Körbecke (Möhnesee) - LinkFang.de





Körbecke (Möhnesee)


Körbecke
Gemeinde Möhnesee
Höhe: 234 m
Fläche: 15,02 km²
Einwohner: 4164 (10. Feb. 2014)
Bevölkerungsdichte: 277 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 59519
Vorwahl: 02924

Körbecke ist der größte Ortsteil und Verwaltungssitz der Gemeinde Möhnesee im Kreis Soest, Nordrhein-Westfalen.

Geschichte

In der Stiftungsurkunde des Klosters Welver von 1240 wurde unter den Zeugen auch ein Theoderikus de Kurbicke erwähnt. Graf Gottfried IV. verkaufte 1368 die Grafschaft Arnsberg und damit Ort und Amt Körbecke an das Erzstift Köln. Die Stadt Soest hatte dem Erzstift zum Ankauf der Grafschaft 3500 Gulden geliehen. Der Trierer Erzbischof Kuno von Falkenstein, sede vacante auch Administrator von Köln, bestätigte den Soestern die Erbgenossenrechte im Arnsberger Wald und sprach ihnen die Kompetenz eines einfachen Hof- oder Burggerichtes über das Gericht in Körbecke zu. Erzbischof Dietrich II. bestätigte dies 1414. Das Gericht blieb bis zur Aufhebung des Erzstiftes im Jahr 1803 bei Soest und ging dann zusammen mit dem übrigen Herzogtum Westfalen an Hessen-Darmstadt.[1]

Am 1. Juli 1969 wurde Körbecke in die Gemeinde Möhnesee eingegliedert.[2]

Tourismus

Körbecke besitzt eine Strandpromenade und einen Freizeitpark; dem Brückenweg benachbart sind zwei Campingplätze (nur für Dauergäste). Die Gemeinde bietet viele Möglichkeiten der Erholung und Freizeitgestaltung. Des Weiteren befindet sich hier die Dr.-Becker-Klinik Möhnesee, eine Klinik für psychosomatische und kardiologische Rehabilitation.

Körbeckes Südrand, der über die Fußgängerbrücke über den Möhnesee erreichbar ist, hat direkten Zugang zum Naturpark Arnsberger Wald. Am Waldrand befindet sich eine der größten Jugendherbergen Deutschlands.

Kirche St. Pankratius

Die katholische Kirche St. Pankratius hat wertvolle Altar-Schnitzarbeiten aus dem 18. Jahrhundert von dem jahrzehntelang in Körbecke tätigen Schnitzer- und Bildhauermeister Heinrich Stütting aus dem Sauerland, dessen großer Alkoholbedarf und Schuldenmachen heute noch in „Vertellekes“-Geschichten durchs Dorf gehen.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Albert Ludorff: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Soest. (= Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen, Band 16.) Schöningh, Münster / Paderborn 1905, Seite 32.
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 91.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Körbecke (Möhnesee) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.