Köllnische Vorstadt - LinkFang.de





Köllnische Vorstadt


Die Köllnische Vorstadt ist eine Ortslage im Ortsteil Köpenick im Bezirk Treptow-Köpenick von Berlin. Das Gebiet ist Teil der ehemaligen Stadt Köpenick und liegt am linken Ufer der Dahme oberhalb des Zusammenflusses mit der Spree zwischen den Ortslagen Spindlersfeld und Grünau.

Geschichte

Die Vorstadt entstand gegenüber dem Schloss Köpenick. Ihren Namen – zuerst Cöllnische Vorstadt geschrieben – verdankt sie der westlich gelegenen Köllnischen Heide, die nach Cölln benannt wurde, das im Mittelalter ein Teil Alt-Berlins war.

Die Vorstadt entstand Ende des 19. Jahrhunderts mit der zunehmenden Industrialisierung im Berliner Raum. Im Gebiet der späteren Köllnischen Vorstadt war 1752 die Kolonie Schönerlinde, auch Grünerlinde genannt entstanden. Zunächst bestand die Ansiedlung aus einer Maulbeerplantage mit zehn Häusern für Spinnerfamilien. Im Laufe der Zeit vergrößerte sich die Kolonie etwas und zählte 1858 170 Einwohner. 1879 wurde sie nach Köpenick eingemeindet.[1]

Im Jahr 1873 eröffnete die Großwäscherei W. Spindler und die Siedlung Spindlersfeld entstand. Weitere Erschließungen kamen mit weiteren Industrieanschlüssen, durch die Zweigbahn Schöneweide–Spindlersfeld, heute ein Teil der S-Bahn Berlin, und der Verlängerung der Köpenicker Straßenbahn, heute ein Teil der Berliner Straßenbahn, nach Grünau und Adlershof. 1906 wurde der Teltowkanal am südlichen Ende der Vorstadt eingeweiht, an dem sich schnell weitere Fabriken ansiedelten. In den 1970er und 1980er Jahren wurden am westlichen Rand in Richtung Adlershof Neubaugebiete errichtet.

Der Miethauskomplex Schönerlinder Straße 1–16 steht als Ensemble unter Denkmalschutz. Er besteht aus einem 1870 erbauten Gebäude und einer Reihe von zwischen 1889 und 1906 errichteten Wohnbauten. Einzeldenkmale in der Vorstadt sind eine Gießerei in der Grünauer Straße (um 1890) und ein Doppelhaus von 1910/12 in der Westendstraße.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hans-Jürgen Rach: Die Dörfer in Berlin. Ein Handbuch der ehemaligen Landgemeinden von Berlin. VEB Verlag für Bauwesen, Berlin 1988, ISBN 3-345-00243-4, S. 166
  2. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Denkmalliste Berlin (PDF; 2,2 MB), Stand 14. Januar 2011

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Köllnische Vorstadt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.