlern ruht, die ihrerseits auf Konsolen aufsitzen. Der Bogen war ursprünglich – aber schon dort nicht mehr am eigentlichen Standort – in einem Haus vermauert, das bei den schweren Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg völlig zerstört wurde; der Bogen überstand das Bombardement fast unversehrt.[15]

Der Brunnen

Ein weiterer Rest ist das Gefäß eines Brunnens, der sich heute auf der Piazza Federico II. befindet.[16] Der über dem Brunnen angebrachte Bogen ist eine zeitgenössische Arbeit und erinnert an den noch vorhandenen Portalbogen.

Wolfgang Braunfels resümiert über die Bauten Friedrichs II.: "Man hat Friedrichs Schlösser mit den >Solitären< unter den Diamanten verglichen. Sie leuchteten in der Kunstgeschichte Italiens auf, wurden verlassen und dem Verfall preisgegeben, dem nur wenige, wie Castel del Monte, standgehalten haben."[17]

Literatur

  • Wolfgang Braunfels: Kleine italienische Kunstgeschichte. DuMont Buchverlag, Köln 1984, ISBN 3-7701-1509-0.
  • Maria Stella Calò Mariani: L'Arte del duecento in Puglia; Istituto Banco San Paolo di Torino; Torino 1984.
  • Pina Belli d'Elia u.a.: La Puglia fra bisanzo e l'occidente; Electa Editrice; Gruppo Editoriale Electa, Milano 1980.
  • Eberhard Horst: Friedrich II. - Der Staufer - Kaiser - Feldherr - Dichter; Wilhelm Heyne Verlag; München 1975 ISBN 3-453-55043-9.
  • Tommaso Pedio: Storia della Puglia; Capone Editore; Lecce 1999.
  • Ekkehart Rotter: Apulien - byzantinische Grottenkirchen, normannische Kathedralen, staufische Kastelle und Lecceser Barock; DuMont-Reiseverlag; Ostfildern 2000 ISBN 3-7701-4314-0.
  • Carl Arnold Willemsen: Apulien - Kathedralen und Kastelle; 2. Aufl.; DuMont Schauberg; Köln 1973 ISBN 3-7701-0581-8.

Einzelnachweise

  1. Rotter: Apulien, S. 86
  2. Willemsen: Apulien - Kathedralen und Kastelle, S. 295, Nr. 1, von dort auch die Angaben der Inschriften
  3. Beide Übersetzungen aus Rotter: Apulien, S. 87/88
  4. Pedio: Storia della Puglia, S. 44
  5. Braunfels: Kleine italienische Kunstgeschichte, S. 119
  6. Horst: Friedrich II., S. 101
  7. Pina Belli D'Elia u.a.: La puglia fra bisanzo e l'Occidente, S. 254
  8. Horst: Friedrich II., S. 101
  9. Willemsen: Apulien - Kathedralen und Kastelle, S. 35
  10. Horst: Friedrich II., S. 102
  11. Braunfels: Kleine italienische Kunstgeschichte, S. 121
  12. Pina Belli D'Elia u.a.: La puglia fra bisanzo e l'Occidente, S. 254
  13. Zitat bei Horst: Friedrich II., S. 102/103
  14. Willemsen: Apulien - Kathedralen und Kastelle, S. 36
  15. Willemsen: Apulien - Kathedralen und Kastelle, S. 36
  16. Willemsen: Apulien - Kathedralen und Kastelle, S. 37
  17. Braunfels: Kleine italienische Kunstgeschichte, S. 123

Kategorien: Friedrich II. (HRR) | Bauwerk in Apulien | Foggia

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kaiserliches Residenzschloss Foggia (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.