Jutta Braband - LinkFang.de





Jutta Braband


Judith „Jutta“ Braband geb. Czichotzke (* 13. März 1949 in Barth) ist eine ehemalige deutsche Politikerin. Sie war Inoffizielle Mitarbeiterin der DDR-Staatssicherheit, Vertreterin der Bürgerrechtsbewegung der DDR und Bundestagsabgeordnete auf der Liste der PDS.

Leben

Jutta Braband wurde in Stralsund geboren, absolvierte 1965 bis 1967 eine Ausbildung zur Industriekauffrau und arbeitete danach als Sachbearbeiterin. 1967 trat sie der SED bei. Nachdem sie auf der Volkshochschule ihr Abitur nachgeholt hatte, begann sie 1969 ein Studium an der Fachschule für Außenwirtschaft Berlin. Nach der Exmatrikulation aus politischen Gründen 1972 musste sie sich "in der Produktion bewähren" und war Sachbearbeiterin, später wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Berliner Textilbetrieb, zugleich war sie vom MfS als Inoffizielle Mitarbeiterin (IM) registriert. Mindestens drei DDR-Bürger wurden auch aufgrund ihrer Berichte verhaftet.[1]

Seit 1975 arbeitete sie freiberuflich als Textil- und Modedesignerin und hatte Kontakte zu oppositionellen Gruppen. 1979 trat sie aus der SED aus und wandelte sich zur Dissidentin. Nach einer Unterschriftensammlung gegen den Ausschluss kritischer Schriftsteller aus dem Schriftstellerverband wurde sie 1980 zu einer neunmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Im Dezember 1989 wurde sie Mitglied des Unabhängigen Frauenverbandes (UFV) und erste Geschäftsführerin der Vereinigten Linken, deren Vertreterin am Berliner und am Zentralen Runden Tisch sie war. 1990 bis 1992 war sie auf der Liste der PDS Abgeordnete des Bundestages. Im September 1991 hatte sie sich öffentlich zu ihrer Stasi-Mitarbeit bekannt. Aufgrund der Diskussion um ihre Tätigkeit für das MfS gab sie ihr Mandat zurück.

Von 1995 bis 2005 war sie Geschäftsführerin des ACUD in Berlin, seit 1997 ist sie Vorsitzende bzw. Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Neues Maueropfer. In: Der Spiegel. Nr. 9, 1992 (online 24. Februar 1992).


Kategorien: Bundestagsabgeordneter (Brandenburg) | Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit | Geboren 1949 | SED-Mitglied | DDR-Opposition | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jutta Braband (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.