Jovibarba - LinkFang.de





Jovibarba


Jovibarba

Systematik
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Unterfamilie: Sempervivoideae
Tribus: Semperviveae
Gattung: Hauswurzen (Sempervivum)
Sektion: Jovibarba
Wissenschaftlicher Name
Jovibarba
DC.

Jovibarba (wörtlich „Jupiterbart“, auch Donarsbart oder Fransenhauswurz[1]) ist eine zwei Arten umfassende Sektion der Hauswurzen (Sempervivum), die sich außer in ihrer Blütenmorphologie nur geringfügig von der Sektion Sempervivum unterscheidet.

Beschreibung

Die glockenförmigen Blüten sind in der Regel sechszählig und nur selten siebenzählig. Ihre gelben, hellgelben bis weißlichen, aufrechten Kronblätter sind an den Rändern etwas gefranst. Die Staubfäden sind gelblich bis weiß.[2]

Die Basischromosomenzahl ist x = 19.[2]

Systematik und Verbreitung

In Europa sind die Arten der Sektion Jovibarba im Bergland von Mittel- und Südosteuropa verbreitet. In Russland erstreckt sich das Verbreitungsgebiet vom Nordwesten bis nach Mittelrussland.[2]

Die Sektion Jovibarba wurde 1828 von Augustin-Pyrame de Candolle aufgestellt.[3] Die Einordnung der Taxa war ständigen Veränderungen unterworfen, die einige homotypische Synonyme zur Folge hatten.

Die Sektion Jovibarba besteht aus den folgenden Arten und Unterarten:[4]

  • Sempervivum globiferum subsp. allionii (Jord. & Fourr.) 't Hart & B.Bleij („Allionis Fransenhauswurz“[1])
  • Sempervivum globiferum subsp. arenarium (W.D.J.Koch) 't Hart & B.Bleij („Zwerg-Fransenhauswurz“ bzw. „Sand-Fransenhauswurz“ [1])
  • Sempervivum globiferum subsp. glabrescens (Sabr.) M.Werner[5] („Verkahlende Fransenhauswurz“)
  • Sempervivum globiferum L. subsp. globiferum („Sprossende Fransenhauswurz“ bzw. „Sprossender Donarsbart“ [1])
  • Sempervivum globiferum subsp. hirtum (L.) 't Hart & B.Bleij („Kurzhaar-Fransenhauswurz“[1])
  • Sempervivum globiferum subsp. lagarinianum (L.Gallo) R.Stephenson[6]
  • Sempervivum globiferum subsp. preissianum (Domin) M.Werner[7] („Tatra-Fransenhauswurz“)

Sempervivum ×nixonii Zonneveld ist eine künstliche Hybride zwischen Sempervivum globiferum und Sempervivum heuffelii.[8]

1852 erhob Philipp Maximilian Opiz die Sektion in den Rang einer Gattung,[9] die jedoch heute auf Grund der geringen Abweichungen in der Blütenmorphologie und der phytochemischen Gemeinsamkeiten[10] von vielen Bearbeitern abgelehnt wird.[2] Dennoch gibt es auch die Einschätzung, Jovibarba als eigenständige Gattung anzusehen und die Klassifikation wird in Publikationen noch kontrovers gehandhabt.[11]

Für Gattungshybriden aus Sempervivum und Jovibarba schlug Gordon Douglas Rowley 1980 die Bezeichnung ×Jovivum vor.[12] Durch den Einzug der Gattung Jovibarba in die Gattung Sempervivum ist diese jedoch nur noch ein Synonym innerhalb der Gattung Sempervivum. Derartige Hybriden konnten auf künstliche Weise erzeugt werden und kommen natürlich kaum vor. Es wurde nur einmal von einer Hybridisierung zwischen Sempervivum heuffelii und Sempervivum marmoreum berichtet. Solche Hybriden können sich in der Natur vermutlich nicht lange halten, falls sie einmal entstehen.[13] Aus Kultivation ist eine künstlich geschaffene Hybride zwischen Sempervivum globiferum subsp. hirtum und Sempervivum montanum bekannt, die einen niedrigen Prozentsatz an fertilem Pollen aufweist.[14]

Literatur

  • Henk 't Hart, Bert Bleij, Ben Zonneveld: Sempervivum. In: Urs Eggli (Hrsg.) Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 347–369.
  • Manuel Werner: Hauswurz-Arten der Alpen. Sempervivum und Jovibarba. In: Avonia. Band 28, Nummer 4, 2010.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Robert Zander (Begr.), Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Handwörterbuch der Pflanzennamen. 18. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5408-1, S. 479.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Henk 't Hart, Bert Bleij, Ben Zonneveld: Sempervivum. In: Urs Eggli (Hrsg.) Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 348.
  3. Augustin-Pyrame de Candolle: Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis. Band 3, Paris 1828, S. 413–414, Vorschau in der Google-Buchsuche.
  4. Henk 't Hart, Bert Bleij, Ben Zonneveld: Sempervivum. In: Urs Eggli (Hrsg.) Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 355–357.
  5. Manuel Werner: Hauswurz-Arten der Alpen. Sempervivum und Jovibarba. In: Avonia. Band 28, Nr. 4, 2010, S. 194.
  6. Manuel Werner: S. globiferum (Syn.: Jovibarba globifera) bei Spiazzi [1]
  7. Manuel Werner: Hauswurz-Arten der Alpen. Sempervivum und Jovibarba. In: Avonia. Band 28, Nr. 4, 2010, S. 191.
  8. Henk 't Hart, Bert Bleij, Ben Zonneveld: Sempervivum ×nixonii. In: Urs Eggli (Hrsg.) Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 361.
  9. Philipp Maximilian Opiz: Seznam rostlin květeny české. Prag 1852, S. 54, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  10. Jan F. Stevens, Henk 't Hart, Roeland C. H. J. Van Ham, Elizabeth T. Elema, Maya M. V. X. Van Den Ent, Marjan Wildeboer, Jan H. Zwaving: Distribution of alkaloids and tannins in the Crassulaceae. In: Biochemical Systematics and Ecology. Band 23, Nummer 2, 1995, S. 157–165, DOI:10.1016/0305-1978(95)00082-6.
  11. Urs Eggli: Sukkulenten. 2. vollständig überarbeitete Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5396-1, S. 273.
  12. Gordon D. Rowley: Name that Succulent. Thornes, Cheltenham 1980, ISBN 0-85950-447-6, S. 154.
  13. Peter Mitchel: Editorial Comment. ×Jovivum Rowley. In: Sempervivum Society Journal. Band 12, 1981, S. 3.
  14. Lorenzo Gallo: Notes on Jovibarba globifera subsp. allionii (Jord. & Fourr.) J. Parnell. In: Sempervivum Society Journal. Band 42, 1996, S. 2, PDF-Datei .

Weblinks

 Commons: Jovibarba  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Sempervivum (Gattung) | Sempervivum

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jovibarba (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.