Joseph Ferche - LinkFang.de





Joseph Ferche


Joseph Ferche (* 9. April 1888 in Pschow; † 23. September 1965 in Köln) war Weihbischof in Breslau und Köln.

Leben

Joseph Ferche besuchte Volksschule und Gymnasium in Gleiwitz und studierte anschließend Theologie in Breslau. Hier wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.St.V. Alania im KV. Am 22. Juni 1911 wurde er in Breslau zum Priester geweiht. Als Kaplan war er zunächst in Königshütte tätig; als dieses Gebiet 1922 polnisch wurde, war er Pfarrer in den damals deutsch gebliebenen Städten Ohlau (1922 bis 1927) und Cosel. Am 30. September 1931 wurde er zum Breslauer Domkapitular ernannt.

1940 wurde er von Pius XII. zum Weihbischof in Breslau bestellt und zum Titularbischof von Vina ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 29. September 1940 der Bischof von Breslau Adolf Kardinal Bertram. Mitkonsekratoren waren der Hildesheimer Bischof Joseph Godehard Machens und der Koadjutor von Meißen Heinrich Wienken.

Bei einer Visitationsreise als Weihbischof in das seit 1939 wieder zu Deutschland gehörende Olsa-Gebiet sprach er seine Zuhörer auch in polnischer und tschechischer Sprache an. Das Reichssicherheitshauptamt verhängte daraufhin gegen ihn ein Redeverbot für das gesamte Deutsche Reich und wies ihn aus Schlesien aus. Diese Ausweisung wurde später wieder aufgehoben.

Ferche blieb auch nach der Kapitulation der „Festung Breslau“ nach der Schlacht um Breslau in der Stadt und übte seine bischöflichen Funktionen weiter aus. Am 15. September 1946 wurde er, da ganz Schlesien an Polen gefallen war, ausgewiesen und ging zunächst in die Sowjetische Besatzungszone. Anschließend fand er im Erzbistum Köln Aufnahme, zu dessen Weihbischof er am 27. März 1947 ernannt und kurz darauf auch in das Kölner Domkapitel berufen wurde.

Ferche übernahm 1950 den Vorsitz des Diözesancaritasverbandes und nahm sich der Heimatvertriebenen und besonders seiner schlesischen Landsleute an.

Zu seinem 70. Geburtstag wurde ihm das Große Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Papst Johannes XXIII. ernannte ihn am 22. Juni 1961 zum Päpstlichen Thronassistenten. Seit 1954 war er bereits Ehrendomherr des Domkapitels des Bistums Tarbes und Lourdes. Er wurde auch Ehrenphilister der KV-Verbindungen Unitas-Breslau zu Köln und K.St.V. Arminia Bonn, ferner Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Ascania Bonn im CV.

Ferche wurde am 25. Jahrestag seiner Bischofsweihe, am 29. September 1965, in der Domherrengruft des Kölner Doms beigesetzt. Das Requiem hielt der päpstliche Nuntius Corrado Bafile. Kardinal Joseph Frings hatte seine Tätigkeit auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil in Rom unterbrochen und war nach Köln gereist, um dabei die Predigt zu halten.

Ehrungen

Literatur

Weblinks


Kategorien: Domherr (Köln) | Träger des Schlesierschildes | Weihbischof in Breslau | Weihbischof in Köln | Römisch-katholischer Theologe (20. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Bischof (20. Jahrhundert) | Titularbischof | Gestorben 1965 | Geboren 1888 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Deutscher | Mann | Korporierter im KV | Korporierter im CV

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph Ferche (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.