Jr. Walker - LinkFang.de





Jr. Walker


Jr. Walker, auch Junior Walker, war der Künstlername des US-amerikanischen Tenorsaxophonisten Autrey DeWalt Mixon (* 14. Juni 1931 in Blythesville, Arkansas; † 23. November 1995 in Battle Creek, Michigan).

Mit seiner Band Jr. Walker and the All-Stars war er der einzige bei dem stilbildenden Soul-Label Motown Records unter Vertrag stehende Instrumentalmusiker, der bei dieser (ansonsten ausschließlich für ihre Sänger berühmten) Firma Aufnahmen unter eigenem Namen einspielen konnte. Der größte Erfolg der Band Jr. Walker and the All-Stars war ihr Erstling Shotgun, der im Jahr 1965 Platz 1 der Billboard R&B-Charts erreichte. Im weiteren Verlauf der 1960er Jahre konnte die Band einige kommerziell ähnlich erfolgreiche „Party-Hits“ lancieren, darunter eigene Stücke wie I'm A Road Runner (1966), aber auch Coverversionen von beliebten Motown-Sängern wie Marvin Gaye, etwa How Sweet It Is (To Be Loved By You), ebenfalls aus dem Jahr 1966.

Die All Stars waren – abgesehen von den Anfangsjahren, die nicht auf Tonträger dokumentiert sind – keine Band mit fester Besetzung, sondern sie setzten sich aus verschiedenen, bei der jeweiligen Session verfügbaren Studiomusikern von Motown zusammen. So spielt beispielsweise auf der Einspielung von Shotgun der erst posthum zu weltweitem Ruhm gelangte Bassist James Jamerson.

Jr. Walkers bekanntestes Solo ist jedoch nicht auf einer seiner eigenen Produktionen zu hören: 1981 spielte er (angeblich als sogenannten First Take und ohne mit dem übrigen Stück vertraut zu sein) eine kurze Studiositzung für den Gitarristen und spiritus rector der britisch-amerikanischen Band Foreigner, nämlich Mick Jones, deren Resultat kurze Zeit später als Teil des Songs Urgent um die Welt ging. Von Kollegen wie David Sanborn und Grover Washington, Jr. wurden diese 16 Takte als eines der bedeutendsten Saxophon-Soli im Pop- und Rock-Bereich gewürdigt.

Literatur

  • Dr. Licks (d.i. Allan Slutsky): Standing in the shadows of Motown, Hal Leonard, Milwaukee 1989, ISBN 0-88188-882-6
  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 724f – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks


Kategorien: Soulmusiker | Saxophonist | US-amerikanischer Musiker | Gestorben 1995 | Geboren 1931 | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jr. Walker (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.