Jozef Sabovčík - LinkFang.de





Jozef Sabovčík


Jozef Sabovčík
Nation Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Geburtstag 4. Dezember 1963
Geburtsort Bratislava
Karriere
Disziplin Einzellauf
Trainer Agnesa Búřilová, Frantisek Blatak
Choreograf Hilda Múdra
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × 0 × 1 ×
EM-Medaillen 2 × 1 × 0 ×
 Olympische Winterspiele
Bronze Sarajewo 1984 Herren
 Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Silber Dortmund 1983 Herren
Gold Göteborg 1985 Herren
Gold Kopenhagen 1986 Herren
 

Jozef Sabovčík (* 4. Dezember 1963 in Bratislava, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Eiskunstläufer, der für die Tschechoslowakei im Einzellauf startete.

Jozef Sabovčík begann im Alter von sieben Jahren auf Wunsch seiner Großmutter mit dem Eiskunstlauf. Später sagte Sabovčík, dass er seiner Großmutter einen Großteil seines Erfolgs verdanke. Während seiner Amateurkarriere wurde Sabovčik von 1979 bis 1984 sechsfacher nationaler Meister der Tschechoslowakei und 1985 und 1986 zweifacher Europameister. Außerdem gewann er die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1984 hinter Scott Hamilton und Brian Orser. Sabovčík wurde von Agnesa Búřilová trainiert.

Sabovčík war ein großes Sprungtalent, weshalb er den Beinamen "Jumping Joe" erhielt. 1986 beendete er aufgrund von gesundheitlichen Problemen seine Amateurkarriere und arbeitete zunächst in Deutschland und später in Toronto (Kanada) als Trainer. Dort traf er auf den kanadischen Eiskunstläufer Toller Cranston, der ihn dazu brachte, wieder selbst auf dem Eis aufzutreten. Er verbesserte seinen künstlerischen Ausdruck und erlernte den Rückwärtssalto, den er auf einem Fuß landete, womit er der erste Mann der Welt war. Später wurde Sabovčík Weltmeister der professionellen Eiskunstläufer und trat in diversen Fernsehshows auf.

Im Jahr 1999 heiratete er in zweiter Ehe Jennifer Verili. Er hat zwei Söhne. Sabovčík spricht fließend Englisch, Slowakisch, Tschechisch, Deutsch und Russisch. Mittlerweile besitzt er neben der Slowakischen auch die kanadische Staatsbürgerschaft. Trotz der Teilung seines Heimatlandes betrachtet sich Sabovčík weiterhin als Tschechoslowake.

Ergebnisse

Wettbewerb / Jahr 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986
Olympische Winterspiele 3.
Weltmeisterschaften 19. 16. 12. 16. 6. 4. 4. 6.
Europameisterschaften 17. 9. 5. 8. 2. 4. 1. 1.
Tschechoslowakische Meisterschaften 1. 1. 1. 1. 1. 1.

Quellen und Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jozef Sabovčík (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.