Julius von Bose - LinkFang.de





Julius von Bose


Friedrich Julius Wilhelm Graf von Bose (* 12. September 1809 in Sangerhausen; † 22. Juli 1894 in Hasserode) war ein preußischer General der Infanterie.

Leben

Herkunft

Julius entstammte dem Adelsgeschlecht von Bose und war der Sohn des sächsischen Rittmeisters Ernst Gottlieb von Bose (* 9. November 1772 in Ellingshausen; † 6. Januar 1845 in Engelsburg) und dessen Ehefrau Johanna Sophie Friederike, geborene Lüttich (* 1781; † 1855).

Militärkarriere

Seit 1821 war Bose Page am Hof zu Weimar und trat 1826 als Musketier in das 26. Infanterieregiment der Preußischen Armee ein. Bose wurde 1829 Sekondeleutnant und besuchte zwischen 1832 und 1835 die Allgemeine Kriegsschule. Von seinem Abgang aus der Kriegsschule bis 1852 war er Adjutant, zuletzt im Generalkommando des IV. Armee-Korps. Im Anschluss war er etwa ein Jahr Kompaniechef im 27. Infanterieregiment und wurde 1853 als Major in den Generalstab versetzt. 1858 wurde er Chef des Generalstabes des IV. Armee-Korps. Nachdem er seit 1860 als Oberst das hohenzollersche Füsilierregiment Nr. 40 geführt hatte, wurde er 1861 ins Kriegsministerium berufen und vertrat bei den Landtagsverhandlungen die Position der Regierung mit großer Energie.

Seit 1864 war Bose Generalmajor, er führte im Deutschen Krieg 1866 die 15. Infanterie-Brigade hervorragend. Im Kampf bei Podol schritt er seinen Truppen voran mit einem Gewehr in der Hand zum Nachtangriff. Auch in den Schlachten von Münchengrätz, Königgrätz, Göding, Holitsch und bei Blumenau nahm er teil und wurde dafür ausgezeichnet. Nach dem Frieden wurde Bose zum Generalleutnant und Kommandeur der 20. Division in Hannover befördert. Gemäß A. K. O. vom 26. Juni 1869 wurde ihm das Recht zuteil die Uniform à la suite des 31. Infanterie-Regiments zu Erfurt zu tragen. Beim Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges erfolgte die Ernennung zum kommandierenden General des XI. Armee-Korps. Am 6. August 1870 wurde Bose in der Schlacht bei Wörth zweimal verwundet. So konnte er erst wieder 1871 an die Spitze seiner Truppen gehen. Für seine Verdienste in diesem Krieg erhielt er eine Dotation in Höhe von 100.000 Talern.

1873 wurde Bose zum General der Infanterie ernannt und Chef des Infanterie-Regiments Nr. 31, das nach seinem Tod seinen Namen erhielt. Im Oktober 1876 erhielt er die Ehrenbürgerschaft der Stadt Kassel. Am 6. April 1880 wurde Bose unter Erhebung in den Grafenstand und unter Belassung in seiner Stellung als Chef des Infanterie-Regiments Nr. 31 mit Pension zur Disposition gestellt.

Familie

Bose hatte sich am 31. Dezember 1835 in Benneckenbeck mit Johanna Therese von Alemann (* 19. November 1807 in Benneckenbeck; † 19. Juli 1891 in Wernigerode) verheiratet. Aus der Ehe gingen folgende Kinder hervor:

  • Maria (* 15. September 1836 in Magdeburg)
  • Ernst Georg Werner (* 14. Juni 1839 in Magdeburg), preußischer Rittmeister

Auszeichnungen

Namensgeber

Nach Bose wurden benannt:

Literatur

Weblinks

 Commons: Julius von Bose  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis

  1. Bose-Bergmann Kaserne der Panzerbrigade 16


Kategorien: Ehrenbürger von Kassel | Träger des Alexander-Newski-Ordens | Träger des ö.k. Leopold-Ordens (Ritter) | Träger des Schwertordens (Kommandeur 1. Klasse) | Träger des Großherzoglich Hessischen Verdienstordens (Großkreuz) | Bose (Adelsgeschlecht) | Träger des Württembergischen Militärverdienstordens (Großkreuz) | Person (Sangerhausen) | General der Infanterie (Königreich Preußen) | Ehrenritter (Johanniterorden) | Gestorben 1894 | Geboren 1809 | Träger des Großkreuzes des Roten Adlerordens | Träger des Ordens der Eisernen Krone (III. Klasse) | Person im Deutschen Krieg | Person im Deutsch-Französischen Krieg | Träger des Ordens der Heiligen Anna | Ritter des Schwarzen Adlerordens | Träger des Pour le Mérite (Militärorden) | Träger des Hausordens von Hohenzollern | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Julius von Bose (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.