Körner (Werkzeug) - LinkFang.de





Körner (Werkzeug)


Ein Körner ist ein Werkzeug, das eingesetzt wird, um Metall- oder Kunststoffteile mit einer kleinen Vertiefung, der sogenannten Körnung, zu versehen. Er besteht aus vergütetem Werkzeugstahl, hat eine gehärtete Spitze und einen Schaft. In der Regel hat die Spitze einen Winkel von 60° oder 90°.

Anwendung

Beim Vorkörnen oder Ankörnen wird die Spitze des Körners durch einen leichten Hammerschlag in das Werkstück getrieben. Dabei entsteht eine kleine Vertiefung in Form eines Kraters, die als Körnung bezeichnet wird. Falls eine tiefere Körnung benötigt wird, kann ein Körner mit einer Spitze von 60° nachträglich angewandt werden. Die Genauigkeit beim Körnen hängt von der Genauigkeit beim Anreißen ab.

Eine Sonderform des Körners bildet die Zentrierglocke. Der Körner wird hier in der Achsverlängerung eines durchbohrten Hohlkegels geführt, in dessen Inneres er hineinragt. So wird ermöglicht, die glatten Stirnseiten zylindrischer Werkstücke ohne vorheriges Anreißen exakt mittig anzukörnen, da sich die Glocke durch ihre Kegelform selbst zentriert.[1]

Bohrungsvorbereitung

Meistens dient die Körnung dazu, einem Bohrer die erste Führung (Zentrierung) zu geben. Ohne Körnung neigt der Bohrer beim Ansetzen auf das Werkstück zum ziellosen Wandern, d. h., er gleitet unkontrolliert über die Oberfläche, sodass keine maßhaltige Bohrposition möglich ist. Beim rein maschinellen Bohren, z. B. mit NC-gesteuerten Werkzeugmaschinen, wird statt eines Körners ein Zentrierbohrer oder ein Multi-Drill-Bohrer für diese Aufgabe verwendet. Man sollte beim Körnen darauf achten, dass die Spitze des Körners intakt ist, da sonst die Kerbe im zu bearbeitenden Material nicht tief genug ist und so die Zentrierung nicht mehr funktioniert.

Konturmarkierung

Neben der Bohrungsvorbereitung werden Körnungen auch als Genauigkeitspunkte zum Beispiel auf Blechen verwendet, um eine widerstandsfähige und präzise Orientierungshilfe für folgende Arbeitsgänge zu bieten. Hier kann auch ein Doppelspitzenkörner eingesetzt werden, um bei langen Konturen die Arbeit effektiver zu machen. Der Abstand der an einem Schaft befindlichen zwei Spitzen richtet sich nach der Feinheit/Grobheit der Anrissarbeit. Diese Anwendung ist heutzutage selten geworden, weil sich zur Erstellung von Konturen eher NC-gesteuerte Werkzeugmaschinen anbieten.

„Körner“ ist nicht zu verwechseln mit „Rollkörner“, einem Gerät für Drehmaschinen. Die Funktion unterscheidet sich grundlegend.

Einzelnachweise

  1. Walter Bartsch: An der Drehbank. Fachkunde für Dreher, Georg Westermann Verlag, Braunschweig 1987, ISBN 3-14-201498-5

Weblinks

 Wiktionary: Körner – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Körner  – Sammlung von Bildern

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Körner (Werkzeug) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.