Kaiserhof Victoria - LinkFang.de





Kaiserhof Victoria


Der Kaiserhof Victoria ist eine Hotelanlage im bayerischen Kurort Bad Kissingen (Am Kurgarten 5/7), der Großen Kreisstadt des unterfränkischen Landkreises Bad Kissingen. Der Kaiserhof Victoria gehört zu den Bad Kissinger Baudenkmälern und ist unter der Nummer D-6-72-114-4 in der Bayerischen Denkmalliste registriert.

Geschichte

Der Gebäudekomplex entstand aus zwei Gebäudeeinheiten, die Am Kurgarten 5 und Am Kurgarten 7 im klassizistischen Stil errichtet wurden.

Hotel Karl von Hess

Das an der Ecke Kurhausstraße 7/Schloßstraße gelegene Hotel Karl von Hess entstand in Jahren 1835/36. Bauherr des dreigeschossigen Anwesens war der aus Fulda stammende und in Hammelburg ansässige Privatier und Stiftungsgründer Karl von Hess; verantwortlicher Architekt war Johann Gottfried Gutensohn.

Basierend auf einer Anordnung des Kissinger Landrichters Dr. Julius von Rutenhan aus dem Jahr 1839, wonach jedes Anwesen im Ort einen Namen zu erhalten habe, nannte Karl von Hess sein Kurhotel „Hôtel vis à vis Ragoczy“. Diese Benennung wurde jedoch wenige Monate später wieder rückgängig gemacht, da sie das Missfallen von König Ludwig I. erregte.

Als im Jahr 1839 das benachbarte Krugmagazin entstand, wurde das Hess'sche Kurhotel durch den Lärm der gegenüber dem Krugmagazin liegenden Abfüllanlage, die jeden Morgen um 5 Uhr in Betrieb ging, beeinträchtigt. Die Situation fand im Jahr 1852 ein endgültiges Ende, als an der heutigen Salinenstraße 8 eine neue Abfüllanlage gebaut wurde.

Prominente Gäste des Hotels waren beispielsweise Königin Pauline von Württemberg (im Jahr 1858) sowie die als „Sisi“ bekannte österreichische Kaiserin Elisabeth, die es im Jahr 1862 zunächst allein und 1864 gemeinsam mit ihrem Gatten Franz Joseph I. besuchte. Als Karl von Hess im Jahr 1872 starb, wurde das Hotel von Heinrich Culmbacher aus Meiningen übernommen, der es an der Rückseite um einen Anbau mit Speisesaal ergänzte.

Hotel Kaiser

Das in nördlicher Richtung neben dem Hess'schen Kurhotel gelegene Hotel Kaiser entstand in den Jahren 1839/40. Das im Besitz von Cornelius Heile befindliche Hotel wurde mit vier Geschossen ein Stockwerk höher gebaut als das dreigeschossige Hotel Karl von Hess.

Im Jahr 1881 wurde das Hotel Kaiser in Kaiserhof umbenannt, als in diesem Jahr Johann Kaiser neuer Eigentümer wurde.

Zusammenlegung zum Kaiserhof Victoria

Die Zusammenlegung der Hotels Kaiserhof und Victoria zum Kaiserhof Victoria fand unter den neuen Brüdern, den Gebrüdern Todt, im Jahr 1888 statt. Zwischen beide Häuser wurde unter Architekt Carl Krampf ein Verbindungsturm mit einem neuen Haupteingang gebaut; die bisherigen Eingänge der Häuser wurden 1888 am Kaiserhof und 1900 an der Victoria zu Balkonen umfunktioniert.

Im Jahr 1899 wurde Hotelier Georg Liebscher aus München Besitzer des neuen Hotelkomplexes. Dieser erwarb das nach Norden in Richtung Martin-Luther-Straße gelegene, dreigeschossige Nachbarhotel Zur Post und gliederte es an den Kaiserhof Victoria an. Eine optische Harmonisierung der drei Hotels fand mit Anbau von Eisenbalkonen und dem Säulenvorbau am Haupteingang im Jahr 1924 statt.

Der an der Rückseite gelegene Speisesaal wurde 1904 um einen Wintergarten ergänzt; im Jahr 1912 entstand ein Palmengarten. Die Modernisierungskosten für die Fremdenzimmer in Höhe von 280.000 Reichsmark zwangen Liebscher, den an der Martin-Luther-Straße gelegenen Hoteltrakt an die Bayerische Vereinsbank zu veräußern.

Im Jahr 1931 logierte der jüdische Großhändler und Philanthrop Michael Nassatisin im Kaiserhof Victoria. Wenige Tage nach seiner Ankunft starb er am 9. August 1931 im Alter von 54 Jahren. Nachdem er zunächst auf dem jüdischen Friedhof von Bad Kissingen bestattet worden war, wurde sein Leichnam nach London überführt; sein jetziger Bestattungsort ist unbekannt.

Der Bezirksverband Unterfranken der Arbeiterwohlfahrt kaufte im Jahr 1981 der Erbengemeinschaft Liebscher/Dittmeyer die beiden verbliebenen Hotelteile ab. Unter Volker von Truchseß, dem damaligen Vorsitzenden der Arbeiterwohlfahrt, wurde der Kaiserhof Victoria mit einem finanzielle Aufwand von 7.000.000 DM renoviert und in ein Luxushotel umgestaltet. Nachdem ein fünfjähriger Belegungsvertrag mit der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte dem Hotel umfangreichen Zulauf brachte, konnten die Kosten der Renovierung jedoch nicht mehr gedeckt werden, was die Pläne zur Umgestaltung zu einem Luxushotel unmöglich machte.

Ab 1992 wurde das Anwesen unter dem neuen Besitzer, dem Investor Rudi May, in eine Rheuma-Fachklinik umgewandelt. In diesem Zusammenhang musste die von Carl Krampf um 1900 im Park angelegte Remise durch einen Bettentrakt ersetzt werden; zudem wurde das Anwesen um das ehemalige Sanatorium Dr. Dietz in der Schloßstraße 6 ergänzt. Die in Kurklinik Victoria GmbH umbenannte Einrichtung schloss einen Belegungsvertrag mit der DAK-Gesundheit.

Nachdem die Klinik im Rahmen der Gesundheitsreform ihren Betrieb einstellen musste, wurde das Anwesen von der Hotel Kaiserhof Victoria GmbH wieder in ein Luxushotel umgewandelt und ist seit Dezember 2008 als Kaiserhof Victoria in Betrieb.

Literatur

  • Denis A. Chevalley, Stefan Gerlach: Denkmäler in Bayern. Stadt Bad Kissingen. Karl M. Lipp Verlag, München 1998, ISBN 3-87490-577-2, S. 12-15.
  • Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Bayern I: Franken: Die Regierungsbezirke Oberfranken, Mittelfranken und Unterfranken: BD I, Deutscher Kunstverlag München Berlin, 2., durchgesehene und ergänzte Auflage, 1999, S. 71f.
  • Werner Eberth: Karl von Hess – Der unvergessliche Wohltäter Hammelburgs, Theresienbrunnen-Verlag Bad Kissingen, 2012

Weblinks

 Commons: Kaiserhof Victoria  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Gegründet 1835 | Hotel in Bayern | Baudenkmal in Bad Kissingen | Erbaut in den 1830er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kaiserhof Victoria (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.