Joseph von Buß - LinkFang.de





Joseph von Buß


Franz Joseph Buß, ab 1863 Ritter von Buß (* 23. März 1803 in Zell am Harmersbach, Schwarzwald; † 31. Januar 1878 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Jurist, Staatsrechtler und katholischer Politiker, großherzoglich badischer Hofrat und Professor an der Universität Freiburg.

Leben

Buß war das älteste von insgesamt sieben Geschwistern. Sein Vater war Schneider. Dennoch konnte er das Gymnasium in Offenburg besuchen und absolvieren. Nach dem Studium der Philosophie, Medizin, Rechts- und Staatswissenschaften in Freiburg, Heidelberg und Göttingen promovierte Buß 1822 in Freiburg in Philosophie, 1828 in Freiburg in den Rechtswissenschaften und 1831 in Basel in der Medizin. Während des Studiums schloss er sich in Freiburg der Burschenschaft an.[1]

1833 wurde er zunächst außerordentlicher, dann ab 1836 ordentlicher Professor für Staatswissenschaft und Völkerrecht in Freiburg, 1844 zusätzlich auch noch für Kirchenrecht. Mit der Berufung war die Ernennung zum Hofrat verbunden. Er blieb Professor in Freiburg bis zu seinem Tod.

Buß war Herausgeber und Redakteur verschiedener katholischer Zeitungen, Gründer katholischer Vereine und Inhaber von bedeutenden Laienpositionen in der Kirche, so u. a. erzbischöflicher Kommissar. Unter anderem hat er die Görres-Gesellschaft mitbegründet und war Mitglied der katholischen Studentenverbindung Hercynia.[2]

In seinen letzten Lebensjahren bis zu seinem Tode am 31. Januar 1878 litt er unter schweren Depressionen und musste sich über mehrere Monate stationär in der Heil- und Pflegeanstalt Illenau behandeln lassen.[3]

Politische Tätigkeit

Mit 34 Jahren wurde Buß als Kandidat des Wahlkreises Gengenbach-Oberkirch in die Zweite Kammer der Badischen Ständeversammlung gewählt. Seine berühmt gewordene „Fabrikrede[4] vom 25. April 1837 gilt als die erste sozialpolitische Rede vor einem deutschen Parlament. Als grundsätzlicher Befürworter der in Gang befindlichen Industrialisierung sah Buß die nachteiligen Folgen für die Arbeiter und verlangte staatliche Hilfsmaßnahmen. Seine Liste konkreter Vorschläge hatte visionären Charakter, sie reichte von Arbeitszeitbeschränkungen über Unfallschutz bis zu Bildungsmaßnahmen und staatlicher Hilfe bei Existenzgründungen. Buß’ Forderungen fanden aber nicht den Beifall der Kammer. Insgesamt gehörte er von 1837 bis 1840 und von 1846 bis 1848 der Zweiten Kammer des badischen Landtags an.

Buß setzte sich in den 1840er Jahren intensiv mit Wort und Schrift für die politische Freiheit der Kirche ein. Die erfolgreiche Sammlung der deutschen Katholiken in den „Piusvereinen“ ist zu nicht geringem Teil auf seinen Einsatz zurückzuführen. Er praktizierte einen durchaus liberalen Katholizismus und war entschiedener Gegner eines Deutschkatholizismus. 1845 gründete er die konservative „Süddeutsche Zeitung für Staat und Kirche“. Bei der Ersten Generalversammlung des katholischen Vereins Deutschlands wurde er 1848 zum Präsidenten des ersten Deutschen Katholikentages in Mainz gewählt.[5]

Nach der Teilnahme am Vorparlament gehörte Buß vom 5. Dezember 1848 bis zum 30. Mai 1849 der Frankfurter Nationalversammlung als Abgeordneter für Nienborg in Westfalen an. Er zählte zur konservativen Fraktion Café Milani. In der Nationalversammlung und im Erfurter Unionsparlament vertrat er einen starken föderalistischen Ansatz und wandte er sich gegen den Ausschluss Österreichs bei der Wiederherstellung des Deutschen Reichs. Seine Bemühungen blieben ebenso erfolglos wie seine Forderung nach Errichtung einer katholischen Universität.

Das Eintreten für das habsburgische Kaisertum brachte ihm am 15. Januar 1863 mit Diplom vom 11. Oktober 1863 die Erhebung in den österreichischen Adelsstand (Ritter). Die Adelsanerkennung in Baden erfolgte am 29. Januar 1864.

1873 kehrte er bis 1877 nochmals in die badische Kammer zurück. Für die Zentrumspartei gewann Buß im Wahlkreis Tauberbischofsheim 1874 ein Reichstagsmandat, das er ebenfalls bis 1877 innehatte. Hierbei setzte er sich im Kulturkampf für die katholische Kirche ein.[6]

Er war 1875 das erste Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Hercynia Freiburg im Breisgau im CV.[7]

Einzelnachweise

  1. Peter Kaupp: Burschenschafter in der Paulskirche
  2. Das ewige Hercynenverzeichnis
  3. Petri, S. 61
  4. Redetext siehe erzbistum-freiburg.de
  5. Präsidenten und Vizepräsidenten der Katholikentage
  6. Petri, S. 63ff.
  7. Geschichte der K.D.St.V. Hercynia , eingesehen am 17. Februar 2010

Literatur

Weblinks

 Commons: Joseph von Buß  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph von Buß (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.