Juristen, böse Christen - LinkFang.de





Juristen, böse Christen


„Juristen, böse Christen“ war eine im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit verbreitete abfällige Redensart über den Juristenstand, ein Topos der Juristenkritik.

Werden heute Rechtsanwälte mehr oder weniger scherzhaft als Rechtsverdreher bezeichnet, so stand hinter dem Sprichwort eine ernste moralische Anklage, die sich auf das Aufkommen der gelehrten, akademischen Juristen bezog.

In seinem um 1300 geschaffenen Lehrgedicht Der Renner stellte Hugo von Trimberg den guten Juristen die bösen „Judisten“ (Judassöhne) gegenüber – vier Handschriften lesen stattdessen „Juristen“. Habgierige Juristen stehen auf der Seite der Mächtigen und beugen mit ihren Spitzfindigkeiten das Recht der Armen, ohne auf die Wahrheit zu achten. Im Ackermann aus Böhmen des Johannes von Tepl wird die Berechtigung des Juristenstandes vom Tod prinzipiell angezweifelt: „Juriste, der gewissenlos criste“.

Belege aus der Reformationszeit lassen erkennen, dass die Redewendung von den Juristen als bösen Christen, die listenreich für Ungerechtigkeit sorgen, allgemein verbreitet war. Martin Luther hat sie des Öfteren verwendet, wobei er insbesondere die rabulistische Buchgelehrsamkeit der katholischen Kanonisten im Blick hatte. Noch 1666 war das Sprichwort höchst populär. Im 17. Jahrhundert entstanden „Juristenspiegel“, die auf die allgemein verbreitete Kritik antworteten, indem sie die persönliche Integrität des Anwalts forderten.

Über Jahrhunderte hinweg ist so die Geschichte des Sprichwortes ‚Juristen, böse Christen‘ eine Geschichte des Sozialprestiges der Juristen und der inneren und äußeren Gefährdungen des juristischen Berufs. Auch wenn die Redensart heute nicht mehr sehr gebräuchlich ist, leben doch unverkennbar viele Motive weiter, die im Laufe der Entwicklung mit ihr verbunden waren.

Maximilian Herberger

Literatur

  • Michael Stolleis: Juristenbeschimpfung, oder: „Juristen – böse Christen“. In: Theo Stammen (Hrsg.) u. a.: Politik - Bildung - Religion. Hans Maier zum 65. Geburtstag. Paderborn u. a. 1996, S. 163–170, ISBN 3-506-75603-6
  • Claudio Soliva: Juristen – Christen – Listen. In: Harro von Senger (Hrsg.): Die List. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1999, S. 263–280, ISBN 3-51812-039-5

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Juristen, böse Christen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.