Julius von Soden (Schriftsteller) - LinkFang.de





Julius von Soden (Schriftsteller)


Friedrich Julius Heinrich Graf von Soden auf Sassanfahrt (* 4. Dezember 1754 in Ansbach; † 13. Juli 1831 in Nürnberg) war ein Schriftsteller, Theaterleiter, Publizist und Politiker.

Herkunft

Er entstammte einer alten, ursprünglich in Hannover ansässigen Patrizierfamilie, war nach Franken übersiedelt und hier in Militärdienste getreten. Einer seiner Vorfahren, Johann Hermann von Soden (1623–1702), war Professor der Rechte und Prorektor an der Universität Erfurt gewesen Seine Eltern waren der markgräflich brandenburgisch-ansbachischen Oberstwachtmeisters und Kammerherrn Heinrich Gabriel von Soden und dessen Ehefrau Charlotte von Rauber.

Leben

Er wurde fürstlich brandenburgischer Regierungsrat, später Geheimrat und preußischer Gesandter beim Fränkischen Reichskreis zu Nürnberg und 1790 in den Reichsgrafenstand erhoben. Seit 1796 privatisierend, lebte er auf seinem Gut Sassanfahrt an der Regnitz, führte 1804-10 die Leitung des Bamberg-Würzburger Theaters, zog dann nach Erlangen und starb am 13. Juli 1831 in Nürnberg. Julius von Soden gründete das Bamberger Theater am heutigen Schillerplatz.

Als Schriftsteller hat er sich durch Erzählungen (z. B. „Franz von Sickingen“, 1808) und eine beträchtliche Reihe dramatischer Arbeiten bekannt gemacht, von welch letzteren „Inez de Castro“ (1784), „Anna Boley“ (1794), „Doktor Faust, ein Volksschauspiel“ (1797) und „Virginia“ (1805) erwähnt seien. Soden schrieb das Libretto zu E. T. A. Hoffmanns Oper Der Trank der Unsterblichkeit. Soden war auch als Übersetzer (Lope de Vega, Cervantes) sowie als staatswissenschaftlicher Schriftsteller tätig. Verlegt und stark bearbeitet, erschien 1814 unter seiner Federführung auch der Neuabdruck der während der napoleonischen Besatzung inkriminierten Flugschrift Deutschland in seiner tiefen Erniedrigung, deren Verbreitung 1806 für den Nürnberger Buchhändler Johann Philipp Palm den Tod bedeutet hatte.

1824 wurde er Ehrenmitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Werke

Übersetzungen von Servantes:

  • Abentheuer des Persiles und der Sigismunde Band 3

Mitautor:

Familie

Er war zweimal verheiratet. Seine erste Frau war die Freiin Beate Luise von Pfeil. Das Paar hatte eine Tochter:

  • Luise (* 1781) ∞ Ludwig von Seefried auf Buttenheim, Regierungsrat

In zweiter Ehe war er mit Julie von Schilling-Cannstatt verheiratet. Das Paar hatte eine Tochter und einen Sohn:

  • Julia Franziska (* 9. November 1784) ∞ Friedrich Wilhelm von Münchhausen (* 19. Dezember 1780), Herzöglich Braunschweiger Kammerherr
  • Karl Julius (* 21. Mai 1783; † 4. Februar 1858)
∞ Antonie von Künsberg († 1824)
∞ 4. November 1826 Marie Drechsel von Deuffstetten (* 3. Mai 1801; † 28. Juni 1844)

Literatur

  • Karl Goedeke, Edmund Goetze: Grundriss zur Geschichte der deutschen Dichtung aus den Quellen. 2. Auflage. Ehlermann, Leipzig 1893, Bd. 5. S. 260  f.
  • Genealogisches Taschenbuch der deutschen gräflichen Häuser, Band 13, 1840, S.463
  • Ernst Heinrich Kneschke, Deutsche Grafen-Haeuser der Gegenwart, Band 2, S.474
  • Genealogisches Taschenbuch der deutschen gräflichen Häuser, Band 17, 1744, S.538
  • Gustav GroßSoden, Julius Graf von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 34, Duncker & Humblot, Leipzig 1892, S. 532–537.
  • Friedrich Cast, Süddeutscher Adelsheros, Band 1, S.329f Graf Carl Julius von Sodan
  • Peter Hanke: Ein Bürger von Adel. Leben und Werk des Julius von Soden 1754–1831. Königshausen und Neumann, Würzburg 1988, ISBN 3-88479-373-X.
  • Rolf Straubel, Biographisches Handbuch der preußischen Verwaltungs- und Justizbeamten, S.958

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.


Kategorien: Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Geboren 1754 | Gestorben 1831 | Deutscher | Mann | Libretto | Autor | Literatur (19. Jahrhundert) | Literatur (18. Jahrhundert) | Drama | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Julius von Soden (Schriftsteller) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.