Julius Wilhelm Hornung - LinkFang.de





Julius Wilhelm Hornung


Julius Wilhelm Hornung (* 1861 in Tübingen; † 21. April 1929 ebenda)[1] war ein königlich Württembergischer (Hof)-Fotograf in Tübingen[2]. Er war ein Sohn des Malers und Fotografen Wilhelm Hornung.

Leben

1884 übernahm Julius Wilhelm Hornung das Atelier seines früh verstorbenen Vaters Wilhelm Hornung in der Uhlandstraße 11 in Tübingen.[3] Es ist anzunehmen, dass er bereits früher in dem Atelier des Vaters gearbeitet hatte. In den ersten Jahren nach der Übernahme bis in die 1890er Jahre firmierte er unter dem gleichen Namen wie sein Vater. Da er die Tradition des Vaters im gleichen Atelier fortführte, fällt es bei undatierten Fotos aus den 1880er und 90er Jahren schwer, die Arbeit des Sohnes von der des Vaters zu unterscheiden.

Julius Wilhelm Hornung „produzierte eine große Zahl von Scherzmontagen für Studentenverbindungen, an deren Exaktheit und Qualität Sinners Arbeiten mit grob wirkenden Bildkombinationen nicht heranreichen konnten“.[4] Ähnlich wie sein Vater machte er auch Erinnerungsfotos für Vereine und Belegschaften von Firmen.

Um 1900 erhielt Hornung den Titel eines „königlichen Hofphotographen“. Zur gleichen Zeit saß er als Mitglied der Deutschen Partei im Gemeinderat der Stadt Tübingen.[2]

Hornung machte auch ab und zu andere Fotos als Scherzmontagen und ironischerweise sind von diesen anteilmäßig mehr erhalten. (vgl. die unten angefügte Liste)

Hornung reproduzierte frühe, von Johann Gottlieb Nörrenberg 1848 angefertigte, Daguerreotypien mit Stadtansichten Tübingens,[5] die dadurch den Nachkommen überliefert wurden.

Julius Wilhelm Hornung übernahm auch von seinem Vater den Hopfenanbau. Die beiden Hopfenspeicher in der Wöhrdstraße existierten bis ins 20. Jahrhundert.[6]

Hornung veräußerte sein Atelier – höchstwahrscheinlich mit den Original-Glasplatten seiner Fotos und auch der Fotos seines Vaters – vor 1925 an Lorenz Bäuerle, lebte aber weiter als Privatier in der Uhlandstraße 11 bis zu seinem Tod.[7] Das Fotoatelier existierte unter dieser Adresse bis Ende der 1950er Jahre. Anfang der 1960er wurde das Haus renoviert und jegliche Spuren der Existenz eines Fotoateliers wurden damals getilgt. Auf diese Weise ist das Originalwerk der zwei bedeutenden Tübinger Fotografen verloren gegangen. Im Umlauf[8] gibt es aber immer wieder (inzwischen stark verblasste und vergilbte) Originalabzuge.

Hornung war verheiratet mit Sofia Hornung geborene Stahl.

Bekannte Werke

Einzelnachweise

  1. Geburts- und Todesjahr sowie Geburts- und Todesort: ... und grüßen Sie mir die Welt. Tübingen – eine Universitätsstadt auf den Postkarten, S. 210 – genaues Sterbedatum ergänzt aus dem Sterberegister Tübingen 1929, Nr. 244; dort ist auch Hornungs Alter mit 67 Jahren angegeben, er war also nach dem 21. April geboren.
  2. 2,0 2,1 2,2 Udo Rauch: Quartier der Polizei ...
  3. Wolfgang Hesse: Ansichten aus Schwaben ..., S. 35 mit Berufung auf „Tübinger Chronik“ vom 20. und 22. Juli 1884.
  4. Wolfgang Hesse: Ansichten aus Schwaben ..., S. 94
  5. Tübinger Ansichten vom Schloss
  6. ... und grüßen Sie mir die Welt. Tübingen – eine Universitätsstadt auf den Postkarten, S. 82 – An der Stelle der Hopfenspeicher gibt es jetzt das Neckarparkhaus.
  7. Amtliches Adreßbuch von Amt u. Bezirk Tübingen, 1925
  8. Auf Portalen wie eBay, delcampe u.a.
  9. Wolfgang Hesse: In: „Rundbrief-Fotografie“
  10. Manfred Hantke: Die Germanen auf der Neckarbrücke auf Zeit-Zeugnisse.de

Bibliographie

  • Wolfgang Hesse: Ansichten aus Schwaben. Kunst, Land und Leute in Aufnahmen der ersten Tübinger Lichtbildner und des Fotografen Paul Sinner (1838-1925), Gebrüder Metz : Tübingen 1989, ISBN 3-921580-79-X
  • ... und grüßen Sie mir die Welt. Tübingen – eine Universitätsstadt auf den Postkarten, hrsg. von Udo Rauch und Antje Zacharias, Stadtmuseum Tübingen 2007, ISBN 978-3-910090-78-1

Weblinks

 Commons: Julius Wilhelm Hornung  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Königlich Württembergischer Hoflieferant | Fotograf (Tübingen) | Fotograf (19. Jahrhundert) | Gestorben 1929 | Geboren 1861 | Fotograf (20. Jahrhundert) | Fotograf (Deutschland) | Württemberger | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Julius Wilhelm Hornung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.