Köln-Rodenkirchen (Stadtbezirk) - LinkFang.de





Köln-Rodenkirchen (Stadtbezirk)


Rodenkirchen
Stadtbezirk 2 von Köln
} .
Fläche 54,56 km²
Einwohner 104.184 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte 1910 Einwohner/km²
Neugründung 1. Jan. 1975
Adresse der
Verwaltung
Hauptstraße 85
50996 Köln
Website www.stadt-koeln.de
Gliederung
Stadtteile

Bayenthal, Godorf, Hahnwald, Immendorf, Marienburg, Meschenich, Raderberg, Raderthal, Rodenkirchen, Sürth, Rondorf, Weiß, Zollstock

Politik
Bezirksbürgermeister Mike Homann (SPD)
Sitzverteilung (Bezirksvertretung)
CDU GRÜNE SPD FDP pro Köln LINKE
6
5
4
2
1
1
Quelle: www.stadt-koeln.de

Rodenkirchen ist der zweite von neun Stadtbezirken Kölns.

Geographie

Geographische Lage

Der Bezirk liegt am Westufer des Rheines im sogenannten Rheinbogen. Er ist der südlichste der linksrheinischen Kölner Stadtbezirke.

Nachbarbezirke und -gemeinden

Rodenkirchen grenzt im Norden an den ersten Stadtbezirk Innenstadt, im Osten durch den Rhein getrennt an den siebten Stadtbezirk Porz, im Süden an die Stadt Wesseling, im Südwesten an die Stadt Brühl, im Westen an die Stadt Hürth und im Nordwesten an den dritten Stadtbezirk Lindenthal.

Stadtgliederung

Der Stadtbezirk umfasst die Stadtteile Bayenthal, Godorf, Hahnwald, Immendorf, Marienburg, Meschenich, Raderberg, Raderthal, Rodenkirchen, Sürth, Rondorf mit Hochkirchen, Weiß, Zollstock.

Der „Kölner Süden“

Die im Rheinbogen liegenden Stadtteile des Stadtbezirks – Bayenthal, Marienburg, Rodenkirchen, Weiß und Sürth – subsumieren stadtinterne Print-Medien und Onlinedienste häufig auch unter den Oberbegriff „Kölner Süden“. Diese Eigen-Begriffsfindung ist jedoch geografisch nicht eindeutig konnotiert; mitunter wird sie auch weiter gefasst.

Gemeinsame Merkmale, die diesen Bereich auszeichnen, sind Gründerzeitvillenviertel mit historischem Baumbestand als Firmen- und Privatbesitz sowie expandierende zeitgenössische Wohngebiete gehobener Qualität. Auch Kliniken und Pflegestätten wie die Diakonie Michaelshoven im Stadtteil Rodenkirchen haben hier ihren Platz.

Geschichte

Der Stadtbezirk wurde am 1. Januar 1975 nach der Eingemeindung der vormals selbständigen Gemeinde Rodenkirchen und der Stadt Wesseling in die Stadt Köln gegründet.[1] Zusätzlich wurden noch einige bereits 1888 eingemeindete Stadtteile dem Stadtbezirk zugeordnet. Durch eine erfolgreiche Verfassungsklage gegen das Köln-Gesetz wurde der Stadtteil Wesseling am 1. Juni 1976 ausgemeindet und erhielt seine Selbständigkeit zurück.[1]

Politik

Wahl zur Bezirksvertretung vom 30. August 2009
(Stimmen in Prozent)[2]
 %
40
30
20
10
0
31,0
23,3
22,5
12,6
3,8
3,8
3,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004[3]
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-3,6
+6,0
-5,6
+2,5
-0,6
+1,7
-0,4
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Bezirksbürgermeister

Bezirksbürgermeister ist Mike Homann (SPD).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Parks

Ausgedehnte Grünflächen, Naherholungsbereiche im Bereich der Rheinaue und des Forstbotanischen Gartens sowie Naturschutzgebiete wie der Sürther Aue zeichnen den Kölner Süden aus. An Rodenkirchen und Sürth vorbei bis Godorf verläuft eine Etappe des Rheinradwegs. Auch für Jogging ist das Freizeitgebiet beliebt.

In diesem Teil der Parklandschaft unterhält auch einer der ältesten Golfclubs Deutschlands (1906 gegründet) seinen Neun-Loch-Platz, eine Nachfolgegestaltung von 1955 durch Bernhard von Limburger an Stelle der im Zweiten Weltkrieg verwüsteten ursprünglichen 18-Loch-Anlage von 1909.

Bilder aus dem Stadtbezirk

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 299 f.
  2. Stadt Köln: Kommunalwahl 2009 , abgerufen am 16. Januar 2011
  3. Stadt Köln: Analyse Kommunalwahl 2004 (PDF-Datei; 2,6 MB), abgerufen am 16. Januar 2011

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Köln-Rodenkirchen (Stadtbezirk) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.