Judith Engel - LinkFang.de





Judith Engel


Judith Engel (* 15. November 1969 in Potsdam) ist eine deutsche Schauspielerin, die für das Theater und den Film arbeitet und gelegentlich als Sprecherin in Hörspielen mitwirkt.

Leben

Judith Engel entstammt einer Schauspielerfamilie und absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. 1990 hatte sie ein erstes Engagement am Renaissance-Theater in Berlin. 1991 wechselte sie an das Schauspiel Frankfurt. Von 1994 bis 2000 gehörte sie dem Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg unter der Intendanz von Frank Baumbauer an. 1996 stand sie für Dieter Wedels Der Schattenmann vor der Kamera. Von 2000 bis 2004 war sie am Zürcher Schauspielhaus unter der Intendanz von Christoph Marthaler engagiert. Seither ist sie an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin tätig.

2001 wurde Judith Engel von dem Fachblatt Theater heute zur Schauspielerin des Jahres gewählt und mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet. Für ihre Interpretation zweier Frauenrollen in dem Stück Bash von Neil LaBute unter der Regie von Peter Zadek an den Hamburger Kammerspielen erhielt sie 2002 auch den Gertrud-Eysoldt-Ring.[1]

Neben ihrer Tätigkeit am Theater übernahm sie Episodenrollen in Kriminalfilmserien wie Doppelter Einsatz, Das Duo, Stubbe, Der Elefant, Bella Block und Adelheid und ihre Mörder und war in verschiedenen Tatort-Folgen zu sehen.

Rollen im Theater

Filmografie

Rollen in Hörspielen

  • 1999: Bei unserer Lebensweise ist es sehr angenehm, lange im Voraus zu einer Party eingeladen zu werden mit Texten von Jane Bowles, Sprachregie: Katharina Franck, Musik und Regie: Ulrike Haage, BR
  • 2001: Wex von Doris Gercke, Regie: Alexander Schuhmacher, NDR
  • 2003: Erzählerin in The Girl from Ipanema in Dub von Susanne Amatosero, Regie: die Autorin, DLR Berlin/NDR
  • 2003: ding fest machen – nach den Aufzeichnungen von Louise Bourgeois von Ulrike Haage, Regie und Komposition: die Autorin, BR
  • 2004: Sammy in Exakte Vision. Helen Hessels „Jules und Jim“ von Ulrike Haage, Regie und Komposition: die Autorin, BR
  • 2005: Parzivals Weg – Ein Fragment von Tankred Dorst, Regie: Beate Andres (Deutschlandradio Kultur)
  • 2008: Erzählerin in Deutscher Schlager von Andreas Otteneder, Regie: Jörg Schlüter, WDR
  • 2008: Erzählerin in Polyplay von Marcus Hammerschmitt, Regie: Barbara Meerkötter, WDR
  • 2008: Karin in Alter Ford Escort dunkelblau von Dirk Laucke nach seinem gleichnamigen Theaterstück, Regie: Matthias Matschke, MDR
  • 2010: Claire in Parker – Das Geld war schmutzig von Richard Stark, Bearbeitung: Helmut Peschina, Regie: Martin Zylka, WDR
  • 2010: Tacet (Ruhe 2) (auch: Tacet: Ein Akt der Sprachlosigkeit) von Paul Plamper, Regie: der Autor, WDR/DLF
  • 2010: Der Mann schläft von Sibylle Berg, Regie: Leonhard Koppelmann, NDR
  • 2011: Sigi in Limassol von Yishai Sarid, Regie: Christoph Kalkowski, WDR
  • 2011: Nachbarin in Die Haarschublade von Emmanuelle Pagano, Regie: Beatrice Ackers, SR
  • 2011: Das zehnjährige Mädchen in Körpergigant von Stéphanie Marchais, Regie: Jörg Schlüter, WDR
  • 2012: Ann in Ein Akt der Gewalt von Ryan David Jahn, Regie: Irene Schuck, DKultur
  • 2012: Christine D. in Ganz in meiner Haut von Stéphanie Marchais, Regie: Jörg Schlüter, WDR
  • 2012: Autorin in Nahe Ferne von Andrea Marggraf, Regie: die Autorin und Thomas Gerwin, WDR/Deutschlandradio Kultur
  • 2012: Vendela Larson in Blutstein von Johan Theorin, Regie: Götz Naleppa, DKultur
  • 2012: Kommissarin Engler in Gefallene Schönheit von Florian Goldberg und Heike Tauch, Regie: Heike Tauch, Deutschlandradio Kultur
  • 2012: Nina Seibel in Erbe von Albrecht Panknin, Regie und Musik: der Autor, Hessischer Rundfunk (HR)
  • 2013: Steinunn in Schwarze Vögel nach dem gleichnamigen Roman von Gunnar Gunnarsson, Regie: Judith Lorentz, Deutschlandradio Kultur
  • 2013: Jutta in Der koschere Himmel von Lothar Schöne, Regie: Angeli Backhausen, WDR
  • 2013: Maklerin in Der Kauf von Paul Plamper, Regie: der Autor, WDR/BR/DLF/Schauspiel Köln
  • 2013: Helena in Der Klang des Todes von Carin Bartosch Edström, Regie: Sven Stricker, Deutschlandradio Kultur
  • 2013: Projektmanagerin in EXPATS von Gesine Schmidt, Regie: Heike Tauch, DKultur
  • 2013: Katastrophen-Fee in Monster von David Greig, Regie: Irene Schuck, WDR
  • 2014: Sie in Mutterseelenallein von Matthias Kapohl, Regie: der Autor, WDR
  • 2014: Von den Beinen zu kurz von Katja Brunner, Regie: Erik Altorfer, WDR
  • 2014: Hanna Sharabi in Vermisst nach dem gleichnamigen Roman von Dror Mishani, Regie: Andrea Getto, NDR
  • 2015: Magdalena in Wir lieben und wissen nichts von Moritz Rinke, Regie: Alice Elstner, Deutschlandradio Kultur
  • 2015: Siri in Nicht mit mir nach dem gleichnamigen Roman von Per Petterson, Regie: Steffen Moratz, Deutschlandradio Kultur/HR
  • 2015: Maren Pabst im Radio-Tatort: Queenie von Sabine Stein, Regie: Andrea Getto, NDR
  • 2016: Mutter in Pimp my brain! von Matthias Lang und Simon Kamphans, Regie: die Autoren, RBB

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Arbeit ist ein Versprechen an Gott , Die Welt vom 16. April 2002


Kategorien: Nestroypreisträger | Schauspieler | Geboren 1969 | Theaterschauspieler | DDR-Bürger | Deutscher | Frau | Hörspielsprecher

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Judith Engel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.