Junkers A 20 - LinkFang.de





Junkers A 20


Junkers A 20
Typ: zweisitziges Mehrzweckflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller: Junkers Flugzeugwerk
Erstflug: 6. April 1923
Stückzahl: 43

Die Junkers A 20 war ein zweisitziges Mehrzweckflugzeug der Junkers Flugzeugwerk AG aus den 1920er-Jahren. Die 43 in Dessau produzierten Maschinen waren als einmotorige Tiefdecker konstruiert und fanden als Post-, Schul-, Kurier-, Sport- und Forschungsflugzeug Verwendung. Viele Flugzeuge gingen ins Ausland und dienten dort teilweise als militärische Aufklärer.

Geschichte

Die A 20 entstand auf Basis des Wasserflugzeugs J 11 von 1918. Der Erstflug war am 6. April 1923. Der Prototyp hatte wie die J 11 Schwimmer und eine etwas geringere Flügelspannweite als die der Serienmaschinen von 15,27 m. Die Serienproduktion begann 1924. In Deutschland wurden mehrere Maschinen von der Lufthansa und der Deutschen Verkehrsfliegerschule eingesetzt.

Konstruktion

Die A 20 war als freitragender Tiefdecker ausgelegtes Ganzmetallflugzeug. Auf zwei offenen Sitzen war Platz für einen Piloten und einen Passagier. Das starre Spornradfahrwerk konnte gegen ein Schwimmer- oder Schneekufengestell ausgetauscht werden.

Die Maschine war mit einem 118 kW leistenden Mercedes D IIIa oder einem BMW IIIa mit 136 kW ausgerüstet. Als neue Motoren verfügbar waren, wurden einige A 20 zu A 25 aufgerüstet.

Technische Daten

Kenngröße Daten der Junkers A 20 W [1]
Verwendungszweck: Mehrzweckflugzeug
Länge: 9,25 m
Spannweite: 15,30 m
Höhe: 2,95 m
Tragflügelfläche: 28,10 m²
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h
Dauergeschwindigkeit: 145 km/h
Landegeschwindigkeit: 95 km/h
Steigzeit auf 2000 m: – min
Steigleistung 3,70 m/s
Rüstmasse: 1.050 kg
Flugmasse: 1.600 kg
Dienstgipfelhöhe: 5.000 m
Reichweite: 900 km
Triebwerk: 1 × BMW IIIa (1 × 136 kW, 185 PS)
Besatzung: 1–2
Passagiere: 1
Bewaffnung: unbewaffnet

Sonstige Triebwerksvarianten

Kenngröße Daten der Junkers A 20[1] Daten der Junkers A 20 a[1] Daten der Junkers A 20 b[1] Daten der Junkers A 20 be[1]
Triebwerk 1 × Daimler D IIIa 1 × Jumo L 2 1 × Jumo L 5 1 × BMW IV
Startleistung 1 × 118 kW, 160 PS 1 × 171 kW, 230 PS 1 × 228 kW, 310 PS 1 × 221 kW, 300 PS

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Manfred Griehl: Junkers. Flugzeuge seit 1915 (= Typenkompass). Motorbuch Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-613-03179-1, S. 26 ff.

Weblinks

 Commons: Junkers A 20  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Junkers (Flugzeug) | Einmotoriges Flugzeug | Ziviler Flugzeugtyp

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Junkers A 20 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.