Joseph Antz - LinkFang.de





Joseph Antz


Joseph Antz (* 19. Februar 1880 in Waldhölzbach; † 18. April 1960 in Bonn) war ein deutscher Pädagoge an der Pädagogischen Akademie Bonn und katholischer Schriftsteller.

In der Weimarer Republik wurde Antz nach einer Volksschullehrerausbildung und Studium als katholischer Publizist bekannt. Er gehörte zur Bewegung für Heimvolkshochschulen, die von der Jugendbewegung inspiriert war. Früh wandte er sich als Christ und Pazifist gegen den Nationalsozialismus.[1]

1927 wurde Antz zum Professor für Deutsch und Praktische Pädagogik an der neuen katholischen Pädagogischen Akademie Bonn berufen, doch 1933 vom NS-Staat beurlaubt und 1934 zwangspensioniert. 1945 berief ihn die Besatzungsmacht in der Verwaltung der neuen Provinz Nordrhein zum Leiter des Referats „Lehrerbildung“ für den Aufbau der neuen Volksschullehrerbildung im Rheinland, die er bis zum Tod beeinflusste.[2]

Antz gründete 1951 die Friedrich-Wilhelm-Foerster-Gesellschaft mit, die gegen neue nationalistische Positionen auftrat. Er forderte 1946/47 die Anknüpfung an die konfessionelle Tradition der Pädagogischen Akademie, nicht aber eine weltanschaulich neutrale, universitäre Ausbildung der Lehrer. Er wollte einen christlichen Humanismus nach der Bedrängung des Christentums durch den Nationalsozialismus begründen und einen Mangel an historisch-politischer Bildung im breiten Volk abstellen. 1947 gründete er die bis heute bestehende Fachzeitschrift Pädagogische Rundschau.

Antz befasste sich von früh an mit Leseförderung auf christlicher Grundlage. Er gab das erfolgreiche Lesebuch "Die gute Saat" (Westermann-Verlag) mit heraus.

Schriften

  • Heiliges Erbe. Christliches Hausbuch der Familie, 1940 u. ö.
  • Führung der Jugend zum Schrifttum, Paderborn 1927 (neue Ausgabe 1950 u. ö.)
  • mit Franz Pöggeler: Friedrich Wilhelm Foerster und seine Bedeutung für die Pädagogik der Gegenwart. Festschrift zur Vollendung des 85. Lebensjahres von Prof. Dr. phil. theol. h. c. Friedrich Wilhelm Foerster am 2. Juni 1954, Henn-Verlag, Ratingen 1955
  • Überlieferung und Neubeginn. Festgabe für Joseph Antz, 1957

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Reinhard Richter: Nationales Denken im Katholizismus der Weimarer Republik
  2. Sigrid Blömeke zu Joseph Antz


Kategorien: Fachdidaktiker (Deutsch) | Hochschullehrer (Pädagogische Akademie Bonn) | Gestorben 1960 | Geboren 1880 | Pädagoge (20. Jahrhundert) | NS-Opfer | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph Antz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.