Joseph Wendel - LinkFang.de





Joseph Wendel


Joseph Kardinal Wendel (* 27. Mai 1901 in Blieskastel; † 31. Dezember 1960 in München) war Erzbischof von München und Freising.

Leben

Joseph Wendel wurde im damals zur bayerischen Rheinpfalz gehörenden Blieskastel geboren. Nach Abitur und Studium empfing er am 30. Oktober 1927 in Rom durch Basilio Kardinal Pompilj die Priesterweihe.

1941 wurde er von Papst Pius XII. zum Titularbischof von Lebessus (Lebissos) in Lykien ernannt und zum Koadjutorbischof des Bistums Speyer bestellt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 29. Juni 1941 der Speyerer Bischof Ludwig Sebastian; Mitkonsekratoren waren der Bischof von Würzburg, Matthias Ehrenfried, und der damalige Weihbischof in Bamberg, Joseph Otto Kolb. 1943 wurde er zum Bischof von Speyer ernannt. 1952 wurde er Nachfolger von Michael Kardinal von Faulhaber auf dem Stuhl des Erzbischofs von München und Freising.

Bereits als Bischof von Speyer war Wendel in den Aufbau einer süddeutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem eingebunden. Im November 1952 erfolgte die Ernennung zum Ehrengroßprior des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem durch Kardinal-Großmeister Nicola Canali in Rom.[1]

Am 12. Januar 1953 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Kardinal und nahm ihn als Kardinalpriester von Santa Maria Nuova in das Kardinalskollegium auf.

1956 wurde er der erste Militärbischof der neu gegründeten Bundeswehr. 1960 organisierte er den Eucharistischen Weltkongress in München, was auch den theologischen Höhepunkt seiner Karriere bedeutete.

Er verstarb nach der Silvesterpredigt 1960 an einem Herzschlag im Bischofshof.

Wendel war Ehrenmitglied der KDStV Aenania München und der KDStV Tuiskonia München im CV sowie der K.S.St.V. Alemannia München im KV. Joseph Wendel schloss sich als Kaplan nach Exerzitien in Schönstatt der gleichnamigen Bewegung an. Neben seiner Tätigkeit als Direktor des Bischöflichen Studienheims in Speyer leitete er die Schönstatt-Bewegung in der Diözese Speyer. Die Exerzitien zu seiner Bischofsweihe hielt ihm der Gründer der Schönstatt-Bewegung, Pater Josef Kentenich

Bischofswappen

Das Wappen zeigt in Feld 1 und 3 ein weißes Kreuz auf blauem Feld, das Bistumswappen von Speyer. In Feld 2 und 4 das persönliche Wappen, auf blauem Grund über einem Wellenband eine weiße Taube und darunter eine Krone. Die Krone steht für das Reich Christi (Christkönig), das Wasser darüber symbolisiert das Wasser der Taufe, durch das man in das Reich Christi eintritt. Zweimal steht darüber die Taube: Als Symbol für den Heiligen Geist der Liebe und der Wahrheit.

Das überarbeitete Wappen von Kardinal Wendel. Im Wappenschild befindet sich der Freisinger Mohr als Zeichen für die Erzdiözese München und Freising sowie das persönliche Wappen des Kardinals.

Die Worte seines Wappenspruchs, „Veritati et Caritati“, verweisen auf das Reich der Wahrheit („Veritati“) und der Liebe („Caritati“), dem Kardinal Wendel dienen wollte: Gerade auch in Zeiten der Missachtung des Glaubens wie etwa während des Dritten Reiches, als Joseph Wendel den Spruch wählte.

Ehrungen

Literatur

Weblinks

 Commons: Joseph Wendel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hans Jürgen Brandt: Jerusalem hat Freunde - München und der Ritterorden vom Heiligen Grab: Festgabe zum goldenen Jubiläum der Komturei Patrona Bavariae, EOS Verlag 2010, Seite 176 ff.
VorgängerAmtNachfolger
Michael Kardinal von FaulhaberErzbischof von München und Freising
1952–1960
Julius Kardinal Döpfner
Ludwig SebastianBischof von Speyer
1943–1952
Isidor Markus Emanuel
Militärbischof für die Bundeswehr
1956–1960
Franz Hengsbach


Kategorien: Person (Saarland) | Erzbischof von München und Freising | Römisch-katholischer Militärbischof (Bundeswehr) | Bischof von Speyer | Kardinal (20. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Theologe (20. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Bischof (20. Jahrhundert) | Gestorben 1960 | Geboren 1901 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern und Schulterband | Träger des Bayerischen Verdienstordens | Deutscher | Mann | Korporierter im CV

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph Wendel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.