KaNgwane - LinkFang.de





KaNgwane


KaNgwane war ein südafrikanisches Homeland, das für Angehörige des Swazi-Volkes bestimmt war. KaNgwane bedeutet „Land der Ngwane“. Ngwane ist ein traditioneller Name für das Volk der Swazi. Die Hauptstadt war Louieville, das früher Nyasamane hieß.

Geographie

KaNgwane lag im Osten der damaligen Provinz Transvaal. Der größere Gebietsteil KaNgwanes mit der Hauptstadt Louieville lag entlang der Nordwest- und Nordgrenze Swasilands. Im Westen lag das Gebiet am Ostrand des Highveld fast 2.000 Meter über dem Meeresspiegel, im östlichen Lowveld rund 200 Meter. Ein weiteres Gebiet befand sich nördlich davon. Es grenzte im Norden an die Homelands Gazankulu und Lebowa. Größter Ort dieses Gebietes war Kanyamazane.

1992 waren in KaNgwane 597.783 Menschen registriert.[1] Nicht alle von ihnen lebten in KaNgwane.

Geschichte

Das Gebiet wurde 1977 unter den Namen Amaswazi gegründet. 1978 wurde eine gesetzgebende Versammlung einberufen. Enos John Mabuza wurde Chief Councillor (deutsch etwa: „Oberster Ratsherr“). 1981 erhielt KaNgwane Selbstverwaltungsrechte, Mabuza wurde Chief Minister („Oberster Minister“). Das Gebiet sollte im Jahr 1982 an Swasiland übertragen werden, da sich Südafrika davon eine Pufferzone gegen Rebellen aus Mosambik erhoffte. Der Plan stieß jedoch auf Proteste und wurde nicht weiter verfolgt. Nach einer Übergangszeit mit dem Verlust des Status als Homeland und N. J. Badenhurst als Administrator („Verwalter“) wurde Mabuza Chief Executive Councillor (etwa: „Oberster Exekutiv-Ratsherr“). Am 31. August 1984 erhielt KaNgwane eingeschränkte Selbstverwaltungsrechte zurück, und Mabuza wurde erneut Chief Minister. 1991 bis 1994 hatte Mangisi Cephas Zitha dieses Amt inne.

Am 27. April 1994 wurde KaNgwane wie die neun anderen Homelands aufgelöst. Seither ist es ein Teil der Provinz Mpumalanga.

Nach Mabuzas Tod 1996 wurde bekannt, dass er während seiner Amtszeit gute Kontakte zu Vertretern des damals verbotenen African National Congress gehabt hatte.[2]

Demographie

Der größte Teil der Einwohner waren Swazi. Von insgesamt 1.005.000 südafrikanischen Swazi lebten 1989 245.000 im Homeland. Weitere Volksgruppen waren Shangaan, Zulu und Nord-Sotho.[1]

Wirtschaft

Die Bewohner lebten vorrangig von den Einkünften der Wanderarbeiter in anderen Teilen Südafrikas.

Flagge

KaNgwane war das einzige Homeland, das keine eigene Flagge besaß. Gehisst wurde die Flagge der ehemaligen Südafrikanischen Union. KaNgwane hatte aber ein eigenes Wappen.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Informationen zu KaNgwane (englisch), abgerufen am 9. März 2010
  2. Bericht zum Tod Mabuzas (englisch), abgerufen am 11. März 2010
  3. KaNgwane in „Flags of the World“ , abgerufen am 9. März 2010

Kategorien: Ehemaliges südafrikanisches Homeland

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/KaNgwane (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.