Kühnheit - LinkFang.de





Kühnheit


Kühnheit (von althochdeutsch kuoni, mittelhochdeutsch küene = wagemutig, beherzt, verwegen)[1] ist ein Teilaspekt des Oberbegriffs Mut. Nach der historisch erschlossenen Definition des Wagnisforschers S.A. Warwitz bezeichnet Kühnheit eine „aggressiv vorwärts drängende Form von Mut“, wie sie sich vor allem in der Kriegergesellschaft etabliert und umgangssprachlich bis heute etwa in dem Typ des Draufgängers niedergeschlagen hat. Kühnheit ist ursprünglich eine Krieger- und Kämpfertugend. Im Gegensatz zu dem komplexen Oberbegriff Mut fehlt ihr der alternative Aspekt der Verweigerung einer verwerflichen Risikohandlung, --die auch zum Mut gehörige Charakterstärke zum „Neinsagen“.[2]

Wortbedeutungsgeschichte

Der aus der germanischen Wurzel kan, kun = können, kennen hergeleitete Begriff Kühnheit [3] kennzeichnete eine im germanischen Gefolgschaftswesen hoch angesehene Eigenschaft, die eine reale Basis für das Treueverhältnis eines Vasallen zu seinem Fürsten in dessen kriegerischen Auseinandersetzungen konstituierte. Sie garantierte eine unverbrüchliche Bindekraft auf Tod und Leben mit dem Lehnsherrn. Ein Versagen war unwiederbringlich mit dem gesellschaftlich tödlichen Verlust der êre verbunden. Die altgermanischen Helden zogen in unbedingter Gefolgschaft mit und für ihren Kriegsherrn in den Kampf, auch wenn sie diesen in persönlicher Einschätzung nicht für vernünftig hielten wie etwa der Theoderichvasall Hildebrand oder Hagen von Tronje im Nibelungenlied.

Die enge Wortverwandtschaft mit künne = Abstammung, Sippe zeigt, dass Kühnheit ursprünglich als angeboren und als Ausdruck edlen Blutes verstanden wurde und zur Wahrung der Stammesehre verpflichtete. Die Wortwurzel ist Basis für deutsche Vornamen wie Konrad (kühner Ratgeber, kühn im Rat) und Kunigunde (kühne Kämpferin, Kämpferin für die Sippe). Herzog Karl der Kühne von Burgund und Luxemburg aus dem französischen Königshauses der Valois (1433–1477) erhielt – wie schon sein Vorfahr Philipp II (1342–1404)- von den Zeitgenossen die bewunderte Charaktereigenschaft als Herrscherbeiname zugeteilt.

Der Dichter des Nibelungenlieds verspricht in der Einleitung seines Heldenepos, „von küener recken striten“ (von den Kämpfen kühner Helden) berichten zu wollen: von küener recken strîten muget ir nû wunder hœren sagen (von den Kämpfen kühner Helden könnt ihr nun Wunderbares erzählen hören).[4] Nach Warwitz zeigt sich Kühnheit als „Initiativ- und Antriebskraft“ durchgängig mit dem Wagnis verbunden. Sie wirkt der „Bremskraft“ Angst entgegen: Der Kühne wagt sich gegen Widerstände und Gefahren in risikoreiche Situationen vor (S. 42).

Aus der ursprünglichen Kriegertugend erweiterte sich die Wortbedeutung dann als eine allgemein den Fortschritt befördernde innovative Eigenschaft zunehmend auch auf andere Bereiche, etwa die Forschung:[5] So wurden auch gefährliche, aber zukunftsweisende Taten in Form von Selbstversuchen in der Medizingeschichte oder Pioniertaten wie die von Otto Lilienthal für die Entwicklung des Fliegens zu kühnen Heldentaten der Menschheit, denen man Denkmäler setzte.

Die weitere Wortverwendung führte schließlich auch zu metaphorischen Darstellungen in übertragenen Zusammenhängen wie „eine kühne Behauptung/These aufstellen“, „einen kühnen Plan entwickeln“ oder zu charakterisierenden Beschreibungen wie „eine kühn geschwungene Brücke“, „die kühne Linienführung (eines Bauwerks)“ oder „eine kühn in den Himmel ragende Felsnadel“. Als tadelnde Beschreibung einer anmaßenden Dreistigkeit findet sich das Wort in der Redewendung „sich erkühnen“ („sich erdreisten“).

In der Tradition der antiken Mesoteslehre (μεσότης, griechisch Mitte) des Aristoteles, die er in seinem Werk Nikomachische Ethik niederlegte,[6] wurde Kühnheit als Tugend des Maßhaltens (der mâze) schon im Mittelalter zwischen den Extremformen der Tollkühnheit und Feigheit angesiedelt, die es unter der Leitung von Vernunft und Besonnenheit sorgsam auszutarieren galt.

Weblinks

  Wikiquote: Kühnheit – Zitate
 Wiktionary: Kühnheit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur

  • Brockhaus Wahrig: Deutsches Wörterbuch, Großwörterbuch von Renate Wahrig-Burfeind, 9. vollständig aktualisierte Ausgabe, 2011, ISBN 978-3-577-07595-4.
  • Otfrid-Reinald Ehrismann: Das Nibelungenlied. Beck, München 2005, ISBN 3-406-50872-3.
  • Klaus Schelle: Karl der Kühne. Der letzte Burgunderherzog. Heyne, München 1982, ISBN 3-453-55097-8.
  • Siegbert A. Warwitz: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten. 2., erweiterte Auflage, Verlag Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Gerhard Wahrig: Das große deutsche Wörterbuch. Gütersloh 1970, Sp. 21.
  2. Siegbert A. Warwitz: Widerstände weichen dem Willen. In: Ders.: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten. 2., erw. Auflage, Verlag Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1, S. 40–44.
  3. Gerhard Wahrig: Das große deutsche Wörterbuch. Gütersloh 1970, Sp. 55.
  4. Otfrid-Reinald Ehrismann: Das Nibelungenlied. Beck, München 2005.
  5. Siegbert A. Warwitz: Forschung – der Vorstoß ins Unbekannte. In: Ders.: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten. 2., erw. Auflage, Verlag Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1, S. 52.
  6. Aristoteles: Nikomachische Ethik. Übersetzt von Franz Dirlmeier. Reclam, Stuttgart 2004

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kühnheit (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.