Joseph Stoffels - LinkFang.de





Joseph Stoffels


Joseph Stoffels (* 2. Oktober 1879 in Duisburg-Ruhrort; † 17. Oktober 1923 in Köln) war Weihbischof in Köln.

Leben

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Duisburg und dem Studium der Theologie in Bonn und München, wurde er am 28. März 1903 in Köln zum Priester geweiht. Stoffels war als Kaplan an St. Alban und dann St. Mauritius in Köln tätig und wurde 1908 in Bonn zum Dr. theol. promoviert. Noch im gleichen Jahr zum Domvikar ernannt, begleitete er den Kölner Weihbischof Joseph Müller auf seinen Firm- und Visitationsreisen. Gleichzeitig versah er die Stelle des Leiters der Registratur des Generalvikariates. Bereits 1909 wurde er zum Repetenten am Collegium Albertinum in Bonn ernannt und betätigte sich nun in der Priesterausbildung.

In dieser Zeit bat er Erzbischof Antonius Fischer, sich bei Heinrich Schrörs, dem Ordinarius für Kirchengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn, habilitieren zu dürfen, was der Erzbischof aber ablehnte.

Diese Ablehnung richtete sich jedoch wohl kaum gegen die Person Stoffels’. Der Grund ist eher in der Person Schrörs’ zu sehen, mit dem der Erzbischof wegen dessen beharrlichen Engagements für den Grundsatz der wissenschaftlichen Ausbildung katholischer Theologen und gegen die damaligen Einflussversuche der deutschen Bischöfe auf die Hochschule eine öffentliche Auseinandersetzung hatte.

Nachdem Erzbischof Felix von Hartmann Stoffels 1913 als Direktor mit der Leitung des Theologenkonviktes beauftragt hatte, wurde er 1916 zum Pfarrer an St. Peter in Köln berufen. Hier war er gleichzeitig im diözesanen Aufgabenbereich des Generalvikariates tätig, bis ihn Erzbischof Karl Joseph Schulte 1921 aus seiner Pfarrei heraus und ins Kölner Domkapitel berief.

Am 11. November 1922 ernannte ihn der Papst zum Titularbischof von Adraa und Weihbischof in Köln. Seine Bischofsweihe empfing er am 17. Dezember des gleichen Jahres durch Kardinal Karl Joseph Schulte. Stoffels verstarb nach wenigen Monaten als Bischof im Alter von 44 Jahren.

Schriften

  • Die mystische Theologie Makarius des Aegypters und die ältesten Ansätze christlicher Mystik. Hanstein, Bonn 1908.

Literatur

  • Wilhelm Neuß: Ein Priester unserer Zeit. Josef Stoffels, Weihbischof von Köln 1879–1923. Leben und Wirken aus Reden und Schriften. Benziger, Einsiedeln und Waldshut 1934.

Weblinks

 Commons: Joseph Stoffels  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Joseph Stoffels – Quellen und Volltexte


Kategorien: Domherr (Köln) | Weihbischof in Köln | Römisch-katholischer Theologe (20. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Bischof (20. Jahrhundert) | Gestorben 1923 | Geboren 1879 | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph Stoffels (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.