Juan Guillermo Riperdá - LinkFang.de





Juan Guillermo Riperdá


Juan Guillermo Riperdá, Baron, später Herzog (spanisch: duque), von Riperdá (* 7. März 1680/82 in Oldehove, Groningen, Niederlande; † 5. November 1737 in Tétouan, Marokko), geboren als Johan Willem Reichsfreiherr Ripperda, Herr von Englumborg und Jensema, war ein politischer Abenteurer und spanischer Minister während der Regierungszeit Philipps V. von Spanien.

Leben

Ripperda entstammte einer katholischen Familie aus den Niederlanden. In jungen Jahren trat er zum Calvinismus über, da dies Voraussetzung für seine Wahl zu den Generalstaaten von Groningen war. Er erreichte in der holländischen Armee den Rang eines Obersten. 1715 wurde er als Botschafter der Niederlande nach Madrid entsandt. Dort trat er in spanische Dienste, trat zum Katholizismus über und wurde zum Bevollmächtigten von Giulio Alberoni, dem mächtigen Berater von Elisabetta Farnese, der zweiten Frau von König Philipp V. In Guadalajara (Spanien) leitete er eine Textilmanufaktur, die aber scheiterte. Im Anschluss wurde er zum Beauftragten für die staatlichen Manufakturen.

Nach der Entlassung Alberonis blieb Riperdá als Vertrauter der Königin im engsten Hofzirkel. 1724 entsandte man ihn in wichtiger Mission nach Wien, wo er den Wiener Vertrag zustande brachte, der die Vermählung des spanischen Infanten Karl mit der österreichischen Kaisertochter Maria Theresia vorsah. Außerdem erreichten die Bourbonen, dass sie das Herzogtum Parma nach dem Aussterben der regierenden Familie Farnese weiterführen dürften. Die spanische Mission wurde von ihm und Juan Bautista de Orendáin geleitet.

Zurückgekehrt, wurde er in Dankbarkeit zum Herzog von Ripperda erhoben. Er forderte und bekam an Stelle von José de Grimaldo den Posten des Ministerpräsidenten (Primero Secretario de Estado) und die Zuständigkeiten für auswärtige Angelegenheiten, Finanzen sowie das Kriegs- und Marineministerium.

Bald zeigte sich das Ergebnis seiner Wiener Tätigkeit aber als Scheinerfolg: Ripperda hatte zum einen den Österreichern (finanzielle) Zugeständnisse gemacht, zu denen er nicht autorisiert gewesen war und zum anderen größere Summen unterschlagen. Im Mai 1726 verlor er daher seine Stellung, den Vorsitz der Minister übernahm wieder Grimaldo. Ripperda floh in die britische Botschaft und wurde dort gefangen genommen. Des Landesverrats angeklagt, hielt man ihn auf dem Alcázar von Segovia gefangen, von wo es ihm nach zwei Jahren gelang, über Portugal nach England zu entfliehen.

In London bereitete man ihm einen großen Empfang, empfahl ihm dann aber, dass er das Land verlassen solle, um in die Niederlande zurückzukehren. 1730 kehrte er nach Holland zurück und nahm den reformierten Glauben wieder an. Ein Jahr später tauchte er am Hof Mulei Abdallahs von Marokko als dessen Freund und Berater und als rechtgläubiger Moslem auf. Als Befehlshaber des Heers gegen Spanien, zu dessen Entsendung er geraten hatte, wurde er aber 1733 bei Ceuta (Gibraltar) geschlagen, was ihm die Ungnade des Sultans zuzog. Er starb 1738 in Marokko in großer Armut.

Quellen


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Juan Guillermo Riperdá (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.