Köfte - LinkFang.de





Köfte


Köfte (Türkisch, von persisch کوفته Kufteh, ‚Zerstampftes‘; arabisch كفته Kufta, in manchen Dialekten auch Kafta, Kifta) sind meist kräftig gewürzte, gebratene, gebackene oder gegrillte Hackfleischbällchen, -röllchen oder -fladen, vor allem aus Lamm oder Rind (auch gemischt), die in zahlreichen Varianten in der gesamten orientalischen Küche von Nordafrika über Südosteuropa bis nach Indien verbreitet sind.

Nach einer Untersuchung, die der Fleischwarenhersteller Pınar Et 2005 landesweit durchführen ließ, gibt es in der türkischen Küche 291 unterschiedliche Köfte-Sorten.[1] Bekannte Sorten sind İnegöl-Köfte (kaum bis wenig gewürzt in Röllchenform – ähnlich den Ćevapčići auf dem Balkan), Tekirdağ-Köfte (mit Zwiebeln und Petersilie gewürzte İnegöl-Köfte), Akçaabat-Köfte (mit Knoblauch gewürzt in Schiffchenform), Akhisar-Köfte (aus magerem Hackfleisch und Zwiebeln)[2], İzmir-Köfte (Köfte mit Kartoffeln in Tomaten-Sauce), Misket-Köfte (ähnlich Köttbullar), Odun-Köfte oder Cızbız-Köfte (rund und flach, gegrillt) und Satır- bzw. Tire-Köfte (aus zerkleinertem Fleisch, kein Hack). Benannt sind Köfte meist nach ihrem Ursprungsort.

Typische Gewürze sind Oregano, Kreuzkümmel, Paprikapulver, Pfeffer, Zimt oder Nelkenpulver sowie eine Gewürzzubereitung namens Köfte Baharı (Köfte-Gewürz) und Salz. Zutaten wie Brot, Paniermehl oder Ei werden selten verwendet. Kaşarlı Köfte sind Köfte mit geriebenem Kashkaval-Käse in der Hackmasse.

Çiğ Köfte (Türkisch für rohe Köfte) sind meist kräftig gewürzte rohe Hackfleischklößchen. Zutaten sind Hackfleisch vom Rind, feiner Bulgur, Zwiebeln, Knoblauch, scharfe Paprikapaste, Tomatenmark, Zitronen, gemahlener Kreuzkümmel, schwarzer Pfeffer, Salz, gemahlener Koriander, scharfes Paprikapulver und Petersilie. Sehr verbreitet ist auch die vegetarische Version mit Bulgur und Kartoffeln statt Hackfleisch.

In frühen arabischen Kochbüchern werden sie als aus gewürztem Lammhack zur Größe von Orangen geformt und mit Eigelb und teilweise Safran überzogen beschrieben – also mit einer Art von Panierung. Der griechische Begriff Keftes (griechisch Κεφτές) für (meist runde) Hackfleischbällchen bezeugt den Einfluss der arabischen Sprache auf viele Bezeichnungen in der griechischen Küche. Im Serbokroatischen werden sie Ćufte genannt. In der bulgarischen Küche werden Köftes (bulgarisch кюфте) auch aus Zucchini und Kartoffeln zubereitet. In Albanien sind besonders die Qofte aus Korça bekannt.

Weblinks

 Commons: Köfte  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. sabah.com.tr: „Türkiye'de 291 çeşit köfte var“ (abgerufen am 26. Juli 2012)
  2. akhisarkofte.com (Memento vom 24. Juni 2012 im Internet Archive)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Köfte (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.