Junkers Ju 13 - LinkFang.de





Junkers Ju 13


Junkers Ju 13
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller: Junkers Flugzeugwerke
Indienststellung: 1922
Produktionszeit: 1922–1929
Stückzahl: ≈ 49–55

Beim Flugzeug Junkers Ju 13 handelt es sich um eine Variante der Junkers F 13, die ab Mai 1922 in der Sowjetunion zum Einsatz kam.

Geschichte

Die Flugzeuge wurden entweder in Deutschland gekauft oder entstanden im Junkers-Zweigwerk Fili bei Moskau oder den Werkstätten der Fluggesellschaft Dobroljot (5 Stück). Die Ju 13 wurde ab 1922 militärisch als Verbindungs-, Transport-, und Schulflugzeug eingesetzt. Einige Exemplare wurden 1923 zu Behelfsbombern umgebaut und erhielten einen MG-Waffenstand hinter dem Cockpit. Diese Maschinen gingen ausnahmslos an die persischen Luftstreitkräfte.

Als ziviles Verkehrsflugzeug kam die Ju 13 erstmals ab Sommer 1922 auf der 420-km-Strecke MoskauNischni Nowgorod zum Einsatz. 1923 entstand die erste sowjetische Fluggesellschaft „Dobroljot“, die das Muster (insgesamt 24 Stück) und die Route übernahm. Es folgten Einsätze auf den neu eingerichteten Strecken Moskau–Taschkent, Taschkent–Alma-Ata, Taschkent–Buchara, Buchara–Chiwa und Buchara–Duschanbe. Weitere Nutzer waren die ukrainische „Ukrwosduchput“, die sibirische „Sibljot“, die kaukasische „Sakavia“, die aserbaidschanische „Asdobroljot“ sowie die deutsch-russische Gesellschaft Deruluft. Aufgrund einer Vereinbarung der Junkers-Werke und der Sowjetunion kamen auf den Flugrouten zum Teil auch deutsche Piloten zum Einsatz. Ebenfalls Anwendung fand der Typ in der Landwirtschaft, als Krankentransporter und Propagandaflugzeug. Eine Ju 13 wurde mit Schwimmern ausgerüstet und 1923 mit dem deutschen Junkers-Piloten Kiessner für Rundflüge von der Moskwa aus eingesetzt, stürzte jedoch noch im selben Jahr ab.

Die Ju 13 war in den 1920er Jahren das Hauptmuster der sowjetischen Zivilluftflotte. Es wurden etwa 49 bis 55 Exemplare in Deutschland und der Sowjetunion hergestellt.

1925 wurde mit einer Ju 13 unter Pilot Kopylow ein 10.000-km-Rundflug mit den Stationen Moskau–KasanUfaPermWjatka–Ustjug–Wologda–Moskau erflogen. Ab 1926 wurden einige Ju 13 auf das L 5-Triebwerk von Junkers umgerüstet.

Literatur

  • Dimitri Alexejewitsch Sobolew: Deutsche Spuren in der sowjetischen Luftfahrtgeschichte, Mittler, Bonn, 2000, ISBN 3-8132-0675-0
  • Andrei Alexandrov, Gennadi Petrov: Die deutschen Flugzeuge in russischen und sowjetischen Diensten Bnd.1, Flugzeug, Illertissen, 1997, ISBN 3-927132-43-8
  • Günter Schmitt: Junkers und seine Flugzeuge, transpress, Berlin, 1986, ISBN 3-344-00192-2

Weblinks

Siehe auch


Kategorien: Junkers (Flugzeug) | Ziviler Flugzeugtyp | Militärischer Flugzeugtyp

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Junkers Ju 13 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.